Home»Reviews»Zakk Wylde: Ganz privat und flauschig!

Zakk Wylde: Ganz privat und flauschig!

0
Shares
Pinterest Google+

Seien wir mal ehrlich! Wenn man an Zakk Wylde denkt, denkt man an einen biertrinkenden Rocker. Einen Barbaren, einen richtig harten Kerl auf einem Motorrad, der mit seiner Gang wieder irgendeine Kleinstadt in den USA aufmischt. Man denkt an laute Gitarren, lange Bärte, schwitzende, mit Muskeln bepackte Männer. Etwas wildes, etwas ungezügeltes! Aber natürlich denkt man auch an unglaubliche Gitarrenriffs und Soli, die von riesigen Marshall-Wänden alles abverlangen und dem Publikum mächtig einheizen.

Gut, ganz so ist es dann wahrscheinlich doch nicht. Immerhin kennt man ja auch von Black Label Society das ein oder andere Lied mit sehr viel Herz und Gefühl. Doch die wenigsten werden bei Zakk Wylde an einen sehr nachdenklich-emotionalen Menschen denken, an einen liebenden Vater, einen ruhigen Typen.

Zakk-Wylde-Book-of-Shadows-II

Doch genau das stellt der Herr aus New Jersey bei seinem zweiten Soloalbum „Book of Shadows II“ mit Bravour unter Beweis. So leidenschaftlich und wild seine Arbeit mit Black Label Society oder so groß seine Erfolge als ehemaliger Lead Gitarrist von Ozzy Osbourne auch sein mögen, „Book Of Shadows II“ bietet einen tiefen Einblick in die Seele von einem der allerliebsten Vertreter der Hard Rock Community.

Anders als bei seinen anderen Projekten bleibt der große Marshall ausnahmsweise einmal aus – um stattdessen der akustischen Gitarre zu frönen. Alle Songs sind sehr nachdenklich, einfühlsam. Etwas zum Träumen, zum Durchatmen, zum Innehalten. Die E-Gitarre dient hier nur als Soloinstrument, welches die Songs sowie die Spielfertigkeit von Wylde unterstreicht. Obwohl viel mit Akustikgitarre, Klavier, Streichern und Orgel gearbeitet wird, ist es unverkennbar die Musik von Zakk Wylde, wahrscheinlich so ehrlich wie es nur geht. Tief aus der Seele. Und das hört man bei jedem Song. Hier kann man sagen: der Herr macht die Musik für sich, nicht für irgendeine Plattenfirma oder Verkaufszahlen sondern nur um der Musik Willen.

Das ist zwar kein Stoner, Hardrock, Metal oder sonstiges, aber trotzdem unheimlich schön! Und das muss ja auch mal sein! Wer schöne Musik sucht, um sich mal zurückzuziehen und nachzudenken, der kommt an „Book Of Shadows II“ nicht vorbei!

Autorenbewertung

7
Was schön entspanntes. Super für gemütliche Abende vor dem Kamin oder bei einem Bier.
ø 2.9 / 5 bei 5 Benutzerbewertungen
7 / 10 Punkten

Vorteile

Super Sound, tolle Lyrics, viel Gefühl

Nachteile

dem Black Label Society Fan wird das ganze vielleicht zu soft sein...

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben was Sie tun - wenn du Ihre Arbeit liebst kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Neues aus der Hauptstadt - Eohalis

Nächster Beitrag

Filter – Und jetzt?

1 Kommentar

  1. CRYZY
    7. August 2016 bei 18:40 — Antworten

    Ich habe nichts gegen softere Sachen. Aber hier
    wirds langweilig. Das einzige Lied was mich vom Hocker reißt ist „Lost Prayer“. Der Rest hat zugegebenermaßen schöne Lyrics aber ich finde das reicht nicht um für ein gutes Album. Zum einschlafen oder Hintergrund Gedudel ist das Album ganz schön aber MICH überzeugt es nicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.