Startseite»Lifestyle»Kolumnen»Wirklich ALLE Metal-GENRES mit Beispielbands!

Wirklich ALLE Metal-GENRES mit Beispielbands!

20
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

Oft genug lese ich Artikel wie “Diese 10 Metalgenres kennst du bestimmt noch nicht!” – Oder “25 Subgenres die keiner braucht!”. So, ich habe jetzt genug von dieser Rosinenpickerei – bei mir gibt es jetzt einfach ALLE. Ich habe eine ganze Woche recherchiert und habe eine Liste von 407 Bands zusammengestellt, die alle etwas gemeinsam haben: Sie bedienen jede für sich, ein anderes Genre der Metal-Musik. Dazu habe ich dann auch ein Video gemacht:

Aber klar, wer schaut sich denn schon 37 Minuten Video an, wenn er eben nur nach einer “Christian Porngrind” – Band sucht? Deswegen hier, quasi als Manifest, die komplette Liste. 

Und falls du noch was kennen solltest, dann bitte ergänze die Liste in den Kommentaren!

Adventure Metal Twilight Force
African Heavy Metal Wrust
Alternative Metal Stone Sour
Ambient Black Metal Algorithm ov Void
Ambient Experimental Doom Metal Mortified Saint
Ambient Folk Hagalaz’ Runedance
Ambient Funeral Doom Metal Fungoid Stream
Ambient Industrial Metal Bitrayer
Ambient Metal Cold Body Radiation
Ambient Pagan Black Metal Alatyr
Ambient Progressive Metal Specter
Atmospheric Blackened Death Metal Brutal Arts
Atmospheric Blackened Doom Metal Sea Witch
Atmospheric Blackened Sludge Metal O
Atmospheric Dark Metal Walhalla
Atmospheric Death Metal Horrified
Atmospheric Depressive Black Metal Gestorben
Atmospheric Gothic Metal Inhepsie
Atmospheric Pagan Black Metal Czernobog
Atmospheric Sludge Metal Cable
Atztec Drone Tzolk’in
Atztec Metal Kuxan Suum, Xipe Totec
Australian War Metal Destroyer 666 ,
Avantgarde Thy Catalfague
Avantgarde Atmospheric Black Metal Diabolical Masquerade
Avantgarde Black Metal Deathspell Omega
Avantgarde Dark Metal Eventyr
Avantgarde Death Metal Dark Heresy
Avantgarde Doom Metal Aeterna
Avantgarde Drone Menace Ruine
Avantgarde Electronic Black Metal Alone in Mourning
Avantgarde Extreme Metal Einvera
Avantgarde Gothic Ebonylake
Avantgarde Post-Black Metal Smohalla
Avantgarde Post-Hardcore 11 as in Adversaries
Avantgarde Progressive Metal Age of Silence
Avantgarde Sludge The Fathomless Deep
Avantgarde Stoner Madness Wave
Baroque Metal Alex Masi
Bay Area Thrash Metal Exodus
Bestial Black Metal Bestial Warlust
Black Forest Metal Finsterforst
Black Metal 1. Wave Bathory
Black Metal 2. Wave Emperor
Black Metal 3. Wave Dimmu Borgir
Black Metal 4. Wave Watain
Black Metal with Ambient Elements Grimwald
Black Metal with Ambient influences Entsetzlich
Black Thrash Desaster
Blackend Thrash Metal Skeletonwitch
Blackened Atmospheric Death Metal Shamash
Blackened Atmospheric Doom Metal Infinite Insomnia
Blackened Brutal Death Metal Chaotic End
Blackened Crossover The D-Gen’s
Blackened Crust Arsta
Blackened Death Metal Cacodaemonic
Blackened Deathcore Sparrows
Blackened Doom Metal 0XIST
Blackened EBM Satanwraith
Blackened Electronic Metal T3chn0ph0b1a
Blackened Epic Heavy Metal Abysseral Throne
Blackened Experimental Metal The Orchestra of Dead Souls
Blackened Folk Drone Goatbomb
Blackened Folk Metal Ancient Reign
Blackened Funeral Doom Metal Father, Son, and the Holy Ghost
Blackened Goregrind Proctophobic
Blackened Gothic Metal Abwhore
Blackened Grindcore Absvrdist
Blackened Heavy Metal Banished
Blackened Industrial Metal Khadaver
Blackened Melodic Death Metal Horst
Blackened Melodic Thrash Metal Chronicle
