Home»Reviews»Death Metal»In Gedenken an die Gefallenen – Memoriam

In Gedenken an die Gefallenen – Memoriam

0
Shares
Pinterest Google+

MEMORIAM – For The Fallen
Veröffentlichungsdatum: 24.03.2017
Dauer: 43:36 min.
Label: Nuclear Blast

Es war nur eine konsequente Handlung, die glorreichen BOLT THROWER nach dem viel zu frühen Ableben des Schlagzeugers Martin “Kiddie” Kearns zu Grabe zu tragen. Doch einige Musiker haben noch nicht genug vom Ganzen und hiefen kurzerhand mit MEMORIAM eine neue Band aus der Taufe. Und natürlich klingt das Ganze stark nach dem britischen Vorgänger. Zu groß ist der Wiedererkennungswert von Karl Willets Stimme und dem Songaufbau. Umso spannender, wie sich das neue Projekt unterscheiden möchte.

Den Start gestaltet das Quartett in typisch bedrohlicher Manier, sodass sich in aller Ruhe der Vorhang erheben kann. Ein wenig moderner als BOLT THROWER schunkelt sich der namensgebende Titeltrack in Stimmung.

HIER gehts zum Schlachtengetümmel

Der Krieg wütet los

Und zwar richtig. Ohne Umschweife knattert die Band mit ihrem auf CD gebannten Panzer über die Kopfkino-Felder und der Karl bellt wie gewohnt heiser in der Gegend rum. Das, meine Lieben, ist Death Metal der ganz alten Schule! Denn anders als bei vielen gesichtslosen Truppen der heutigen Zeit, verstehst du noch jedes Wort. Schon mal ein Pluspunkt dafür, dass der Sänger eben nicht wie ein Krümelmonster klingt, welches voller Inbrunst in eine Dachrinne göbelt.

“War Rages On” bezirzt dazu noch mit unverkennbarem Rhythmus die Sinne, obgleich sein Anschlusstreffer “Reduced To Zero” (cooler Titelname) wieder modern geraten ist. Irgendwie ein wenig ungewohnt, allerdings nicht störend. Bis jetzt überzeugt das erste Drittel durch altbewährte Trademarks und neuartige Zutaten, auch wenn einige Lieder etwas lang geraten sind.

Dafür poltern schnelle Kinnhaken a la “Corrupted System” punkig, ja fast schon vom Grind beeinflusst, durch die Botanik. Dies beschert die nötige Abwechslung, bevor es zu sehr nach einer bloßen Kopie von BOLT THROWER klingt. In diesen Momenten klingt das wirklich brutal und mächtig.

Death Metal-Veteranen: Memoriam

Angriff von allen Seiten und ein letztes Wort von Memoriam

Der erfolgt mit “Flatline” und “Surrounded By Death” erfolgreich, die Kugeln fliegen vor dem Auge nur so rum. Da haben MEMORIAM ein richtiges Gespür für Härte und Hitpotenzial gehabt, trotz stolzer Spielzeit von siebeneinhalb Minuten. Jetzt wird noch eine Schippe an Groove draufgepackt und fertig ist der Lack. Kompromiss- und schnörkellos. Deshalb bleibt eigentlich nur noch das Schlusslicht “Last Words” zu erwähnen, schließlich zeigen die Jungs noch mal alles was sie während ihrer langen Dienstzeit gelernt haben. Die Nummer ist so etwas wie eine Hommage an den verstorbenen Drummer von BOLT THROWER geworden. Es wird natürlich eine Metapher für den Krieg mit einbezogen, aber ihr könnt zwischen den Zeilen genau erkennen, dass die Lyrics an einen engen Freund gerichtet sind. Dementsprechend fällt der Song auch schwermütig aus.

Bild mit freundlicher Genehmigung von Memoriam

Autorenbewertung

7
Mit MEMORIAM ist es wie mit einem alten Freund. Immer für einen da, verlässlich und jederzeit sympathisch. Man hat mit ihm immer Spaß, auch wenn nicht jeder Tag ein absolutes Highlight ist. So kann man auch dieses Album beschreiben, am Ende werden Fans von BOLT THROWER nicht enttäuscht und Neulinge erhalten hier einen starken Einstieg in die Gefilde des Old School Death Metals.
ø 3.7 / 5 bei 3 Benutzerbewertungen
7 / 10 Punkten

Vorteile

+ nochmal die Stimme von Karl Willetts auf einem Album hören
+ ein ganz eigener Charme, auch wenn man genau weiß, wem er ähnelt
+ besser hätten es BOLT THROWER nicht machen können

Nachteile

- der Schatten der Vergangenheit wiegt schwer
- kleine Längen sind bei 2 Songs vorhanden

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Guttenberg macht jetzt Metalcore - THE ROYAL

Nächster Beitrag

„Hihi, da ist ja eine nackte Frau drauf!“ – SWEEPING DEATH

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.