Startseite»Reviews»Black Metal»The Great Old Ones – Eine komplexe Geschichte

The Great Old Ones – Eine komplexe Geschichte

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

THE GREAT OLD ONES – Cosmicism

Veröffentlichungsdatum: 25.10.2019
Länge: 57:40
Label: Season of Mist
Genre: Atmospheric Black Metal

H.P. Lovecraft – bei diesem Namen fangen Augen an zu Leuchten. Ob das wohl auch bei der Musik von THE GREAT OLD ONES der Fall ist? Schließlich spielen die Franzosen ‚Lovecraftian Black Metal‘, atmosphärische Melodien kombiniert mit Lyrics rund um Cthulhu und co. Auch ihr viertes Album „Cosmicism“ entführt den Hörer in die dunklen Gefilde fantastischer Welten.

Das Intro „Cosmic Depths“ ist noch sehr ruhig, aber sehr eindringlich, mit eigenartig beklemmenden Tonfolgen. Im zweiten Track „The Omniscient“ bricht diese Ruhe dann ein, und das Schlagzeug hämmert zu melancholischen Melodien und düsterem, teils hallversetzten Gesang. Wechselnde Motive und Variationen zwischen Schreien, Singen und Sprechen sorgen dafür, dass von Anfang bis Ende eine ganze Menge passiert.

Das setzt sich auch in den folgenden Songs fort. Jeder für sich ist derart komplex und verschachtelt, dass ich kaum zu folgen vermag. Die Melodien reichen von schwer zugänglich bis catchy, die düstere Atmosphäre spiegelt sich in ihnen konsequent wider. Jeder Track für sich ist so speziell, dass ich gar nicht recht weiß, welchen ich herausstellen soll. Man merkt, dass sich die Band beim Songwriting wirklich Gedanken gemacht hat.

Diese Komplexität hat aber auch Nachteile. Auch nach mehrmaligem Hören habe ich bei „Cosmicism“ immer noch Probleme damit, zu erkennen, welcher Song eigentlich gerade läuft. Gleichzeitig kann ich einen beliebigen Track des Albums anmachen und werde nicht enttäuscht. Das komplette Werk mit seinen fast 60 Minuten Spielzeit in einem Zug aber lässt mich etwas erschlagen zurück.

Autorenbewertung

7
"Cosmicism" ist definitiv ein anspruchsvolles Album, für das man sich Zeit nehmen muss. Keine leichte Kost. Wenn man sich aber darauf einlässt, bekommt man ein ebenso komplexes wie beeindruckendes Album, das sich seinen Platz im Black Metal auf jeden Fall verdient hat.
ø 3.9 / 5 bei 1 Benutzerbewertungen
7 / 10 Punkten

Vorteile

+ definitiv kein schnell dahingeklatschtes Album
+ abwechslungsreiche, atmosphärische Melodien
+ Langeweile? Nichts da!

Nachteile

- zu komplex für zwischendurch
- 60 Minuten bei diesem Niveau sind eine Herausforderung für den Hörer

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

Doom am Dienstag - Conan live

nächster Artikel

Silence Schatzsuche #8 PRIMORDIAL - TO THE NAMELESS DEAD

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.