Blackened Metalcore At War With Shadows
Blackened Noise Zeeuwse Meisjes Molestors
Blackened Post-Metal Rancid Rimjob Rampage
Blackened Progressive Death Metal Apothys
Blackened Sludge Metal Azimuth
Blackened Speedmetal Midnight
Blackened Symphonic Death Metal Take To The Sky
Blackened Symphonic Heavy Metal Cryosphere
Blackened Symphonic Pagan Metal Rhymes of Destruction
Blackened Technical Deathcore The Venereal Collapse
Blackgaze Les Discrets
Brazillian Thrash Metal Krisiun
Breakcore Klangstabil
Britcore Gunshot
Bro Core Shark Punch
Brutal Blackened Death Metal Embodiment
Brutal Death Metal Pathology
Brutal Deathcore Caelestis
Brutal Hyper Speed Death Metal Sublime Cadaveric Decomposition
Buddhist Metal (((Amps For Buddha)))
Cascadian Black Metal Wolves In The Throne Room
Cello Metal Apoctalyptica
Celtic Black Metal Opus Tenebrae
Celtic Folk Metal Aedy
Celtic Metal Bran Barr
Celtic Power Metal Mägo De Oz
Celtic Symphonic Metal Dilechmoor
Christcore The Crucified
Christian Metal Stryper
Christian Porngrind Satanas Vurdul
Circus Metal Dog Fashion Disco
Comedy Metal Spinal Tap
Crossover Crosscut
Crossover Thrash Metal Corrosion of Conformity
Crunkcore 3HO!3
Crust Punk Amebix
Cyber Metal Deathstars
Cyber Punk Dope Stars Inc.
Cybergrind The Berzerker
D-Beat Anti Cimex
Dark Ambient Aäkon Këëtrëh
Dark Doom Metal Veracity
Dark Melodic Death Metal Vanity
Dark Metal Dark Forest
Dark Neo-Classical Metal Valchenvinter
Dark Progressive Metal Fifth Reason
Dark Ritual Ambient Black Seas of Infinity
Death ‘n’ Roll – Entombed Entombed
Death Doom Dream Death
Death Metal Morbid Angel
Death Metal with Electronic Influences Corphagy
Death Thrash Demolition Hammer
Deathcore All Shall Perish
Deathgrind Cephalic Carnage
Depressive Black Metal Xasthur
Depressive Folk Metal Diadema Tristis
Depressive Melodic Black Metal Av Sorg
Depressive Melodic Doom Metal P:407
Depressive Suicidal Black Metal Lost in Desolation
Dino Metal Heavysaurus
Djent TesseracT
Doom Candlemass
Drone Ambient Metal KTL
Drone Metal Earth
Drone-Doom O.B.E.Y
Dungeon Synth Dolch
East Coast Thrash Metal Overkill
Egyptian Ambient Karl Sanders
Electrocore Enter Shikari
Electronic Black Metal Nullkern
Electronic Brutal Death Metal Grind.bot
Electronic Death Metal Coraxo
Electronic Groove Metal Rage Of Light
Electronic Metal Qip
Electronic Progressive Metal Steamforged
Elf Metal Elvenking
Epic Black Metal Bal Sagoth
Epic Blackened Doom Metal Tetraskel
Epic Folk Metal Duh Predaka
Epic Gothic Metal KeyDragon
Epic Heavy Metal Lazarus
Epic Metal Manowar
Epic Symphonic Metal Battlelore
Epic Viking Metal Frostblaze
Euphoric Black Metal Skyforest
Experimental Ambient Depressive Isolation
Experimental Ambient Black Metal Of Forsaken Divinity
Experimental Blackened Death Metal Appartus
Experimental Brutal Death Metal How We Worked Corpsecleaners
Experimental Dark Metal Вихрь
Experimental Death Metal Cephelopod
Experimental Depressive Black Metal The Last Surrealist
Experimental Drone Lotus Eaters
Experimental Grindcore 7000 Dying Rats
Experimental Industrial Doom 0N0
Experimental Metal Boris
Experimental Progressive Groove Metal Jaw
Experimental Thrash Metal Mazzey
Extreme Dark Metal Sacred Curse
Extreme Folk Metal Gnosis
Extreme Goth Anorexia Nervosa
Extreme Gothic Metal Lvx in Tenebris
Extreme Progressive Metal – Between the Buried and Me
Fable Metal Bloodgrimm
Finnish Christian Melodic Death Power Folk Metal Cat ‘o’ Nine Tails
