Startseite»News»THE FIVE HUNDRED – Irgendwoher kenn ich das.

THE FIVE HUNDRED – Irgendwoher kenn ich das.

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

THE FIVE HUNDRED – “Bleed Red”

Veröffentlichungsdatum: 17.08.2018
Dauer: 42:59 Min.
Label: Long Branch Records
Genre: Death Metal

 

“Irgendwoher kenn ich das!”, denke ich mir, als ich zum ersten Mal “Bleed Red” laufen lasse. Aber das kann nicht sein – das ist das erste Album von THE FIVE HUNDRED, und die EPs kannte ich vorher nicht… Nach ner Weile wird es mir klar: So ein bisschen was haben die Jungs von SOILWORK geklaut. Die Art, wie die melodischen Gesangsteile sich mit Screams abwechseln, die technischen Gitarrensoli – sagen wir mal: Eine Ähnlichkeit ist vorhanden. Trotzdem höre ich sehr gern weiter! Die Art der Musik gefällt mir einfach.

Ein bisschen schleppend kommen mir manche Songs vor. Vielleicht haben sie versucht, durch das Tempo die Musik schwerer zu machen? Funktioniert hat das leider nicht immer. Dafür haben sie sich bei den Melodien besonders Mühe gegeben: Wenn Sänger Jonathan Woods-Eley nicht gerade schreit, kann ich schon nach ein paar Mal anhören fast mitsingen. Der Wechsel zwischen beidem ist auch ordentlich, die einzelnen Teile der Songs gleiten schön ineinander – wenn auch meiner Meinung nach nicht ganz so smooth wie bei zum Beispiel bei SOILWORK.  

Leider wird mir regelmäßig irgendwann in der zweiten Hälfte von “Bleed Red” ein bisschen langweilig. Das Album macht Spaß, ohne Frage, und für das Debütalbum und die dritte Veröffentlichung überhaupt ist das eine richtig gute Leistung von THE FIVE HUNDRED! Nur fehlt mir irgendwie das gewisse Etwas, das mich so komplett von den Socken haut. Im Auge behalten kann man die Band auf jeden Fall!

Wer Lust auf ein paar Songs zum Reinschnuppern hat: “Smoke & Mirrors”“I Am The Undead” und “Buried” lohnen sich besonders.

THE FIVE HUNDRED im Netz

THE FIVE HUNDRED auf Facebook

Autorenbewertung

5
Ein ordentliches Debüt von den fünf Briten von THE FIVE HUNDRED! Ein bisschen mehr Einfallsreichtum hätte mir gefallen - aber das kann sich ja noch entwickeln.
ø 0 / 5 bei 0 Benutzerbewertungen
5 / 10 Punkten

Vorteile

+ gute Abwechslung von Screams und Cleangesang
+ viel Energie

Nachteile

- etwas schleppend
- Spannung lässt in der zweiten Hälfte etwas nach
- hinterlässt keine eigene Marke

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

WACKEN vs. HELLFEST – der große Vergleich

nächster Artikel

THE AMITY AFFLICTION - eine Misere?

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.