Home»Reviews»Heavy Metal»Völker der Welt, schaut auf diese Band!

Völker der Welt, schaut auf diese Band!

0
Shares
Pinterest Google+

VAMPYROMORPHA – Fiendish Tales Of Doom

Veröffentlichungsdatum: 25.10.2015
Dauer: 34:19
Label: Trollzorn

Wochenende. Pflichtgemäßer Heimaturlaub steht an. Das Wetter ist ausgezeichnet. Irgendne schöne Autofahrplatte wär jetzt geil. Doch es will mir nichts in die Hände fallen, worauf ich jetzt richtig Bock habe. Also schiele ich zu den Promos, die neben meinem Rechner liegen.
Eigentlich bin ich n Typ, der neue Musik a) nicht direkt nachm Aufstehen, b) nicht zum Einschlafen und c) nicht zum Auto fahren hört, da man nie weiß, was einen erwartet und das Ganze echt übel enden kann. Doch in einer, gemeinsam mit dem Chef abgehaltenen Listening-Session, wie der Angelsachse sagen würde, hab ich bereits nen guten ersten Eindruck von VAMPYROMORPHA gewinnen können. Hier bin ich sicher, dass mich nichts Schlechtes erwartet, also rein damit in den Player.

Und: OH! MEIN! GOTT!

Was für eine geile Platte! Ich grinse, lache, schreie vor Glück, denn VAMPYROMORPHA hauen mich komplett weg. Bereits nach den ersten Sekunden ist mein Ohr klatschnass und bereit für weitere akustische Penetrationen. Also metaphorisch gesprochen und so…

Die gesamte Autofahrt über ist meine Stimmung auf einem absoluten Höhepunkt. In der Heimat angekommen, wird sofort der Rechner angeschmissen und nachgeforscht, was es mit dieser Band auf sich hat. So ein Sound kann fast nur aus Schweden kommen, denke ich mir. Und liege damit ziemlich falsch, denn die seit 2014 aktiven VAMPYROMORPHA sind aus Würzburg. Was mich darüber hinaus ziemlich überrascht ist, dass die Band nur aus zwei Mitgliedern besteht, für Konzerte werden allerdings noch zwei weitere Instrumentalsöldner rekrutiert. Auf Platte merkt man davon nichts, denn „Fiendish Tales Of Doom“ klingt nach einem morbide-schauerlichen Bollwerk, die Horrorfilmästhetik, die die Jungs gewählt haben, könnte passender nicht sein!

 

Vampyromorpha - Fiendish Tales Of Doom

 

Nachdem die Serotonin- und Endorphinkonzentration in meinem Blut wieder etwas nachgelassen hat, kommt dann mein analytischer Blick auf die Musik durch. Womit haben wir es hier zu tun? VAMPYROMORPHA spielen laut Metal Archives Heavy/Doom Metal. Kann man so erstmal grob durchgehen lassen. Ich höre Einflüsse von TYPE O NEGATIVE und PARADISE LOST raus, weiterhin muss ich an die schwedischen GRAVEYARD denken. Jedoch agieren die Würzburger deutlich heavier als die Letztgenannten.

Tiefe Gitarren dominieren bei VAMPYROMORPHA, der Gesang ist überwiegend clean und hat dennoch unglaublich dicke Eier! Das Schlagzeug ist einfach aber effizient und über allem thront eine Hammond Orgel, die die morbide Stimmung zum Höhepunkt zu bringen vermag. Grandios! Einen gewissen 70er Charme kann man den beiden Würzburgern nicht absprechen, nichtsdestotrotz ist das hier Gebotene kein Retrorock, der auf einer Welle mitreitet, weil er sich gut verkaufen lässt. Zusätzlich zu alledem ist auch der Sound angemessen differenziert, erdig und drückend, wodurch die Qualität der Songs nur noch mehr steigt.

Wie schnell sich die Platte abnutzen wird, muss sich erst noch zeigen, doch nach einer Zahl von Hördurchläufen im niederen zweistelligen Bereich, machen sich für mich kaum Schwächen bemerkbar.

Hört euch diese Band an!

Facebook

Bandcamp

Bild mit freundlicher Genehmigung von Vampyromorpha

Autorenbewertung

8
VAMPYROMORPHA erfinden das Rad auf ihrem Debüt nicht neu, aber liefern von vorn bis hinten eine so geile und stimmige Gesamtleistung ab, dass es mir Freudentränen in die Augen treibt. Ich hab lange kein Platte gehört, die mich aus dem Nichts so dermaßen positiv überrascht hat! Negativaspekte müsste ich bis zum jetzigen Punkt mit der Lupe suchen. Da ich die Langzeitwirkung noch nicht abschätzen kann, und natürlich auch noch etwas Luft nach oben lassen will, vergebe ich die Höchstnoten vorerst nicht.
ø 4.8 / 5 bei 2 Benutzerbewertungen
8 / 10 Punkten

Vorteile

+ groovende, starke Songs mit Ohrwurmqualitäten
+ durchweg stimmiges Gesamtpaket
+ hervorragende Instrumentalarbeit

Nachteile

- müssen erst noch gefunden werden

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben was Sie tun - wenn du Ihre Arbeit liebst kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Das Festival auf dem Berg: Dong Open Air

Nächster Beitrag

Zwischen neu, alt, gut und schlecht - BE'LAKOR

4 Kommentare

  1. 18. Juli 2016 bei 21:18 — Antworten

    Starkes Album. Wem VAMPYROMORPHA gefällt, der sollte unbedingt auch mal MAGIC CIRCLE anhören. Journey Blind von denen ist mein Album des Jahres 2015. Da stimmt einfach alle. Der Gesang gefällt mir bei MAGIC CIRCLE noch besser und die Musik hat etwas mehr Hummeln im Hintern als die vorliegende.

    • Robert
      19. Juli 2016 bei 15:27 — Antworten

      Danke für den Tipp! Ist notiert! =)

  2. Lodenschwein
    18. Juli 2016 bei 16:06 — Antworten

    Ich wäre für den Titel: doomer dieser Welt schaut auf diese Band

    Ich bin Metaller durch und durch aber habs nicht sonderlich mit Doom/Stoner

    Aber bei dem Titel dachte ich das musst du hören:

    Ich hab es 2 mal gehört
    Ich finds so wie die meisten Alben aus der Liga:
    Anstrengend, zäh und irgendwie nervig

    Aber ok was weiß ich schon. Ich finds aber echt krass wie Geschmäcker immer wieder verschieden sind, bei mir fruchtet es so gar nicht
    Dennoch: guter Sound und Musiker die ihre Instrumente im Griff haben

    weitermachen

    • Robert
      19. Juli 2016 bei 15:29 — Antworten

      Danke für die konstruktive Kritik! =)
      Jou, ist halt wie immer und überall: Geschmäcker sind verschieden. Gibt auch Leute, die kein Gehacktes essen. =D
      Ist wie gesagt sonst auch nicht meine bevorzugte Richtung, aber die Platte hat was mit mir gemacht. Wobei ich mittlerweile auch sagen muss, dass sie ne recht geringe Halbwertszeit hat.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.