Flashcore The Berzerker
Folk Black Metal Arafel
Folk Metal Metsatöll
Folk Viking Metal Horde Thor
Funeral Doom Evoken
Funeral Doom Metal Winter
Funeral Doom Metal with Avant-garde elements Quercus
Funk Metal Faith No More
Fusion David T. Chastain
Fusion Death Metal Burned Within
Glam Metal Twisted Sister
Goblin Metal Nekrogoblikon
Gore Metal Cannibal Corpse
Goregrind Carcass
Gothenburg Death At The Gates
Gothic Black Metal Kedjawen
Gothic Death Metal Neith
Gothic Doom Metal Opeth
Gothic Folk Metal Beauty Of Blood
Gothic Heavy Metal Lachrymose
Gothic Melodic Metal Memorial Park
Gothic Metal Paradise Lost
Grind’n’Roll Wizards of Gore
Grindcore Napalm Death
Groove Death Metal Illminite
Groove Metal Pantera
Grunge Nirvana
Grunge Metal Alice in Chains
Happy Metal J.B.O
Hardcore Punk Black Flag
Heathen Metal Skyforger
Heavy Gothic Metal Epifanor
Heavy Hardcore Hate In Front
Heavy Metal Axxis
Horror Metal The Vision Bleak
Ice Metal Sonata Arctica
Industrial Skinny Puppy
Industrial Black Metal Essence of Hate
Industrial Blackened Death Metal Dehumnanation
Industrial Blackened Gothic Metal Carrier Flux
Industrial Death Metal Carnal Gore
Industrial Grindcore Artists Are Idiots
Industrial Melodic Death Metal Northern Genocide
Industrial Metal Ministry
Italian Thrash Metal Bulldozer
J- Black Metal Sigh
Jazz Fusion Children of War
Jazzcore Psychofagist
Kawaii Metal Babymetal
Krishnacore The Wuds
Latin Metal Sepultura
Lolicore Goreshit
Martial Industrial Arditi
Mass Murder Metal Zyklon B
Mathcore Dillinger Escape Plan
Medieval Gothic Metal Medieval Art
Medieval Metal Requiem Eternam
Melodic Blackened Death Metal Bleeding Red
Melodic Blackened Metalcore As We Fucked
Melodic Blackened Thrash Metal Magma Drift
Melodic Dark Metal Flaming Entity
Melodic Death Metal Mercenary
Melodic Gothic Metal Elishia
Melodic Hardcore Bad Religion
Melodic Heavy Metal Lance of Thrill
Melodic Industrial Death Metal Shade Empire
Melodic Metalcore All That Remains
Melodic Neoclassical Power Metal Golden Resurrection
Melodic Technical Death Metal California Smile
Melodic Viking Metal Aesbard
Metalstep/Dubmetal Kill Sonic
Middle Eastern Folk Metal Sechem
Minimalistic Doom Metal Gothmog
Modern Metal Slipknot
Modern Rock Papa Roach
Nardcore Dr. Know
Nature Mystic Folk Black Metal Aethernaeum
Nekrokore Kadaverficker
Neo Folk Sol Invictus
Neo-Classical Metal Vinnie Moore
Neoclassical Ambient Arcana
Neoclassical Melodic Death Metal Causemos
Neoclassical Power Metal Yngwie J. Malmsteen
Neoclassical Progressive Metal Angel Smile
Neoclassical Progressive Power Metal Rebeligion
Nerdmetal I Roll 20
Neue Deutsche Härte Rammstein
Nintendocore rainbowdragoneyes
Noise Em Dath Rir
Noizecore Nihil Fist
Norsecore Limbonic Art
NSBM  
Nu-Metal Korn
NWOAHM Five Finger Death Punch
NWOBHM Iron Maiden
Ocean Metal Dagon
Operatic Avant-garde Metal Aberrant Vascular
Operatic Progressive Metal Aesma Daeva
Operatic Symphonic Metal Benevolence
Orchestral Ambient Doom Metal Pimentola
Orchestral Doom Metal Avrigus
Orchestral Gothic Metal Orphonic Orchestra
Oriental Metal Salem
Orthodox Black Metal Ofermod
Pagan Black Viking Metal Drakkar Snekkja
Pagan Dark Metal Ur Nord Germanisch
Pagan Folk Black Metal Kroda
Pagan Metal Moonsorrow
Party Metal Cheap Trick
Pirate Metal Alestorm
Poland Thrash Metal Vader
Pornogrind Lividity
Positive hardcore Good Clean Fun
Post Black Metal Deafheaven
Post Grunge 3 Doors Down
Post Metal Isis
Post Rock Audrey Horne
Post-Hardcore Butthole Surfers
