Startseite»Live»Konzerte»Zu Gast bei THE LOCAL PINTS – Ein feuchtfröhliches Erlebnis

Zu Gast bei THE LOCAL PINTS – Ein feuchtfröhliches Erlebnis

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

Vor kurzem hat es mich mal wieder zu CRAFTROCK BREWING verschlagen. Klingt vom Namen her nicht nach der typischen Konzertlocation? Ist es auch nicht – sondern viel besser. Genaueres darüber könnt ihr übrigens hier lesen. Wie die Überschrift schon verrät, war ich nicht nur dort um Bier zu trinken, mich mit Loaded Fries vollzustopfen und mein inneres Relaxo glücklich zu machen, sondern um ein paar Highlights aus Japan mit euch zu teilen. So führt es mich an einem lauen Septemberabend mit meiner Kamera im Gepäck mal wieder ins Herz von Tokio, um eine Show von THE LOCAL PINTS und THE CHERRY COKES zu sehen – und danach Craftbeer zu trinken. Ich muss ja schließlich noch fotografieren.  

Lass’ dich nicht lumpen, hoch den Humpen! 

Pünktlich um 18:30 trudeln die ersten Zuschauer bei CRAFTROCK BREWING ein. Der Restaurantbereich des Lokals ist gut besucht und auch der kleine Bereich vor der Bühne füllt sich zügig. Bis zum Beginn der Konzerts sind es noch knapp 30 Minuten, für das Publikum also genug Zeit, die ausführliche Bierkarte zu studieren. Ein Craftbeer gehört bei einem THE LOCAL PINTS Konzert schließlich zum guten Ton. Während der Wartezeit werden zügig einige Biere gezapft und dann ist es auch schon soweit: THE LOCAL PINTS betreten die Bühne und werden von der Crowd mit erhobenen Gläsern empfangen. Na dann – Prost! Schon während des Intros “Cheers!” wird klar, dass das eine Show in einer besonderen, familiären Atmosphäre wird. Der kleinere Konzertbereich mit Brauereiflair erlaubt Nähe zur Crowd und verleiht den Shows bei CRAFTROCK BREWING einen besonderen Charme.  

Das nutzen THE LOCAL PINTS selbstverständlich aus, denn während des Sets wird nicht nur einmal mit dem Publikum angestoßen. Auch während des zweiten Songs “Hazy” werden die Gläser erhoben und es wird fleißig mitgesungen. Die Stimmung an diesem Freitagabend ist äußerst gelassen und es herrscht von Anfang an Bewegung im Publikum. THE LOCAL PINTS wissen eben, wie sie mit ihrer mitreißenden Kombination aus Pop, Indie und Folk eine Crowd anheizen – und sie zu überraschen! Mit “Suddenly I See” steht nämlich ein Cover des beliebten Songs von KT TUNSTALL auf dem Programm, was ziemlich gut ankommt. Die Band ist eben immer wieder für eine Überraschung – und ein gelungenes Cover – zu haben. Bevor es mit dem nächsten Song weitergeht ist es allerdings Zeit für einen kurzen Plausch und eine kleine Bierverkostung während der Show. Ein THE LOCAL PINTS Konzert ist definitiv ein feuchtfröhliches Erlebnis.

Hopfen und Malz, ab in den Hals!

Danach geht es direkt weiter mit “Pale Summer”, selbstverständlich mit dem ikonischen, gepfiffenen Intro von Sängerin Kanako, das Live unheimlich gut ankommt. Es folgen zwei bisher unveröffentlichte Songs, wovon einer heute sogar seine Live-Premiere feiert. Beide Songs bieten reichlich Ohrwurmpotenzial und finden auch beim Publikum großen Anklang.  Daher möchte ich an dieser Stelle auch nicht zuviel Verraten, außer, dass ihr gespannt sein dürft, was THE LOCAL PINTS in der nächsten Zeit bereithalten. Nach einem letzten, zwischenzeitlichen zuprosten ist es an der Zeit für den siebten und letzten Song des Sets: “I.B.U”. Zwischendurch wurden noch einmal die Biere aufgefüllt, damit zum großen Finale noch einmal die Gläser hochgerissen werden können. Die Stimmung während der Show ist durchgehend super und die Interaktionen zwischen Band und Publikum machen einfach Spaß. So wird auch beim letzten Song nochmal mitgesungen was das Zeug hält, bevor es zurück zur Theke – oder wahlweise – zum Merchandise geht. 

Dank der familiären Atmosphäre von CRAFTROCK BREWING ist es kein Problem, nach einem Konzert oder Während der Umbaupausen mit den Künstlern ins Gespräch zu kommen, Bierempfehlungen auszutauschen oder Fotos zu machen. So mischen sich selbstverständlich auch THE LOCAL PINTS unter die Leute, nehmen sich Zeit für ihre Fans, signieren und fotografieren. Genau diese lockere, ungezwungene Atmosphäre ist es unter anderem, was die Konzerte hier zu einem Erlebnis machen.  

Während THE CHERRY COKES ihr Set vorbereiten, füllt sich der Bereich vor der Bühne noch mehr. Ich ziehe mich währenddessen Richtung Theke zurück und schaue mir das Spektakel aus den hinteren Reihen an, während ich zum ersten Mal in meinem Leben ein Hard Seltzer probiere – ganz klare Empfehlung. Und “Spektakel” ist für den Auftritt von THE CHERRY COKES auch das richtige Wort. Die bereits 1999 gegründete irisch-inspirierte Folk Punk-Band zieht das Publikum nahezu magisch an – vor der Bühne ist es wirklich knüppelvoll. Von meinem sicheren Thekenplatz beobachte ich eine wilde Crowd, die keine Sekunde still steht. THE CHERRY COKES sind absolut mitreißend und für mich eine gelungene, musikalische Überraschung. Über eine Stunde wird gesungen, getanzt und Bier getrunken was das Zeug hält. Ein absolut gelungener Abschluss für den Freitagabend!   

Fazit

Dass die Shows bei CRAFTROCK BREWING immer ein echtes Highlight sind, ist hier hoffentlich ersichtlich geworden. Sowohl THE LOCAL PINTS als auch THE CHERRY COKES wissen, wie man dem Publikum gehörig einheizt – und dass es dafür keinen typischen Club mit üppiger Lichtanlage braucht. Das heimische Flair verleiht den Shows hier das gewisse Etwas, wegen dem man immer wieder kommen möchte. Beide Bands sind Live absolute Stimmungsgaranten und immer wieder einen Konzertbesuch wert – denn langweilig wird es mit THE LOCAL PINTS und THE CHERRY COKES garantiert nicht. Wer also die Chance hat Tokio zu besuchen, sollte sich sowohl die Bands als auch die Venue vormerken – denn sowohl Musik- als auch Craftbeer-Enthusiasten kommen hier voll auf ihre Kosten! Alle weiteren Infos findet ihr hier:

THE LOCAL PINTS bei FacebookInstagram, und Twitter

THE CHERRY COKES bei FacebookTwitter und im Web

CRAFTROCK BREWING bei FacebookInstagram und im Web


Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

WOLFSZEIT 2022 - ZURÜCK IN DEN WALD

nächster Artikel

Hell Boulevard / Soulbound - Tourabschluss

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert