Home»Reviews»Heavy Metal»Lippenstift für endlose Tage – ACHIOTE

Lippenstift für endlose Tage – ACHIOTE

0
Shares
Pinterest Google+

ACHIOTE – Loneliness of Endless Days
Veröffentlichkeitsdatum: 10.02.2017
Dauer: 44:35 Min.
Label: V.R. Label Finland

ACHIOTE ist eine Band aus Turku, Finnland, die nach eigenen Aussagen melodischen Grunge verfeinert mit Einflüssen aus den 70’s spielt. Besonders neugierig hat mich der eigenwillige Bandname gemacht. Nach kurzer Recherche ist ACHIOTE die englische, beziehungsweise spanische, Bezeichnung des Annattostrauch, welcher in sehr warmen Gefilden Südamerikas und Südostasiens wächst und wegen der roten Farbpigmente seiner Samen als Färbemittel unter anderem für roten Lippenstift eingesetzt wird und deshalb im Volksmund auch Lippenstiftbaum genannt wird. Was der Strauch nun mit Finnland und vor allem der Band zu tun hat, kann ich nicht sagen. Die Band selbst sagt, dass es sich um ein kleines Wortspiel handelt. Ich habe es leider noch nicht entschlüsselt. Wenn jemand von euch es weiß oder Ideen hat, schreibt es in die Kommentare!

Sexy Lips!

Musikalisch orientieren sich die Herren von ACHIOTE an Bands wie SOUNDGARDEN, PEARL JAM, aber auch BLACK SABBATH und den finnischen Kollegen von AMORPHIS und KINGSTON WALL. Diese illustre Mischung kommt hoffentlich auch auf dem Album zur Geltung, hoffe ich doch! Der Albumtitel “Loneliness of Endless Days” und das Cover-Artwork, in kalten Farben gehalten, vermitteln eine gewisse Melancholie. Ich bin gespannt, ob sich das auch in der Musik widerspiegelt.

Der Opener des “Alpha Nexxus” ist, wie zu erwarten, ein kurzes, instrumentales Eröffnungsstück, welches das Album mit melodischen Gitarrenklängen einleitet. Mit “Blinding Lights” fängt das Album aber erst so richtig an! Mit schweren Gitarrentönen, psychedelischen Melodien, und wohlklingenden Vocals, die ich sogar richtig sexy finde (Ich darf als Frau eine Männerstimme sexy finden, so!).

“Desert Sun” fängt gut an, baut aber leider schnell ab, wenn der unrhythmische Refrain einsetzt. Ich skippe hier lieber weiter und höre mir den nächsten Song “It’s a Trap” an. Hier kommen die sexy Vocals des Sängers Janne wieder voll zur Geltung. Durch das Zusammenspiel der Synthesizer und der Gitarren ist der Song melodisch und eingängig. “Loneliness of Endless Days” als titelgebender Track ist eine Ballade mit recht melancholischen Lyrics. Besonders durch viele Tempiwechsel und instrumentaler Abwechslung brennt sich der Song ein.  

Mein liebstes Stück der ganzen Scheibe aber ist “Ghost Under the Sun”. Die kräftige Stimme des Sängers passt im Refrain einfach perfekt zum 70er-Jahre-Sound der Finnen, welcher in diesem Song grandios zur Geltung kommt.

Abgeschminkt!

 “Something Isn’t Right” hingegen nimmt für mich persönlich leider die ganze Kraft wieder raus, welche der Vorgänger so schön aufgebaut hat. Schade! “Seduction” beginnt durch seinen dröhnenden Synthesizer-Sound schon deutlich interessanter, und ist, neben “Ghost Under the Sun”, auch mit Abstand der härteste Song auf der ganzen Platte.

Ich hätte mir persönlich noch mehr Songs in diese Richtung gewünscht. “Ocean Blue” fängt wieder den Charme der 70er-Jahre ein, dies wird besonders durch die verspielten Gitarren in der zweiten Hälfte deutlich. “Whisper to a Deaf” ist wieder sehr melodisch und besticht durch ständige Tempi-Wechsel, weshalb auch hier keine Langeweile aufkommt.

 

Homepage

Facebook


Dies ist ein Gastautorenbeitrag von: Sarah


 

Autorenbewertung

6
Das Album "Loneliness of Endless Days" ist gut gemacht. Keyboards, Gitarren und Bass harmonieren ebenso miteinander, wie mit den unterschiedlichen Melodien des Synthesizers. Der Klang der Platte ist abwechslungsreich, mal stark melancholisch, wie in "Loneliness of Endless Days", mal extrem psychedelisch, wie in "Seduction". Die Stimme des Sängers ist sexy und passt perfekt zur instrumentalen Umsetzung. Was mir nicht ganz so gut gefällt, sind die Songs "Desert Sun" und "Something Isn't Right", die äußerst träge wirken. Und den eingängigen Rhythmus des Albums irgendwie zerstören. Persönlich hätte ich mir mehr kräftigere Songs wie "Ghost Under the Sun" und "Seduction" gewünscht.
ø 3 / 5 bei 2 Benutzerbewertungen
6 / 10 Punkten

Vorteile

+ melodisch und abwechslungsreich
+ von melancholisch bis psychedelisch
+ angenehme Vocals

Nachteile

- manchmal ein bisschen schleppend
- leider zu wenig kräftige Songs

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Sind Nachtigallen Metal? – AËDON

Nächster Beitrag

Senf der Woche #8: KOMMA RUNTER!

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.