Power Metal Sbaton
Powerviolence Infest
Progressive Ambient Humanoid
Progressive Blackened Death Metal Path to Ruin
Progressive Blackened Doom Metal Symphony Of The Damned
Progressive Brutal Death Metal In Demise
Progressive Brutal Death Metal The Abstract
Progressive Dark Metal Anomy
Progressive Death Metal Cadaveryne
Progressive Doom Metal Qaanaag
Progressive Extreme Metal Obsidian Kingdom
Progressive Folk Metal Dvalin
Progressive Gothic Metal Fountain of Tears
Progressive Groove Metal Kurai
Progressive Melodic Death Metal Damascus
Progressive Metal Dream Theater
Progressive Metal with Dark Ambient elements Lies In The Sand
Progressive Metal with Electronic elements Discanto
Progressive Metalcore After The Burial
Progressive Neoclassical Gothic Metal Gladius Noctis
Progressive Technical Death Metal Achokarlos
Psychedelic Black Metal A Forest Of Stars
Psychedelic Death Metal Calm
Psychedelic Doom Obelyskkh
Psychedelic Drone Death Monk
Psychedelic Folk Metal Virrasztók
Psychedelic Groove Metal Meat Missile
Psychedelic Heavy Metal Belladonna
Psychedelic Metal Alchemist
Psychedelic Sludge Metal Domkraft
Psychedelic Stoner Metal Arrakis
Pure Depressive Black Funeral Doom Metal Nortt
Queercore Homomilitia
RABM Sorgsvart
Raggacore Helix
Rap Metal Rage Against the Machine
Rapcore Hollywood Undead
Raw Black Metal Wulkanaz
Raw Celtic Folk Metal Gauhaert
Raw Depressive Black Metal Follia Suicida
Raw Viking Metal Iphicrate
Reggae Metal Skindred
Retro-Crossover Cryptic Slaughter
Ritual Mysterial
Ritual Ambient Demonomancy
Ritual Dark Ambient Equimanthorn
Samurai Metal Mononofu
Satanic Metal Acheron
Screamo Silverstein
Shoegaze Alcest
Shred Cacophony
SID Metal Machinae Supremacy
Simpsons Metal Okilly Dokilly
Ska Metal Gloominous Doom
Slavonic Folk Metal Verka
Sludge Metal Mastodon
Sognametal Windir
Southern Black Metal Glorior Belli
Southern Groove Metal 13Mag
Southern Metal Goatwhoere
Speed Metal Anvil
Speedcore Ekpyrosis
Spiritual Metal Jesu
Splitter Elektrotot
Steampunk Abney Park
Stoner Metal Stone in Egypt
Stoner Rock Acid King
Superhero Metal Grailknights
Swedecore Bleeding Through
Swedish Death Metal Nihilist
Symphonic Black Metal Dagor Dargorath
Symphonic Blackened Death Metal Angker Batu
Symphonic Dark Metal Aquaritia
Symphonic Death Metal Humanizer
Symphonic Electronic Black Metal E.O.L.
Symphonic Electronic Metal Luca Turilli’s Dreamquest
Symphonic Folk Death Metal Beast Impalor
Symphonic Folk Metal AfterGod
Symphonic Gothic Metal Embrace Depart
Symphonic Metal Therion
Symphonic Technical Death Metal Nils Courbaron’s Project
Synth Metal Royal Hunt
Taqwacore Al-Thawra
Technical Avant-garde Metal Radiation 4
Technical Blackened Death Metal Spoilshroud
Technical Brutal Death Metal Psychocroptic
Technical Death Metal Cynic
Technical Grindcore Oblivionized
Technical Power Metal Catharsis
Technical Thrash Metal Animal Farm
Terrorcore Stickhead
Teutonic Thrash Metal Kreator
Thrash Metal Slayer
Thrashcore QuRoQ
Tolkien Metal Summoning
Traditional Heavy Metal Deep Purple
Trance Core Eskimo Callboy
Trance Metal Blood Stain Child
Transcendental Black Metal Liturgy
Troll Metal Trollkotze
Unblack Metal Horde
USBM Absu
Vampiric Black Metal Theatres Des Vampires
Vedic Metal Canyon
Viking Black Metal Thrudvangar
Viking Metal Nebelhorn
War Metal Angel Corpse
Western Metal Dezperadoz
White Metal August Burns Red
Yiddish Folk Metal Dibbukim
Youtube Metal Der Dunkle Parabelritter
Zombiecore Callejon

