Startseite»Reviews»Core»WATCH THEM FADE – keine (gähnende) Leere

WATCH THEM FADE – keine (gähnende) Leere

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

WATCH THEM FADE – “Emptiness”

Veröffentlichungsdatum: 13.04.2018
Länge: 51:13 Min.
Label: Bastardized Recordings
Genre: Melodic Metalcore

Der zweite Output auf Albumlänge der Herren von WATCH THEM FADE verwirrt mich extrem. Ich würde der Scheibe wirklich gern eine sehr gute Wertung geben, allerdings gibt es genau 2 Sachen, die mich leider davon abhalten. Aber eins nach dem anderen.

Das Intro find ich eigentlich perfekt, denn in der ersten Hälfte des titelgebenden Stückes “Emptiness” fühlt man sich tatsächlich wie in einer instrumental-atmosphärischen Einleitung. Bei ca. der Hälfte bekommt man aber richtig schön das Gegenteil unter die Kopfhaut masiert. Die Stimme von Sänger Christoph überzeugt mich innerhalb von Sekunden, und die aufgebaute Stimmung entlädt sich auf sehr eingängige Weise. Diese Stimmung zieht sich auch (besonders auf melodischer Ebene) durch das komplette Album. Ebenso die Screams, selten hört man so viel Varianz aus nur einer Kehle. Auch clean vocals finden sich im Repertoire, was mich zum ersten Minuspunkt bringt. Aus irgendeinem Grund wollen diese bei mir nicht zünden. Allerdings nur in den Songs, in denen sie nicht Hauptmerkmal sind, so zum Beispiel bei “Unanswered Questions”. Ich kann das nicht einmal richtig benennen, aber irgendwas beißt sich da bei mir im Kopf mit den herausragenden Screams. Dem gegenüber stehen aber Songs wie “Eons Apart”, in denen nicht geschrien wird. Dort funktionieren die Cleans super. Ein Paradoxon, wenn ihr mich fragt. Minuspunkt 2 ist tatsächlich nur ein einziger Song. “Bring Me The Moon” will so überhaupt nicht ins Gesamtbild passen. Überall schwingen geile Melodien durch “Emptiness”, doch diese eine Nummer bricht da vollkommen ein. Kein mitreißender Chorus, keine Harmonie, Schade. Sowas hätte als B-Seite oder Bonustrack funktioniert, aber im sonst so clever gestrickten Aufbau des Albums ist das eher ein Skipkanditat, der meinen Eindruck schmerzlich trübt.

Alles in allem ist “Emptiness” definitiv ein gutes Album, welches in meinen Ohren aber eben ein Paradoxon erzeugt.

WATCH THEM FADE auf Facebook

Autorenbewertung

7
Meine 2 Kritikpunkte sind keinesfalls ein Indiz für ein schlechtes Album. Im Gegenteil, mich hat "Emptiness" wirklich überrascht, glänzt es doch auch mit so vielen positiven Seiten. Diese sollten auch unbedingt mal von Fans des Genres probegehört werden. Außerdem sind es vielleicht auch nur meine Ohren.
ø 0 / 5 bei 0 Benutzerbewertungen
7 / 10 Punkten

Vorteile

+ herausragende Screams mit toller Varianz
+ mitreißende Melodien

Nachteile

- clean vocals wollen (bei Wechselgesang) nicht recht zünden
- ein melodischer Ausreißer, welcher dafür aber umso mehr schmerzt

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

COILGUNS - Millenials gegen die Welt

nächster Artikel

A DATE WITH MARY - Liebe statt Politik

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.