Startseite»Reviews»Death Metal»TRINITY SITE – Melodeath im Weltraum

TRINITY SITE – Melodeath im Weltraum

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

TRINITY SITE – “XENOS”

Veröffentlichungsdatum: 10.05.2019
Länge: 26:17 Min.
Label: unsigned
Genre: Melodic Death Metal/ Death Metal

Zwei Jahre nach ihrem eindrucksvollen Debut-Album bringt die moderne Melodeath-Kombo TRINITY SITE nun ihre neueste EP “Xenos” auf den Markt.

Ich nutze bewusst das Wort modern, denn neben klassischem Göteborg-Feeling sind elektronische Elemente, Djent-Riffs und ein auffällig klarer und geradlinig produzierter Sound wichtige Bestandteile des vorgelegten Silberlings. Die Würzburger erschaffen mit Hilfe von sphärischen Keyboard-Interludes und in hohen Gefilden schwebenden Post-Rock-Gitarren stimmige Weltraum-Scifi-Vibes – wer allerdings jetzt denkt, dass es sich bei  “Xenos” um einen seichten Atmo-Soundtrack handelt, könnte falscher nicht liegen!

Dagegen sprechen vor allem die äußerst harten und kompromisslosen Rhythmus-Gitarren. Diese stehen mit ebendieser atmosphärisch-verspielteren Seite in geschickt eingesetztem Wechselspiel. Nicht selten kombinieren sich auch beide Gesichter zu einer einzelnen, epischen und zugleich aggressiven musikalischen Mixtur. Das sind die Parts, an denen TRINITY SITE ihren eigenen Stil am intensivsten zur Schau stellen.

Besonders hervorzuheben sind auch die Schlagzeugspuren!

Marc Schumann legt nicht nur ein sehr energetisches und sauberes Trommelspiel an den Tag, sondern nutzt zugleich jede Gelegenheit, den straighten Beats kreative Twists zu verpassen und interessante Elemente einzubauen. Gute Arbeit!

Ein Problem, das ich sehe, ist aber folgendes: Die Musik läuft schnell die Gefahr, einigen Oldschool-Fanatikern unter den Hörern zu modern sein. Gleichzeitig ist sie der Core-Generation wahrscheinlich noch ein Stück zu nah am truen Melodeath verankert. Das ist per se nichts Schlechtes (lasst euch nicht in Schubladen stecken!). Es könnte allerdings zu Schwierigkeiten führen, eine wirkliche Zielgruppe zu finden. Weiterhin sind zwar ausnahmslos alle Songs gut und interessant, so wirklich im Kopf geblieben ist bisher allerdings keiner. Aber auch das ist nicht unbedingt von Nöten, is’ ja keine Popmusik hier!

Fazit

“Xenos” ist ein professionell produziertes, musikalisch interessantes Werk, welches die altehrwürdige Spielweise des Genres durchaus ehrt – und es dennoch schafft, mithilfe moderner Einflüsse eine futuristische Stimmung hervorzurufen. In der stark präsenten Kombination von einschlagender Härte und sphärischen Melodien zeigt sich die wahre Stärke von TRINITY SITE.


Mehr Infos zur Band findet ihr unter trinity-site.com oder auf Facebook.

Autorenbewertung

8
"Xenos" ist ein professionell produziertes, musikalisch interessantes Werk, welches die altehrwürdige Spielweise des Genres durchaus ehrt - und es dennoch schafft, mithilfe moderner Einflüsse eine futuristische Stimmung hervorzurufen. In der stark präsenten Kombination von einschlagender Härte und sphärischen Melodien zeigt sich die wahre Stärke von TRINITY SITE.
ø 4.8 / 5 bei 2 Benutzerbewertungen
8 / 10 Punkten

Vorteile

+ Härte, aber dennoch...
+ ...auch Atmosphäre!
+ Modern und doch in Tradition wurzelnd
+ Saubere Produktion
+ Kreatives Drumming

Nachteile

- Eventuelle Schwierigkeiten, eine Zielgruppe anzusprechen
- Kein direkter, herausstechender Hit unter den Songs

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

FRETERNIA - Das Comeback des Jahres!?

nächster Artikel

BURY ME ALIVE - völlig unerwartet

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.