 


Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

Und jährlich grüßt das Murmeltier

nächster Artikel

Core Classics #21 - Despised Icon

41 Kommentare

  1. Leo
    10. Juni 2022 bei 12:23 — Antworten

    Comic Metal fehlt. Das habe ich in meiner Spotify Zusammenfassung gesagt bekommen und ich habe keine Ahnung, welche Band damit gemeint ist.

  2. Morningstar
    5. April 2022 bei 17:05 — Antworten

    Nautik Funeral Doom Metal- Ahab

  3. Phil
    18. Dezember 2020 bei 19:53 — Antworten

    Und in welche Kategorie fällt Babymetal? “Chinese cute neo speed thrash” hab ich nicht gefunden…

    • Manuel
      19. Dezember 2021 bei 9:36 — Antworten

      Ist unter Kawaii Metal gelistet!

  4. Nad
    24. September 2020 bei 10:05 — Antworten

    Zum Thema Selbstgenrefizierung fällt mir da noch HIM ein, die sich selbst als “Love Metal” bezeichnen 😉

  5. anonym
    6. Juni 2020 bei 18:37 — Antworten

    ich kenne da noch einige…
    mach mal ‘ne offizielle Weiterführung der liste mit Vorschlägen von Lesern.
    Ich wette, du könntest diese Liste verdreifachen.

  6. Luan
    23. Mai 2020 bei 11:21 — Antworten

    WBTBWB bezeichnet sich als modern metalcore.
    Früher bezeichnete sich Eskimo Callboy noch als Pornocore
    Wo ist Metalcore?

  7. DerProg.Snob
    4. Mai 2020 bei 11:16 — Antworten

    Alter, Progressive Metal with dark Elements? really?

  8. […] gespielt. Und im Metal gibt es unzählige Sub-Genres (407 sind es, wenn man die Zählung des Dunklen Parabelritters zugrundelegt). Manche Hörer können sich auf Veränderung und Entwicklung in der Musik nicht gut […]

  9. Franzl
    6. Februar 2020 bei 18:47 — Antworten

    Ich würde als Beispiel für middle eastern folk Metal eher acyl empfehlen, da kommt für meine Begriffe deutlich mehr middle east rüber und die sind schon deutlich länger dabei als sechem.

  10. Rebecca
    18. Januar 2020 bei 9:17 — Antworten

    Was ist mit metalcore? Dieses subgenre ist ziemlich weit verbreitet und wurde nicht aufgezählt.
    (Attila, Eskimo Callboy, Motionless In White, Parkway Drive, bmth, As i Lay dying, Asking Alexandria, Caliban, A7x, While she sleeps, Architects, A day to remember, Callejon, Nothlane, In flames, etc.)

  11. Noah
    19. Dezember 2018 bei 20:18 — Antworten

    Laut Season of Mist ist da ein genre genannt ‘Cult Death Metal’ : https://shop.season-of-mist.com/death-individual-thought-patterns-deluxe-edition-dcd-slipcase

    …und ein Genre genannt ‘Cult Death Metal’: https://shop.season-of-mist.com/emperor-in-the-nightside-eclipse-long-sleeve

  12. Somberlain
    21. Juni 2018 bei 19:15 — Antworten

    Black’n’Roll – Shining, Vreid, I (wurde schon erwähnt)
    und
    True Norwegian Black Metal – Darkthrone, Taake
    Suicidal Black Metal – Forgotten Tomb
    Hairspray Metal – Poison, Tigertailz
    habe ich gar nicht sooo selten als Genres gehört.

    Wenn NSBM auftaucht, müsste dann nicht auch Hatecore und RAC seinen Platz finden?

  13. Luke Miller
    15. Mai 2018 bei 21:59 — Antworten

    Battle metal (turisas) fehlt

  14. Pi Eyhtsch
    14. Mai 2018 bei 16:13 — Antworten

    Hier noch zwei kleine französische Schmankerl:
    The Algorithm – ProgressiveDarksynthwavePostAvantgardeNeoglitchIDMMetal
    Igorrr – Baroquecore

  15. Ti`zu
    19. Februar 2018 bei 10:14 — Antworten

    Spontan fallen mir selbstgenriefizierungen ein, wie Cradle of Filth`s “Vampire Metal” oder Smashing Pumpkins “Gothick Rock”

    Und ich finds faszinierend/toll, dass keine NSBM-Band empfohlen wurde 😀 (Da steht Sbaton, das a fehlt ^^”)

