Startseite»Lifestyle»Kolumnen»SILENCE MUSICFRIDAY #64

SILENCE MUSICFRIDAY #64

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

Herzlich willkommen zum Wochenendeinklang hier beim Magazin eures Vertrauens. Beim Musicfriday geben wir euch an besagtem Wochentag einen kleinen Überblick über die erschienen Singles, Musikvideos oder Alben, die unsere Autoren bewegen. So soll es hier nicht darum gehen, ALLES zu präsentieren, was so in der Metalwelt und knapp daneben veröffentlicht wurde, auch wird sicher nicht jede Woche für jeden etwas dabei sein, aber vielleicht stolpert ihr durch unsere Redaktion ja über den ein oder anderen Track, den ihr sonst nicht entdeckt hättet? Viel Spaß bei Ausgabe Nummer 64!

Alle Songs des Musicfridays findet ihr auch in der zugehörigen Playlist bei Spotify.

DANIELS FREITAG

An erster Stelle heut natürlich Happy Release Day nach Leipzig an die Jungs von THE SLEEPER. Deren neues Album “Radiant” beglückt heut unsere Ohren und wird auch begleitet von der neuen Single “Tempest”.

Nochmal Happy Release Day! THE LAST TEN SECONDS OF LIFE haben auch endlich ihr neues Album am Start. Dieses ist einfach nur selbstbetitelt und kommt auch mit neuer Single im Gepäck. “Vampire (A Blood Ballad)” ist dabei herrlich überraschend, hört selbst…

FUTURE PALACE sind heut ebenfalls mit neuer Single vertreten. Was zunächst wie eine Popnummer klingt, entpuppt sich wieder zu einem feinen Brett musikalischer Raffinesse. Gönnt euch “A World In Tears”.

“Gravity” heißt die neue Single von THE DISASTER AREA. Richtig geiles Teil, das einem sinnbildlich die Beine wegreißt. Verstehste? Video gibt’s ab 18:00 Uhr.

NORTHLANE sind immer für eine Überraschung gut. Hört man sich die letzten Singles an, wird das besonders deutlich. Heute schlagen sie mit “Plenty” mal wieder “alte” Töne an, wenn man das so nennen kann. Der Chorus geht heftig in’s Ohr!

Die Entwicklung von WHITECHAPEL ist wirklich beeindruckend. Von markerschütterndem Deathcore hin zu emotionsgeladenen Songs, wie auch in der aktuellen Single “Anticure” vom aktuellen Album “KIN”. Gänsehaut!

Zum Schluss noch die ARCHITECTS. Diese haben ihren orchestralen”Auftritt” in der Abby Road nun als Platte angekündigt. Erscheinen wird das Ganze am 25. März und als weiteren Appetizer gibt’s nun “Impermanence”.

RAPHAELS FREITAG

Vor etwas mehr als einem Jahr stürmte ein wütender Mob das Capitol in Washington, DC. Heute veröffentlicht die New Yorker Hardcore Punk und Streetpunk Band SKISM ihre musikalische Abrechung mit dieser Begebenheit und ihren Hintergründen. Auf neun Liedern hauen uns SKISM wütenden und energiegeladenen Sound um die Ohren. Hier gilt: Keine Kompromisse, keine unnötigen Schnörkel, kein Bullshit.

Einen Tag nach dem letzten Silence Musicfriday haben FIAT NOX aus der Hansestadt Bremen ihr neues Album “Demanifestation (Hymns of Destruction and Nothingness)” veröffentlicht. Drei Stücke, von denen jedes etwa zehn Minuten auf die Uhr bringt, versetzen die Hörer*innen in einen tiefen eschatologischen Strudel, der unentwegt auf das Nichts zusteuert. Auf dass es Nacht werde, verwöhnen uns FIAT NOX mit tiefschwarzlackiertem Death Metal.

TRISKELYON aus St. John’s in Neufundland und Labrador haben diese Woche ihre selbstbetitelte Debut EP veröffentlicht. Wie im Opener “Hunger” schön präsentiert, legt das kanadische Quartett ordentlichen Thrash Metal aufs Parkett, während die Refrains außerordentlich melodisch sind. Auf ihrer EP befassen sich TRISKELYON mit sozialer Ungleichheit und Ungerechtigkeit.

