Home»Reviews»Death Metal»Sehnsucht nach Finnland

Sehnsucht nach Finnland

0
Shares
Pinterest Google+

Decembre Noir – The Forsaken Earth
Veröffentlichungsdatum: 12.08.2016
Dauer: 49:52 Min.
Label: F. D. A. Rekotz
Stil: Death/Doom Metal

DECEMBRE_NOIR_logo_WWW

 

Ohne eine Vorahnung und nur mit einer groben Stilbeschreibung werde ich ins kalte Wasser geworfen. Am Ende bin ich überwältigt von den majestätischen Akkordlandschaften. Es gibt nicht viele mir unbekannte Bands, die mich 2016 innerhalb der ersten Minute völlig begeistern und sogar leichte Sprachlosigkeit in mir auslösen. DECEMBRE NOIR kommen sogar aus Deutschland, obwohl sie total nach finnischer Sehnsucht klingen. Was die Band abliefert, ist auf einem beängstigend hohen Niveau, welches definitiv international mithalten kann. Alter! Diese unglaublich gefühlvollen Melodien tragen mich weit weg von Mutter Erde. Das ist für jeden Fan von atmosphärischem Death/Doom Metal das wahre Freudenfest. Stellt euch vor, ihr besteigt einen verschneiten Berg (Klischeealarm!), kommt auf dem Gipfel schnaufend an und werdet mit einer Aussicht belohnt, die euch die Sprache verschlägt. DECEMBRE NOIR bieten dafür den perfekten Soundtrack. Die schier unbändige Wucht der Rhythmusfraktion plättet den Zuhörer, aber verliert sich nie in austauschbaren Strukturen. Gelegentlich tauchen Geschwindigkeitsausbrüche auf, es wird allerdings hauptsächlich in mittleren bis schleppenden Gefilden musiziert. Auch wenn Einflüsse von Pionieren wie SWALLOW THE SUN oder RAPTURE durchscheinen, so agiert das Quintett originell und ist definitiv nicht als bloße Kopie anzusehen. Ich kenne nicht viele deutsche Metalbands von heute, die schon mit dem zweiten Album so erwachsen nach den Sternen greifen. Eine klare Vision, wohin es gehen soll, ist absolut erkennbar.

Decembre-Noir_Bandpic2_www

Reinhören und andächtig lauschen:

DECEMBRE NOIR Bandcamp

Es darf niemals enden

Mit „Waves Of Insomnia“ haben die Thüringer gefühlsmäßig einen Kurzfilm vertont, der sogar schwedische Metalwikinger vor Neid erblassen lässt. Eine tickende Uhr, in der Ferne zu hörende Kinder, leiten dieses Monstrum von einem Song ein und führen mich Stück für Stück in eine andere Welt. Wahrlich, eine Hymne vor dem Herren. So stört es mich überhaupt nicht, dass der Song 14 Minuten lang ist. Einige Wermutstropfen bleiben dennoch nicht aus. Getriggerte Schlagzeuge sind nur selten mein Fall. Zum Glück kommt dieses „Werkzeug“ nur minimal zum Einsatz. Das andere vermeintliche Manko ist weniger der technischen Natur geschuldet. Einige Titel werden durch „Fade Outs“ langsam beendet. Für meine Wenigkeit ist das wie ein bittersüßer Abschied, denn ich könnte der traurigen Melodie aus „In This Greenhouse Of Loneliness and Clouds“ noch ewig weiterlauschen. Klar, ich muss nur die Repeattaste drücken, aber manchmal möchte man gewisse Parts wieder und wieder in Schleife hören. Wundert euch nicht, ich bin da etwas eigen. Am Ende wird auf hohem Niveau gemeckert, keine Sorge.

 

 

 

 

 

 

Bilder mit freundlicher Genehmigung von Decembre Noir und

Autorenbewertung

9
Ich kann jedem, der mit Death Metal-lastigem Doom etwas anfangen kann, "Forsaken Earth" wärmstens ans Herz legen. Ihr werdet nicht enttäuscht und eventuell entpuppt sich dieses Kleinod ja auch als möglicher Kandidat für das "Album 2016". Für mich zählt dieser liebevoll aufgemachte Output ganz klar zu den Spitzenreitern in diesem Jahr.
ø 4 / 5 bei 4 Benutzerbewertungen
9 / 10 Punkten

Vorteile

+ jeder Song ein Volltreffer!
+ gelungenes Artwork
+ knapp 50 Minuten sind die perfekte Spielzeit

Nachteile

- "The Vast Of Darkness" hat manchmal zu klinische/moderne Momente

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben was Sie tun - wenn du Ihre Arbeit liebst kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Ein altes Heidenherz schlägt erneut

Nächster Beitrag

Luxemburgs Wasserstoffbombe

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.