  16. Paradox.Delta
    15. August 2017 bei 14:31 — Antworten

    Sind einige Techno Genres reingerutscht
    Lolicore – Goreshit ist im Grunde Breakcore also Uptempo Breakbeat
    Splitter – Elektrotot ist Uptempo Speedcore
    Sind mir beim drüberfliegen aufgefallen. Nicht alles wo “core” drinsteht muss was mit Metal zu tun haben^^

  17. Martin E.
    25. April 2017 bei 21:34 — Antworten

    interessante und lustige Liste.
    Ich hätte da noch Atmospheric Industrial Space Dark Metal für Samael. Klingt komisch ist aber so. Hier der Beweis. 😀
    metalkings.com/reviews/samael/samael-eng.htm

    Dream Theatre’s Genre kenn ich als Opera Metal.
    Eskimo Callboy wurde anfangs als Partycore bezeichnet.
    GrooVenom macht nach eigenen Angaben Modern Death Pop. Die machen aber meiner Meinung nach Trancecore.
    Als typischen Vertreter für Progressive Death Metal hätte ich Opeth erwähnt
    Emocore z. B. die frühen Bullet for my Valentine oder Funeral for a Friend.
    Dubcore z. B. Beyond all Recognition
    Post Hardcore: am bekanntesten sind .m. M. nach Alexisonfire
    Cyberthrash z. B. Fear Factory
    Fusion Future Thrash z. B. Mnemic
    Futuristic Hybrid Metal z. B. Raunchy
    Humppa Metal z. B. Finntroll
    Metal mit Volksmusik-Einfluss z. B. Volksmetal
    Noise Thrash z. B. Metallica
    Als den Beginn des Tropical Metal bezeichnete mal eine Zeitschrift den Song Trinidad von Edguy.
    Deep Purple machen m. E. Progressive Rock/Metal
    NWOAHM und NWOBHM und ähnliches sind für mich keine wirklichen Genres. Es sind m. E. nur Bezeichnungen für eine Reihe an Metal Genres, die zu einer bestimmten Zeit aufkamen. Z. B. Iron Maiden ist bei mir kein NWOBHM, die machen Heavy und vielleicht noch etwas Power Metal. Shadows Fall machen für mich kein NWOAHM. Die machen Metalcore. Und Nu-Metal ist doch nur ein Topf in dem Bands rein kommen, deren Musik man kein Genre zuordnen kann und sich nicht die Mühe machen will deren Stil zu analysieren.

    Falls mir mehr einfällt oder wieder was neues entdecke melde ich mich wieder.

    • Ti`zu
      19. Februar 2018 bei 9:08 — Antworten

      Ist es nich irgendwo egal, ob die ein Genre “sind” oder nicht? Man muss ja seine Meinung nich extra einstellen, aber kommt schon, niemand hat das Recht zu uteilen, was Metal is ind was nich.

      • Ti`zu
        19. Februar 2018 bei 10:12

        PS:

        Bullet for my Valentine ist Melodic Metalcore und Funeral for a Friend is Post-Hardcore. “Emocore” gibt es nicht, was du meinst, is entweder Indie/Emo oder Emotional Hardcore.

    • Fritz
      21. Mai 2019 bei 13:22 — Antworten

      Oh Mann, ich hasse, dass das immer durcheinandergewürfelt wird…
      Emo und Screamo haben reichlich wenig mit Metal zu tun. Sie entstammen dem amerikanischen Punk (z.B. The Dictators) der in den späten Siebzigern bzw. frühen Achtzigern im Hardcore Punk (z.B. Black Flag, Minor Threat) mündete. Mitte/Ende der 80er entwickelten Bands wie Rites of Spring, Embrace oder deren quasi-Nachfolgeband Fugazi den Sound des Hardcore Punk weiter (Stichwort: “Revolution Summer”). Da dieser nun wesentlich mehr melancholische Elemente enthielt als seine “Vanilla-Version”, gab ihm die Musikpresse (Menschen wie unser Ritter) Bezeichnungen wie “Post-Hardcore” oder “Emo” bzw. “Emocore”. Vor allem die zweitere Bezeichnung wird von den damaligen Protagonisten jedoch zum Teil vehement abgelehnt und erst in den 90er Jahren Richtig kultiviert.
      “I’ve never recognized ‘emo’ as a genre of music. I always thought it was the most retarded term ever. I know there is this generic commonplace that every band that gets labeled with that term hates it. They feel scandalized by it. But honestly, I just thought that all the bands I played in were punk rock bands. The reason I think it’s so stupid is that – what, like the Bad Brains weren’t emotional? What – they were robots or something? It just doesn’t make any sense to me.” – Guy Picciotto (Rites of Spring)
      Ihren Höhepunkt erreichte die Evolution des Genres im Screamo der 90er Jahre und Frühen 00er. Bands wie Saetia verwandten zunehmend geschriene Vocals und bands wie Orchid (nicht die Doom Band) und Pageninetynine verbanden das Genre zunehmend mit Elementen des Grindcore (man nennt diese Spielart auch “Emoviolence” und ja, das ist ein Ding). Heutzutage setzt sich in Abgrenzung zu all dem mehr oder minder kommerziellen (seitenweise bunt bedruckte T-Shirts bei Impericon bzw. Imperial Clothing) Emo/Screamo-Kladderadatsch (der eigentlich nur Alt.-Rock oder Metalcore ist) der späten 00er und frühen 10er die (ursprünglich als Meme gedachte) Sammelbezeichnung “Skramz” für echten Emo und Screamo durch. Man legt innerhalb der genannten Genres großen Wert auf diese Abgrenzung, da die eigentliche Szene tief im Anarchismus und dem damit verbundenen DIY-Gedanken verbunden ist. Es geht hierbei schlicht nicht nur um Musik als Konsumgut sondern als Statement.
      Lange Rede kurzer Sinn,
      das ist echter ‘Emo’:

