Startseite»Reviews»VVLVA – Mehr Hammond-Orgeln braucht das Land!

VVLVA – Mehr Hammond-Orgeln braucht das Land!

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

VVLVA – “Path Of Virtue”

Veröffentlichungsdatum: 16.02.2018
Länge: 41:59 Min.
Label: World In Sound Records
Genre: 70s Heavy Psych-Krautrock

Manchmal soll es einfach sein. Mehr oder weniger zufällig gelangte ich an die neue CD der Aschaffenburger Jungs von VVLVA (Grüße nach Berlin!). Was auf den ersten Blick aussieht wie der feuchte Traum eines jeden Black Metal-Ästheten, entpuppt sich als wahres Schmuckkästchen. Ich habe das Gefühl, dass dieser riesige Retrorock-Hype, der in den letzten Jahren herrschte, langsam wieder abflaut. Und da passt es gut, dass mit “Path Of Virtue” ein Album ins Haus steht, welches so manche Hipster-Rocker erblassen lassen wird.

Schon die ersten Töne lassen verlauten, wohin mich die Klangreise dieses Mal führen wird. Die Klänge der Hammond-Orgel verzaubern mich einfach immer wieder aufs Neue und leiten dieses Werk voller 60er/70er-Jahre-Hits ein. Klingt jetzt nach abgedroschenem Mist, allerdings verstehen es VVLVA, das ganze Konstrukt mit einer guten Portion “Frische” zu würzen. Somit wirkt es nicht in einer einzigen Sekunde so, als ob man die Musik schon mal irgendwo vor 40 Jahren gehört hat (ich sowieso nicht). Sänger Tobias Ritter hat ein wahnsinniges Stimmvolumen, welches von emotionalem Leiden bis hin zu verrücktem Kreischen alles beinhaltet, was sich meine Ohren nur wünschen können. Als er dann aber zu “Dieb der Seelen” seine Stimmbänder in Schwingung versetzt, bin ich hin und weg. Wer mich kennt, weiß, dass ich mit Alben, auf denen Deutsch und Englisch gesungen wird, eigentlich gar nichts anfangen kann. VVLVA schaffen es allerdings, mit diesem Song eine Blockade in meinem Kopf einzureißen.

Was jedoch den größten Unterschied zu den meisten Retrorock-Kapellen macht, ist die Gitarrenarbeit. Durch den hohen “Fuzz-Anteil” vermittelt diese nicht nur Spielfreude, sondern drückt “Path Of Virtue” den typischen Stempel auf, der mir noch sehr lange in Erinnerung bleiben wird!

Anspieltipps: “Cause And Effect”, “Dieb der Seelen” und “Path Of Virtue” (die letzten beiden sind schon auf Bandcamp zu hören)

Bandcamp
Facebook

Autorenbewertung

8
VVLVA sind bisher die Überraschung des Jahres für mich! Kaum eine Band hat es in letzter Zeit geschafft, den typischen 70s-Sound so authentisch auf eine Platte zu bringen. Das Zusammenspiel aus allen Instrumenten und Gesang erzeugt eine innere Wärme, die ich länger nicht gefühlt habe und die hoffentlich noch lange erhalten bleibt.
ø 0 / 5 bei 0 Benutzerbewertungen
8 / 10 Punkten

Vorteile

+ Sound
+ Gesang
+ Hammond-Orgel
+ verspielte Gitarrenarbeit
+ "Dieb Der Seelen"

Nachteile

- es könnten mehr Songs wie "Dieb der Seelen" auf der Platte sein
- der Bandname! Wer benennt sich denn nach den weiblichen Geschlechtsorganen? Passt doch viel mehr zu Grindcore!

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

OCEAN OF GRIEF - Easy Listening für schwere Gemüter

nächster Artikel

JUDAS PRIEST-Gitarrist mit Parkinson diagnostiziert

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.