Startseite»Reviews»Core»VOID OF VISION – Positiv ohrenbetäubend!

VOID OF VISION – Positiv ohrenbetäubend!

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

VOID OF VISION – “Hyperdaze”

Veröffentlichungsdatum: 13.09.2019
Länge: 30:53 Min.
Label: UNFD
Genre: Metalcore

Seit ich mein Trommelfell mit Core kaputt mache, bin ich immer wieder über Bands aus Australien gestolpert, die sich nach wie vor in meinen liebsten Playlists tummeln. PARKWAY DRIVE, THE AMITY AFFLICTION, NORTHLANE, POLARIS, alles Bands aus Down Under. Und meiner Meinung nach alle verdammt stark und (nicht nur) von mir sehr geschätzt. Ich weiß nicht, ob da unten irgendwas im Wasser ist, oder woran auch immer es liegen mag, dass auch neue Entdeckungen stets in diese positiven Kerben schlagen. VOID OF VISION sind schon wieder so ein Fall. Diese kannte ich bisher überhaupt nicht und bereue das. Mit “Hyperdaze” liegt mir hier ihr aktuelles Album vor und der Fluch von 2019 schlägt nochmal zu. 

LOGISCHE KONSEQUENZ

Mein gewohntes Hörumfeld hat sich mit den Jahren etwas entwickelt und verändert. Mussten zu Beginn noch unbedingt Clean Vocals in den Songs sein, brauch ich mittlerweile einfach nur Eingängigkeit, Lieder die mich mitreißen, gern auch mit etwas mehr Härte und ohne Klargesang. Und nein, ich werde nicht trve. Jedenfalls scheint dieses Album das beste Beispiel für diese Entwicklung zu sein. Nach dem “Overture” betitelten Intro geht’s direkt in die Magengrube. “Year Of The Rat” ballert sofort schlagkräftig in eben jene und begeistert mit herrlich aggressiven Shouts und einem melodisch-überzeugenden Refrain mit Cleans. Das ist aber nicht der Standard, eher Nebensache auf “Hyperdaze”, denn VOID OF VISION können auch anders. Bereits beim folgenden “Babylon” wird auf den Gesang verzichtet und es scherbelt einfach nur. Aber eben nicht eintönig oder langweilig, sondern direkt unter die Haut und in’s Bein. Die Songs an sich geben sich generell nicht die größte Mühe, eine Spannung aufzubauen, oder große Bögen zu holen. Viel mehr kommt man immer direkt zum Punkt. Das wird besonders dann klar, wenn gänzlich auf Aggression gesetzt wird. Das wirkt alles durchaus stimmig und durchdacht. Zwischendurch werden die Sounds auch gern mal elektronisch verfremdet um sich aber sofort wieder zu entladen. All das funktioniert mit einer fantastischen Produktion. Die Riffs sind knallhart und die Drums lassen die Hirnwindungen zittern. So lob ich mir das! Was obendrein noch neben der Musik einen Pluspunkt verdient, sind die Musikvideos der Herren. Nicht selten erzählen diese Geschichten auf Kurzfilmniveau. Ich veranschauliche das mal mit “If Only” (welches ein absolutes Highlight des Albums ist):

Was mich bei all dem Spaß, den das Album macht, etwas unfröhlich stimmt, ist die Länge von “Hyperdaze”. Das angesprochene “Zum Punkt kommen” macht das Album dadurch ziemlich kurz. Gerade einmal eine halbe Stunde Hörerlebnis. Zieht man das Intro und das elektronische Instrumental “Adrenaline” ab, ist es sogar noch weniger. Da ich wirklich großen Gefallen an der Scheibe gefunden habe, ist es schon ärgerlich, dass man nicht sehr lange etwas davon hat. Ein weiterer Durchgang direkt im Anschluss schadet aber nicht, könnter glauben! Auch kann ich gerade erwähntes Instrumental nicht nachvollziehen. Klar, es bricht mit dem allgemein vorherrschenden, brachialen Soundgewand des Albums, aber fast schon zu sehr. Das wäre nicht nötig gewesen, da die kleinen elektronischen Kniffe in den Songs das Stück nicht rechtfertigen. Dann hör ich mir aber “Splinter” oder auch “Decay” an und hab diesen Schnitzer direkt wieder vergessen.

VOV im facebook 

Autorenbewertung

8
Der Fluch, den ich oben meinte ist natürlich der, dass 2019 zu viele gute Alben erschienen sind. Da bin ich praktisch ganz froh, dass "Hyperdaze" keine volle Punktzahl schafft. Auch wenn es möglich gewesen wäre. Leider ist es wirklich zu kurz und der eine zu elektronische Ausrutscher trübt den Gesamteindruck. Dennoch hab ich VOID OF VISION jetzt dauerhaft auf dem Schirm und im Ohr.
ø 0 / 5 bei 0 Benutzerbewertungen
8 / 10 Punkten

Vorteile

+ prägnante Shouts
+ super eingängig
+ Cleans nicht Hauptaugenmerk

Nachteile

- zu kurz
- unpassendes Instrumental trübt den Eindruck

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

INSOMNIUM - Neues von den Pop-Giganten des Melodeath!

nächster Artikel

ABKEHR - Erst Asche, dann Feuer

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.