Startseite»Reviews»Folk»THE O’REILLYS & THE PADDYHATS – Irisch genug?

THE O’REILLYS & THE PADDYHATS – Irisch genug?

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

THE O’REILLYS & THE PADDYHATS – “Green Blood”

Veröffentlichungsdatum: 28.09.2018
Dauer: 43:18 Min.
Label:  Metalville Records
Genre: Irish Folk Rock/Punk

Schon der Name von dieser Band ist klischee-irisch bis zum Gehtnichtmehr – und das Album “Green Blood” ist das erst recht. Nicht nur vom Namen her! Es werden alle typischen Irish-Folk-Themen abgehandelt. Heldengestalten wie Greg O’Donovan”, ein Kartenspiel mit dem Teufel, die schuftende Arbeiterklasse und natürlich das wilde Musikerleben. Alles mit drin! Meiner Meinung nach ist das ein bisschen arg dick aufgetragen. Aber anhören kann man es sich ja mal.

Irgendwie scheint es trotz Klischees zu funktionieren. Beim ersten Hören macht es ziemlich Spaß, und mitsingen kann nach dem ersten Refrain eigentlich auch jeder. Beste Unterhaltung, würde ich sagen – vor allem bei Songs wie “Swing your hammer” kann man ganz gut mitgehen! Dadurch, dass manche Songs zwischendrin melancholischere Zwischentöne aufweisen, ist auch ne ordentliche Portion Abwechslung drin. Und, was mich persönlich sehr freut: Ab und zu gehts in Songzeilen auch um gesellschaftliche und politische Dinge, wie bei den Songs “Circus of Fools” oder “Yesterday’s Rebel”.

Doch mir fehlt etwas. Vielleicht ist es der Sänger, der keine so rauhe Stimme hat wie die Frontsänger von Bands wie den DROPKICK MURPHYS oder FIDDLER’S GREEN, oder der Versuch, den Irish Folk etwas kunstvoller zu gestalten. Beides gefällt mir nicht wirklich – es nimmt der Musik einiges von ihrem Drive. Und beim dritten oder vierten Mal “Green Blood” bleibt nicht mehr viel über von der irisch-rockigen Begeisterung. Es ist gute Musik, ja, und ich werde definitiv noch einige Ohrwürmer haben! Mehr aber auch nicht.

The O’Reillys & the Paddyhats auf Facebook

The O’Reillys & the Paddyhats im Netz

Autorenbewertung

5
Die sieben Mitglieder von The O'Reillys & the Paddyhats geben sich Mühe, großartigen Irish Punk-Folk zu kreieren. "Sie bemühten sich stets" könnte man sagen - der Drive fehlt ein bisschen. Eine solide Leistung, die aber deutlich Luft nach oben hat zu anderen Szenekollegen.
ø 0 / 5 bei 0 Benutzerbewertungen
5 / 10 Punkten

Vorteile

+ gute Abwechslung, auch mal ne Frauenstimme
+ "typisch" Irish Folk

Nachteile

- nicht genug Drive
- beim 3./4. Hören langweilt man sich irgendwann
- hinterlässt keinen bleibenden Eindruck

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

VAMPILLIA - Irre und wirr

nächster Artikel

Wolfszeit 2018 - Teil 1 - Wenn die Wölfe rufen

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.