Home»News»Ex – MEGADETH Drummer Nick Menza stirbt bei Auftritt!

Ex – MEGADETH Drummer Nick Menza stirbt bei Auftritt!

3
Shares
Pinterest Google+

Wenn ein Mensch vor seiner Zeit geht, dann ist dies immer eine tragische Angelegenheit. Besonders schockierend ist es, wenn man diesen Menschen kennt. Doch wie schlimm muss es sein, wenn während deines Konzertes dein Drummer einem Herzanfall erliegt?

Nick Menza, gebürtiger Münchner und ehemaliger Drummer bei MEGADETH stirbt im Alter von nur 51 Jahren – vermutlich an einer schweren Herzattacke während eines Auftritts mit OHM im Baked Potato, Studio City in Los Angeles. Wiederbelebungsmaßnahmen scheiterten – bereits bei der Ankunft im Krankenhaus konnte nur noch der Tod festgestellt werden.

Dave Mustaine, Frontmann von MEGADETH tweetete:

„Tell me this isn’t true. I woke at 4am to hear Nick Menza passed away on May 21 playing his drums with Ohm at the Baked Potato.“


Zeugenaussagen auf Blabbermouth.net zufolge war Menza im Vorfeld nicht kränklich oder angegriffen erschienen. Er erfreute sich bester Gesundheit und hatte bereits weitere Arbeiten an einem Comic-Buch über sein Leben geplant.

Menza spielte am 12. Mai 1988 zum ersten Mal zusammen mit MEGADETH.
Nach einer Knieoperation wurde er, für die damalige Livetour bereits ersetzt, mit den Worten Your services are not needed anymore“ aus der Band geworfen, während er sich im Krankenhaus noch von der Operation erholte.

Pläne, Ende 2014 wieder zu MEGADETH zu stoßen, scheiterten an einem “sehr unfairen” Vertrag und daran, dass Mustaine scheinbar keine Sympathien mehr für ihn übrigen gehabt habe.

Was genau die Todesursache war, ist bislang noch Spekulation. Ein tragisches Ende für eine tragische, aber allseits beliebte Person.

Marty Friedman, ebenfalls ehemalig MEGADETH:

„We all know the great and unique drummer that Nick Menza was, but he was also a trustworthy friend, a hilarious bandmate, as well as a very loving dad. I’m beyond sad. [I] did not see this coming at all. RIP brother.“

 

Weitere Informationen findet ihr hier.

 


Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben was Sie tun - wenn du Ihre Arbeit liebst kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Der Reiz des Unbekannten

Nächster Beitrag

Totgeglaubte strahlen länger

1 Kommentar

  1. Dominik Strieker
    25. Mai 2016 bei 17:41 — Antworten

    Ich dachte mir schon immer : Der Tod auf der Bühne muss doch der beste Abschluss eines Metaller-Lebens sein ….

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.