“Kurjien Elegia” (“Elendes Klagelied”) heißt das neueste Album von VVORSE aus Jyväskylä in Finnland. Auf acht finsteren Stücken gibt es hier Crust Punk und Hardcore in seiner dunkelsten Form zu hören. Anklagend und wütend leiter das Quartett ihr neues Werk mit dem Titel “Kenen valta?” (“Wessen Kraft?”) ein, und stimmen uns in eine Atmosphäre ein, die Fans von MAYAK, MARTYRDÖD, oder auch CELESTE gut gefallen wird.

LIVING TARGET sind eine neue, internationale Band, die sich aus Mitgliedern aus Italien, Deutschland und den USA zusammensetzt. Der Titel “Not afraid” ist die erste Ankündigung für die EP “Fire & Forget”, welche bald bei Wormholedeath erscheinen wird. Die erste Single hat was von einem unehelichen Kind aus frühen METALLICA, MOTÖRHEAD, und STRIKE ANYWHERE – eine Mischung, die knallt und mitreißt.

Und auch wenn das Jahr noch sehr jung ist, ist hier bereits eine meine Nominierungen für die besten Hardcore Punk Alben 2022. SPOILED versorgen uns auf ihrem Album “Anti Human Machine Gun” mit 14 Tracks, von denen nur wenige knapp die Grenze von einer Minute Spielzeit überschreiten. Abgesehen von vereinzelten Breakdowns und kleinen Einspielern geht es hier kompromisslos zur Sache. Zwischen den musikalischen Abrissbirnen aus Crust, Hardcore Punk, und Powerviolence gibt es kleine Hommagen an den ersten Terminator Film und an Destiny’s Child.

Um etwas Ruhe reinzubringen, kommt als Nächstes die Debut Single “The Final Vision” vom Trio STRANGE HORIZON aus Bergen in Norwegen. Atmosphärisch und harmonisch kommen die Klangwelten von STRANGE HORIZON daher, in denen die Band traditionellen Doom Metal in der Tradition von SAINT VITUS oder CANDLEMASS (und natürlich auch BLACK SABBATH) mit Heavy Metal und folkloristischen Elementen kombiniert.

Und zum Abschluss habe ich noch das Album “Come together fall apart” von RUSS RANKIN im Gepäck fürs Wochenende. SBÄM Records veröffentlicht heute das zweite Album des GODD RIDDANCE Sängers. Zehn Jahre nach “Farewell Catalonia” nimmt der Musiker, der sonst für Melodic Hardcore und Skate Punk bekannt ist, wieder die akustische Gitarre in die Hand. Gefühlvoll und mit ernstem Blick präsentiert RUSS RANKIN auf “Come together fall apart” den derzeitigen Status unserer Welt und der menschlichen Gesellschaft.

SIMONS FREITAG

… besteht aus der wunderbaren Nachricht des ersten veröffentlichten Songs von THE SPIRIT. Mit “Of Clarity and Galactic Structures” wird der Zuhörerschaft der erste Song vom anstehenden, gleichnamigen Album präsentiert. Es handelt sich wie schon vorher um schnellen, kosmisch-kalten Black Metal.

Und ich bleibe beim Black Metal, wechsle aber nach Frankreich und zu den (m. E.) Post-Black-Metallern von CELESTE. Mit “Assassine(s)” wurde am heutigen Tage das nun schon sechste Album veröffentlicht. Der Stil ist für mich deutlich erkennbar und auch das wunderschöne Erkennungszeichen der künstlerisch wertvollen Album-Artworks rund um melancholische Schwarz-Weiß-Fotoinszenierungen von Menschen wird fortgesetzt. Gebt ihnen eine Hörprobe, falls ihr sie noch nicht kennt – z. B. mit “De tes yeux bleus perlés”.

SVENS FREITAG

Ich fange mal mit VOLBEAT an. Deren düstere und härtere Gangart zieht sich auch durch die Auskopplung Say No More. Es ist das achte Video zum bereits erschienenen Album “Servant of the Mind”.