      https://www.youtube.com/watch?v=3svbk9yEKEQ&frags=pl%2Cwn

      P.S.: Yo Ritter, falls du jemanden suchst der schreiben kann und nicht nur an der Oberfläche kratzt, gib bescheid. ‘Kann gern eine Art Feuilleton bei dir übernehmen 😛

    • Ich
      13. Juni 2019 bei 23:59 — Antworten

      Es fehlt:
      HelCarpathian / Carpathian BM
      Wolf Metal
      Epic Metal

      • D.G.
        24. November 2019 bei 3:20

        Love Metal – eigene Bezeichnung von HIM

  18. Karli-Seppel
    23. Januar 2017 bei 0:23 — Antworten

    Vreid und die neueren Shining-Alben (swe) werden ja auch als Black’n’Roll bezeichnet. Wäre auch noch als Erweiterung nicht verkehrt^^

  19. 22. Januar 2017 bei 21:35 — Antworten

    Tolles Video. Lohnt sich echt mal anzusehen, um einen “kleinen” überblick zu bekommen ?.
    Ich hab noch was: Didgeridoo Metal – so bezeichnen sich Like a Storm.

  20. Skellt
    22. Januar 2017 bei 12:35 — Antworten

    Ich hätte da noch Stoner Doom – Sleep, Space Metal – Oberon, Heavy Space Doom – Spaceslug

  21. Vio
    20. Januar 2017 bei 12:41 — Antworten

    Eine Ergänzung hab ich noch : Nomadic Folk Metal – Tengger Cavalry . Die machen Folk-Metal mit mongolischen Instrumenten , die sind eine Abwechslung zu anderem Folk-Metal und wirklich empfehlenswert.

  22. Michaaa
    19. Januar 2017 bei 17:47 — Antworten

    Hi!

    Es fehlt Vegan Straight Edge Black Metal. So nannten Thränenkind ihre Musik 😉

    Ansonsten musste ich schon etwas schmunzeln! Die Liste hat jedenfalls Unterhaltungswert.

    Grüße
    Michaaa

  23. SimonSeville
    19. Januar 2017 bei 12:51 — Antworten

    lustige Liste aber manchmal wird besonders bei Youtube auch wesentlich übertrieben.

    Alestorm ist für meine Begriffe Folk Metal. (Auf facebook bezeichnen sie sich gerade als Douchey Sausage Biscuit Metal…hahaha)
    Summoning sind doch Athmospheric Black Metal und nicht Tolkien Metal auch wenn sich die Texte darum drehen.
    Grailknights Superhero Metal??? Wohl eher irgendetwas, wo das Wort Power Metal drin steckt.

    Diese 3 Bezeichnungen finde ich besonders irreführend, weil sie nicht wirklich aussagen, wonach die Musik wirklich klingt. Die langen Bezeichnungen wie Industrial Blackend Death Metal finde ich persönlich aussagekräftig, weil ich irgendwie erahnen kann was mich erwartet.

