Home»News»STONE SOUR hauen erste Songs zu ihrem neuen Album raus!

STONE SOUR hauen erste Songs zu ihrem neuen Album raus!

0
Shares
Pinterest Google+

Neben anderen Größen der Metal-Szene wollen nun auch noch STONE SOUR um den SLIPKNOT-Fronter Corey Taylor ihr neues Album diesen Sommer veröffentlichen.

Am 30. Juni diesen Jahres soll das neue Werk mit dem Namen “Hydrograd” in der Musikwelt erscheinen.

Neben dem Albumnamen gibt’s für die Fans allerdings noch mehr zu bestaunen. Die Amis haben sich nämlich dazu entschlossen, direkt zwei Singles inklusive einem Musikvideo zu präsentieren. Wir haben uns für euch die beiden Titel schon einmal angehört. Taugen die beiden Teaser was oder müssen wir abwarten wie das ganze Album wirkt?

Die Band hat “Fabuless” offiziell als Single veröffentlicht und liefert dazu passend gleichzeitig noch das passende Video. Soundtechnisch gibt es nicht wirklich Innovationen der Band, da sie ihrem bekannten klassischen Stil treu bleibt. Poppiger als SILPKNOT, aber in Teilen ebenso aggressives Riffing und Vocals lassen nicht nur die lustigen Plastikmännecken im Musikvideo zappeln, sondern bringen auch das Publikum vor der Bühne in Fahrt. Sänger Taylor gelingt auch hier wieder ein solider Spagat zwischen seinem cleanen und ruhigen Sprechgesang im Refrain und den gewaltigen und brutalen Vocals in Teilen der Strophen.

Macht euch noch selber ein Bild von Single Numero Uno der Amis:

Neben diesem ersten Vorgeschmack auf das neue Album “Hydrograd” schauen wir jetzt noch auf Song Numero Dos der fünf Jungs. “Song #3” könnt ihr euch ebenfalls schon vorab anhören, allerdings nur als Audio ohne Video, aber was soll’s, schließlich wollen wir ja Musik hören und keine Filme gucken. Hinter dem etwas gewöhnungsbedürftigen Titel verbirgt sich ein weniger “brutaler” Sound, der euch nicht in den Boden stampft. Vielmehr lädt dieser Track die Radiosender dazu ein, diesen zu senden. “Song #3” erinnert stilistisch sehr an die eher rockig anmutenden Bands wie DISTURBED oder LINKIN PARK. Also nicht mehr wirklich viel Metal inside, wenn ihr mich fragt. Nun gut, warten wir ab, was der Rest des Albums noch so kann.

Wir werden uns natürlich ausführlich damit befassen, wenn das Gesamtwerk offiziell veröffentlicht wurde. Bis dahin…!


Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Monstertruck ohne Eier - SELFMACHINE

Nächster Beitrag

Black Leipzig Society – Wave-Gotik-Treffen 2017

1 Kommentar

  1. Josi
    6. Juni 2017 bei 13:12 — Antworten

    Oh wow, was für ein geiler Song! Song #3 ist in der Tat sehr gewöhnungsbedürftig.

    Mal zu Hause etwas lauter hören 😉

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.