Home»Reviews»Black Metal»Vereinte Dualität – Schammasch

Vereinte Dualität – Schammasch

0
Shares
Pinterest Google+

SCHAMMASCH – The Maldoror Chants: Hermaphrodite
Veröffentlichungsdatum: 09.06.2017
Dauer: 30 Min.
Label: Prosthetic Records
Stil: Doom / Ambient / Black Metal

Auf die Schweizer Band SCHAMMASCH wurde ich 2010 ziemlich zeitgleich mit dem Release ihres Debütalbums “Sic Lvceat Lux” aufmerksam. Das damals als Trio agierende Bandkonstrukt rund um Initiator Chris S.R. leitet seinen Namen vom babylonischen Sonnengott Shamash ab und legte schon damit den Grundstein für Musik, welche inhaltlich stets die Verbindung des eigenen Seins zum Metaphysischen sucht.

Geboten wurde versierter Black/Death Metal irgendwo in der Schnittmenge zwischen neueren BEHEMOTH und SECRECTS OF THE MOON zu “Carved…” und “Antithesis”-Zeiten. Das war damals ziemlich gefällig. Der Sound von SCHAMMASCH wandelte sich jedoch über die beiden Nachfolgerwerke “Contradiction” und “Triangle”, welche absolut ambitionierte Platten waren, hinweg hin zu einem eher experimentelleren Ansatz, irgendwo in der Schnittmenge aller düsteren Musikstile, auch teils fernab des Metals mit Elementen des Ambients, der traditionellen, spirituellen wie auch ethnischen Musik.

Die neue EP “The Maldoror Chants: Hermaphrodite” führt diesen Weg konsequent fort und möchte laut Promoschreiben eher erzählen statt zu besingen. Eher zum Erforschen einladen, anstatt klare musikalische Strukturen vorzugeben. Dies klingt nach einem interessanten Ansatz und einem hohen Anspruch. Wird dieser erste Teil einer zukünftigen Reihe von Maldoror-Gesängen dem gerecht?

Die Last des Geheimen

Bevor wir zur eigentlichen Musik kommen, möchte ich noch ein paar überaus interessante Hintergründe zur behandelten Thematik aufzeigen. “The Maldoror Chants” bezieht sich auf das Werk “Les Chants de Maldoror” des französischen Dichters Lautréamont aus dem Jahr 1874 und hatte großen Einfluss auf den sich damals noch in der Entstehungsphase befindlichen Surrealismus. Der “Maldoror” bezeichnet dabei die Inkarnation des Bösen, einen gefallenen Erzengel, der den Menschen in ihrer Blindheit und Zerstörung voller Hass und Abscheu den eigenen Spiegel vorhält. Der Hermaphrodite, der zwiegeschlechtliche Aspekt wiederum ist ein Nebenschauplatz aus oben genanntem Werk. Zwei gegensätzliche Welten, die sich auch hier vereinen wollen.

Wenn man sich den thematischen Rahmen dieser EP bewusst macht, passt die gebotene Musik wie die Faust aufs Auge. In gut 30 Minuten entfaltet sich eine Kaskade dunkler Klangkonstrukte, die teils zu verschwimmen scheinen, teils klar herausstechen und dich in die heraufziehende Finsternis geleiten.

Während im “Prologue” Gitarrenwände heranwehen und sich wieder zurückziehen und von hintergründigen Flüstern unterstützt werden, spielt sich “The weighty burden of an eternal secret” in Hypnose und Trance. Bis ein erster Ausbruch mit Double-Bass und einer fiesen Leadgitarre die metallischen Elemente in den Vordergrund stellt. Der Gesang bleibt dabei stets rezitierend, kontrolliert und dennoch Unheil verkündend. Die erste Hälfte der EP folgt diesem Schema mit Bestimmtheit und stellt somit ein Paradebeispiel metallischen Ambientes dar.

 

 

“Dieses gar heilige Geflecht …”

“These tresses are sacred” dient als äußert stimmige Brücke. Bewahrt die düstere Stimmung, verfeinert sie mit leichten Gitarrentupfern und leitet in die zweite, mehr vom Metal dominierte Hälfte des Werkes ein. Diese startet mit “May his illusion last until dawn´s awakening” in bedrohlich dissonanten Tönen, die mich ein wenig an DEATHSPELL OMEGA, wie auch Teile des eigenen Vorgängersalbums “Triangle” erinnern. Über dem dichten Instrumentalgewand thront der rezitierende Sprech von C.S.R., der durch chorale Sänge zusätzlich gestärkt und vortrefflich unterstützt wird. Einige kleine rhythmische Spielereien im Gitarrenspiel, wie auch der Schlagzeugarbeit, zeigen den im aktuellen Werk doch deutlich zurückgenommenen technischen Ansatz von SCHAMMASCH auf. Die Band weiß, was sie kann!

Mit “Chimerical Hope” setzen unerwartet Blast-Beats ein und entführen in Black Metal-Gefilde. Das wohl “klassischste” Stück auf dieser EP. Dies stellt einen starken und absolut effektiven Kontrast zum restlichen Songmaterial dar, welches alle Trademarks enthält, die SCHAMMASCH in der Schnittmenge des Black/Death Metal so stark machen. Stürmisch, episch und hart – mit anderen Worten: Grandios!

Die Reise ins Unbekannte

“Do not open your eyes” wurde im vorangegangenen Stück programmatisch gesungen und entführt ein letztes Mal in Tiefen jenseits weltlichen Erlebens. Der metallische Ansatz vereint sich hier noch einmal auf gekonnt umgesetzte Art und Weise mit dem hypnotischen Ambient und wird von einer epischen Leadgitarre begleitet. Die EP wird damit stimmig abgerundet und wirkt auf mich, trotz ihres tranceartigen Charakters, äußert kurzweilig.

All diese Eindrücke werden von einer ausgewogenen Produktion abgerundet, welche sehr tief, weit und dennoch glasklar klingt. Die Gitarren sind zumeist extrem tiefgestimmt und braten ordentlich an. Das akzentuierte Drumming bekommt genug Raum und auch die entmetallisierten Stilelemente finden ihren Platz im Gesamtmix.

Somit stellt für mich der erste Teil der Maldorianischen Gesänge einen sehr gelungenen Einstand dar, der Lust auf die Fortführung des Konzeptes macht. Doch wie Bandkopf C.S.R. betonte, gilt es, in Zukunft nur das Unerwartete zu erwarten. Die Reise wird weitergehen …

Homepage

Bandcamp

Facebook

 

Bild mit freundlicher Genehmigung von Schammasch

Autorenbewertung

9
SCHAMMASCH beschreiten auf ihrer neuen EP teilweise Neuland und bauen zudem Bewährtes aus. Dabei heraus kommt eine sehr gelungene Mischung aus tranceartigem Ambient und düsterem extremen Metal, der konzeptionell und musikalisch auf sehr hohem Niveau dargeboten wird. Alle Freunde dieser beiden genannten Stilrichtungen eine klare Kaufempfehlung!
ø 4.7 / 5 bei 6 Benutzerbewertungen
9 / 10 Punkten

Vorteile

+ extrem stimmiges Werk
+ verschiedenste Stilistiken werden gekonnt vereint
+ SCHAMMASCH feilen weiter an ihrem Sound und erweitern Diesen zusehends
+ eine gelungene Produktion
+ sehr kurzweiliges Material

Nachteile

- eventuell ist eine gewisse Einarbeitung in den Sound von Nöten

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Kuhtuhlu und Autogrammstunden aufm DONG

Nächster Beitrag

Metalheads vereint euch! – Vorbericht Metal United Festival 2017

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.