Home»Reviews»Death Metal»Taugt als Sprungbrett – CELL SECTION

Taugt als Sprungbrett – CELL SECTION

0
Shares
Pinterest Google+

CELL SECTION – Hologram
Veröffentlichungsdatum: 18.03.2017
Dauer: 44 Min.
Label: /
Stil: moderner Melodic Death Metal

Noch nicht ganz angekommen

Bei “Hologram” handelt es sich um das erste Album der Wiesbadener von CELL SECTION, über die man im Internet noch nicht wirklich etwas findet. Das sollte sich aber bald ändern, denn auf der Scheibe ist eine routiniert agierende Band am Werk, die sich hörbar mitteilen will. Kann man den fünf Jungs nicht verdenken, hat sich die Sache doch laut Bandinfo wegen des Studiums und diverser Auslandsreisen verzögert. Irgendwo dazwischen wurde das Debütalbum produziert, was man aber glücklicherweise nicht wirklich merkt. Handwerklich ist nämlich alles stabil umgesetzt, und auch der Sound fällt für einen ersten Gehversuch mehr als ordentlich aus.

Ein bisschen lassen die Herren dann aber richtig spritzige Ideen beim Songwriting vermissen. Ein paar Nummern gehen ganz ordentlich ins Ohr, darunter der Titeltrack, das leicht melancholische “Lost In The Storm” und der wohl stärkste Track “My Last Life” an letzter Stelle. Bei diesen Liedern zeichnet sich schon ungefähr ab, in welche Richtung es für CELL SECTION weitergehen könnte, während der Rest aber noch etwas blass ausfällt. Die Band muss ihre eigene Identität noch finden, ist aber auf einem guten Weg dorthin. Insbesondere sind die Hooks noch an vielen Stellen ausbaubar, wodurch das Material hin und wieder an einem vorbeiplätschert – dass viele Songs eine kleine Überlänge haben, macht die Sache da nicht besser. Ja, am Songwriting lässt sich zweifellos noch einiges machen!

Könnte noch werden!

Was den Gesang betrifft, so ist dieser prinzipiell gefällig, erscheint aber zwischendurch immer wieder etwas einseitig. Viele Parts werden mit dem gleichen Holzhammer bearbeitet, und obwohl dem Geschrei von Frontmann Lukas Rauterberg etwas Melodisches anhaftet, kommt das in den Songs nicht wirklich zum Tragen. Schade! Andererseits ist hier, wie auch anhand von “Hologram” in seiner Gesamtheit zu erkennen, einiges an Potenzial vorhanden, das CELL SECTION hoffentlich auf dem Weg zu ihrem nächsten Output noch freilegen.

Nachdem es laut Bandinfo im Sommer diesen Jahres wieder auf die Bühne gehen soll, stehen die Chancen ja nicht einmal schlecht, dass die Band für ihr zweites Album eine fokussiertere Herangehensweise entwickelt. Immerhin ist ein Nachfolger zu “Hologram” schon geplant und soll zügig fertiggestellt werden. So ganz reicht es auf dem Debüt noch nicht, um wirklich zu faszinieren, doch eine gewisse Neugierde lösen CELL SECTION allemal aus. Da ist ein vorsichtiger Optimismus durchaus angebracht!

Hier geht es zu CELL SECTION auf Facebook.

Autorenbewertung

6
"Hologram" ist ein durchaus stabiles Album, krankt aber daran, der Konkurrenz nicht wirklich etwas vorauszuhaben. Das muss ein Debüt nicht zwangsläufig können, richtig interessant wird es also hoffentlich mit dem Nachfolger.
ø 0 / 5 bei 0 Benutzerbewertungen
6 / 10 Punkten

Vorteile

+ gefälliger Ansatz
+ klingt motiviert
+ einige stimmungsvolle Passagen

Nachteile

- bleibt oft hinter den eigenen Möglichkeiten zurück
- kommt zu selten auf den Punkt
- in mancherlei Hinsicht gleichförmig

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Senf der Woche #14 - KEINE EXPERIMENTE?!

Nächster Beitrag

RAGNARÖK FESTIVAL 2017: Trinkhorn, Tod und Trump (Tag 2)

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.