    Ich finde die Einteilung von http://www.metal-archives.com sehr hilfreich. Ja klar da sind auch mal Gurken drin. Aber man kann wenigstens nachvollziehen, wohin die Reise geht oder auch welche verschiedenen Einflüsse eine Band über die Jahre geprägt hat (Beispiel Rotting Christ: Grindcore, Black Metal (early), Gothic Metal (mid), Extreme Metal (later))

    Einige Bezeichnungen finde ich trotzdem klasse. Yiddish Folk Metal klingt bestimmt interessant^^

    • SimonSeville
      19. Januar 2017 bei 13:02 — Antworten

      Und es sind auch ein paar kleine Schreibfehler im Artikel bei den Bandnamen drin.
      Bei Power Metal soll sicherlich Sabaton stehen
      Bei Industrial Blackend Death Metal Dehumanation
      usw.
      Ich hör lieber auf…sonst denken die Leute noch, ich könnte nur meckern^^

      • SimonSeville
        19. Januar 2017 bei 13:19

        aber einen hab ich noch^^:

        Industrial Symphonic Black Metal – Chaosweaver

  24. Viktor Unruh
    19. Januar 2017 bei 3:16 — Antworten

    Fettes Video, was mir fehlt wäre Visual Kei, ist schade das dass so selten erwänt wird, denn es gibt in diesem Genre noch sooooo extrem viele Bands und teilt sich in ätwa 15 Subgenre, vom lockeren Pop Rock biss Brutal Musik ist da alles drinnen
    wäre cool wen dieses Genre auch mal erwänt wird

    (Baby Metal ist kein Visual Kei)

    • Nephjo
      21. Januar 2017 bei 19:04 — Antworten

      Ist Visual Kei aber nicht eher eine ganz eigene Subkultur in denen es eben auch ab und zu die eine oder andere Metal Band gibt.
      Wenn es nach mit geht wird Visual Kei zu viel erwähnt 😀 es ist die stilrichtung, sei es Musik oder der ganze andere Kram mit dem es zu tun hat, den ich wirklich am merkwürdigsten finde.

      • Viktor unruh
        25. Januar 2017 bei 16:56

        Visual kei hat natürlich sehr unterschiedliche style und da gehört natürlich auch aussehen usw dazu ( heißt ja übersetzt visueller Schlüssel ) aber wenn man jetzt vom typischen visual kei metal ausgeht hat es seine ganz eigene musikalische Stylistic z.b Bands wie Girugamesh, The Gazette, Dir En Gray u.s.w, ich finde das in einem Video das die breite Masse des Metals erfassen will so eine stark entwielte musikrichtung fehlt

  25. Meldaro
    18. Januar 2017 bei 7:16 — Antworten

    Es fehlt alles, was mit Krautrock zu tun hat. Jaja, ist kein Metal, aaabbbeeerrr man siehe sich mal Raggacore an. Das ist es noch weniger.

  26. 17. Januar 2017 bei 20:06 — Antworten

    Also mal ganz ehrlich … Da fehlt noch Skyrim Metal ! Ysgramor ! Ahuuu!

  27. TheRedTower
    17. Januar 2017 bei 19:40 — Antworten

    Am unnötigsten sind die “Genres”, die entstehen, wenn das Thema der Texte zum “Genre” wird. So fehlt hier z. B. noch “Swamp-Metal”, gespielt von Kalmah 🙂 (Nichts gegen Kalmah, eine sehr geile Band!).

    Und kein Beispiel für NSBM? Impliziert das, dass es da gar keine Bands gibt? 😉

    • Lene(:
      19. Januar 2017 bei 9:30 — Antworten

      Ich finde es grade gut, dass es für dieses Genre kein Beispiel gibt, für die Bands muss man jetzt wirklich keine Werbung in irgendeiner Form machen, oder? ??

  28. Anonym
    17. Januar 2017 bei 19:31 — Antworten

    Tobias Sammet bezeichnete seine Musik mal als “Disney -Metal” 😉

  29. Ich
    17. Januar 2017 bei 18:32 — Antworten

    Wenn dann hätte ich noch True Metal reingenommen. 😀

    Ne, aber mal ehrlich. Ich hätte mir eher ein Video gewünscht, wo zu den einzelnen Genres (also die größeren wie Death, Black, Thrash…) auch was zur Entstehung gesagt wird, die wichtigsten Bands beleuchtet werden und die wichtigsten Untergenres. Da wären die 37 Minuten doch besser angelegt gewesen.

    • minuslik
      17. Januar 2017 bei 22:10 — Antworten

      Die Dokumentation, die du dir wünschst, gibt es bereits; sie ist, wenn ich mich recht erinnere, 90 Minuten lang und heißt »Metal – A Headbanger’s Journey« (gibt’s auf DVD zu kaufen).

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.