Startseite»Reviews»Survive Said The Prophet – Platz gemacht

Survive Said The Prophet – Platz gemacht

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

SURVIVE SAID THE PROPHET – “s p a c e [s]”

Veröffentlichungsdatum: 28.09.2018 (International)
Länge: 31:52 Minuten
Label: Sony Music Entertainment Japan
Genre: Rock

Für diejenigen, die sich mein Video-Interview mit CRYSTAL LAKE angesehen haben, sollte der Name SURVIVE SAID THE PROPHET ein Begriff sein. Im Juli habe ich die Japaner nach Bands aus ihrer Heimat gefragt, die sie Musikliebenden aus Übersee empfehlen würden. Die einstimmige Antwort lautete: SURVIVE SAID THE PROPHET.

Gegründet wurde die Band, welche sich nur schwer in ein Genre einordnen lässt, im Jahr 2011. Der Sound der fünf Jungs Yosh, Ivan, Tatsuya, Yudai und Show zeichnet sich vor allem durch seine Vielseitigkeit und das Spiel mit verschiedenen Genres aus. Der bilinguale Gesang Yoshs verleiht dem Ganzen noch einen Hauch Internationalität. Wie gut das funktioniert, beweisen SURVIVE SAID THE PROPHET mit ihrem vierten Album “s p a c e [s]” nur zu gut. 

Der namensgebende, ruhige Titel “s p a c e [s]” eröffnet das Album zaghaft – nur, damit der folgende Titel “T R A N S l a t e d” dem Hörer richtig ins Gesicht schlägt, oder auf die Ohren. SURVIVE SAID THE PROPHET demonstrieren damit direkt ihre härteren Einflüsse, spielen aber gleichzeitig geschickt mit ruhigeren Melodien. Die Screams von Bassist Yudai wechseln dabei immer wieder mit Yoshs cleanem Gesang. 

Mit “Right and Left” wagt sich die Platte in die Gefilde des Pop-Rock und auch das klappt wunderbar. Das Resultat ist ein absoluter Wohlfühl-Song mit eingängigen Gitarrenmelodien, der selbst dann zum Tanzen anregt, wenn man gerade in der Küche steht und Misosuppe kocht. Nicht, dass ich das jemals getan hätte. 

Die zweite Singleauskopplung “Found & Lost” lässt sich wieder in die Kategorie “ins Gesicht” einordnen. Ähnlich wie die erste Single des Albums, “Ne:One”, sticht “Found & Lost” zum einen durch die bilingualen Lyrics, zum anderen durch die harmonischen Wechsel zwischen Klargesang und Yudais markanten Screams hervor. Vor allem “Ne:One” hat bei mir mit eingängigen Gitarrenriffs einen bleibenden Eindruck hinterlassen. 

Abgeschlossen wird das Album wie es begonnen hat – mit eher ruhigen Momenten. Persönlich hätte ich mir noch einen weiteren härteren Song gewünscht. Dabei handelt es sich aber um den einzigen kleinen Wermutstropfen auf dieser sonst absolut vielseitigen und gelungenen Platte.  

SURVIVE SAID THE PROPHET auf Facebook

SURVIVE SAID THE PROPHET Offizielle Website

Bild mit freundlicher Genehmigung von Survive Said The Prophet

Autorenbewertung

9
Mit "s p a c e [s]" liefern die Jungs von SURVIVE SAID THE PROPHET ein rundum gelungenes, äußerst vielseitiges viertes Album ab, das gerne noch etwas länger hätte sein dürfen. Zum Glück wurde der Repeat-Button erfunden!
ø 0 / 5 bei 0 Benutzerbewertungen
9 / 10 Punkten

Vorteile

+ Sehr vielseitig
+ Eingängige Melodien
+ Eine gelungener Genremix

Nachteile

- Recht kurze Spielzeit

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

Interview mit KORPIKLAANI - Ein neues Album mit überraschender Balance

nächster Artikel

VAMPILLIA - Irre und wirr

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.