Welches Kind der 80er und 90er Jahre kennt nicht STREETFIGHTER? Der Youtuber VINCENT MORETTO hat sich das Theme des Charakters Vega geschnappt und in eine Metalvariante verpackt. Da werden Erinnerungen an durchzechte Nächte wach.

Und auch PEYTON PARRISH hat diese Woche zusammen mit JONATHAN YOUNG wieder ein Video veröffentlicht. Diesmal haben sich die beiden den Song “Someday von NICKELBACK vorgenommen. Und draus geworden ist eine coole, moderne Nummer, aber hört selbst. Premiere ist um 19:30.

DIE APOKALYPTISCHEN REITER veröffentlichen mit Wilde Kinder ihre zweite Auskopplung aus dem gleichnamigen Album, das am 22.04.22 erscheint. Und was soll ich sagen, der Song geht richtig nach vorne. Ich bin schon richtig hyped aufs Album.

Heute ist Happy Release Tag für VERSENGOLD und um das zu feiern, gibt es die witzige Nummer Hey Hannah” als Single-Auskopplung. Und das Video untermalt den Song mal wieder grandios und beinhaltet PURPLE „Fucking“ OTTEN! Wenn das alleine schon nichts ist.  Meine Meinung zum Album als Ganzes könnt ihr in meiner Review nachlesen. Und denkt dran, morgen ist das Live Stream Release Konzert bei EVENTBRITE.

SASKIAS FREITAG

Starten wir mit meinem Highlight der Woche, wobei es sich um einen Nachzügler aus der letzten Woche handelt: LIFE AWAITS mit “Dead End”! Die Band aus Beijing, China überzeugt mit einem rundum gelungenen Mix aus ruhigen, elektronisch angehauchten Melodien und und kraftvollen Post-Hardcore Riffs. Abgerundet wird der Song durch den Wechsel von sanften, cleanem Gesang und geschickt platzierten Screams, die “Dead End” eine besondere Atmosphäre verleihen. LIFE AWAITS sind meine persönliche Überraschung des Monats – unbedingt reinhören!
Ach, und ich hoffe, dass beim Dreh des Musikvideos keine Goldfische ernsthaft verletzt wurden.

Weiter geht’s mit etwas Nostalgie! Wer sich nach dem Klang von Melodic-Metalcore der frühen 2010er Jahre sehnt, den werden NO EYE HAS SEEN aus Northeast, Connecticut sicher glücklich machen! Mit “Constellations” bringt die Band den genretypischen Sound zurück. Aggressive Screams, eingängige Riffs und ein ordentlicher Breakdown – NO EYE HAS SEEN lassen meine Wünsche offen.

Die letzte Portion Core diese Woche gibt’s von SILVERCORD aus Dallas, Texas! “Neversun” heißt der neuste Song der Band und kommt außerdem mit einem äußerst atmosphärischen Musikvideo daher. Auch musikalisch lassen sich die Texaner nicht lumpen und liefern mit “Neversun” ordentlich ab. Der Song beginnt ruhig, nimmt aber schnell an Fahrt auf. Vor allem die Riffs und Breakdowns verleihen “Neversun” das gewisse Etwas.

Für vergleichsweise “ruhigen”, aber nicht weniger eingängigen Ausklang des Musicfridays sorgen die Schweden von ENV¥¥OU“relapse” heißt das neueste Werk der Band und lässt sich am besten als Mischung aus Alternative-Rock mit poppigen Elementen beschreiben. Eine definitiv mitreißende Kombination, welche die ein oder andere musikalische Überraschung bereithält. Obendrauf gibt’s noch ein ziemlich stylisches Musikvideo zu “relapse”!   

Und damit sind wir auch am Ende für diese Woche. Wir hoffen ihr hattet Spaß beim Stöbern und Lauschen und sagen: Schönes Wochenende! 

 


Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

Harpyie - Von Monstern und Ungeheuern

nächster Artikel

Ex-DARK TRANQUILITY-Gitarrist verstorben: "Es ist, wie es ist, und was sein wird, wird sein."

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.