letzter Artikel

Lords of Chaos - Wieviel Wahrheit steckt in der Lüge?

nächster Artikel

Eine bunte Prog-Mischung - HAKENs "Vector"-Tour

2 Kommentare

  1. Merlin
    5. April 2020 bei 14:23 — Antworten

    Hey Sascha,

    ich dachte dabei vorallem an Bands bzw. Soloprojekte wie Unreqvited, Lustre oder Mesarthim, aber auch Skyforest etc. Die sind zwar weniger doomig unterwegs als The Moth Gatherer, haben aber nach meinem Empfinden mehr Abwechslung oder einfach raffiniertere Songstrukturen.
    Konkrete Empfehlungen wären hierbei “Mosaic I und II” von Unreqvited und “Isolate” von Mesarthim sowie “The First Snow” von Lustre und “Vista” von Sorrow Plagues.
    Und wenn es etwas düsterer sein soll, letztes Jahr habe ich (ebenfalls im Zuge einer Review) die Band Abkehr für mich entdeckt, auch sehr atmosphärisch.

    Viel Spaß beim Durchhören!

  2. Avatar
    Sascha Rissel
    29. März 2020 bei 17:35 — Antworten

    Hallo Malin,

    ich habe kürzlich dieses Album für mich entdeckt und bin beim Surfen auf dein Review gestoßen.

    Du schreibst:
    „Der Gesang wechselt sich stehts mit längeren Instrumentalphasen ab, die durchaus hörbar, aber eben nichts Besonderes sind. Vielleicht sind meine Erwartungen auch zu hoch. Aber mir fallen einige Bands ein, die da mehr rausholen.“

    Welche Bands fallen dir denn in diesem Bezug noch ein? Ich bin immer auf der Suche nach solchem athmosphärischem Metal.
    Mir fällt ad hoc nur Cult of Luna ein.

    Kannst du mir noch etwas empfehlen?

    Danke und viele Grüße,
    Sascha.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.