Startseite»Lifestyle»Kolumnen»SILENCE MUSICFRIDAY #58

SILENCE MUSICFRIDAY #58

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

Herzlich willkommen zum Wochenendeinklang und Türchen 10 hier beim Magazin eures Vertrauens. Beim Musicfriday geben wir euch an besagtem Wochentag einen kleinen Überblick über die erschienen Singles, Musikvideos oder Alben, die unsere Autoren bewegen. So soll es hier nicht darum gehen, ALLES zu präsentieren, was so in der Metalwelt und knapp daneben veröffentlicht wurde, auch wird sicher nicht jede Woche für jeden etwas dabei sein, aber vielleicht stolpert ihr durch unsere Redaktion ja über das ein oder andere Weihnachtsgeschenk, das ihr sonst nicht entdeckt hättet? Viel Spaß bei Ausgabe 58!

Alle Songs des Musicfridays findet ihr auch in der zugehörigen Playlist bei Spotify.

DANIELS FREITAG

An erster Stelle natürlich erstmal Happy Release Day an meine Entdeckung des Jahres! Die erste EP namens “Crown” von HOWL LIKE WOLVES erblickt heute das Licht der Welt. Was ich davon genau halte, könnt ihr hier nochmal nachlesen. Viel Spaß bei 4 unfassbar starken Songs und dem passenden, neuen Video zum Titelsong: 

Weiter geht’s mit der Überraschung des Tages. ANNISOKAY haben mit der Special Edition ihres aktuellen Albums “Aurora” für den 4. Februar ein echtes Leckerli angekündigt. Darin enthalten ist das Album, plus eine weitere CD, welche 3 Songs des Vorgänger-Albums “Arms” als Remaster, inklusive neuer Screams von Rudi enthält. Das Beste daran dürfte für viele der Song “Parallel Universe” sein, welcher bisher nur auf der Japan-Edition des Albums erschienen ist. Obendrauf gibt’s noch ein komplettes Liveset vom Streaming Konzert, das ich auch genossen hab. Na wenn das nix is?! Passend zur Ankündigung gibt’s dann auch direkt noch “Coma Blue” in der neuen Version

Freunde von schwärzlichem Deathcore aufgemerkt! DREADED PRESENCE haben eine neue Single im Gepäck. Das gute Stück hört auf den passenden Namen “Bloodmoon” und versprüht eine herrlich finstere Atmosphäre! Das Video gibt’s ab 19:00 Uhr, streamen könnt ihr natürlich schon, wo es euch beliebt.  

Auch AS I LAY DYING haben eine Deluxe Edition ihres letzten Albums “Shaped By Fire” veröffentlicht. Darauf zu finden sind allerlei interessante Geschichten, wie Live Versionen, Neu-Interpretationen und Instrumentals. Als Appetithappen an der Stelle die neue Version von “My Own Grave”, welche wesentlich ruhiger, aber sehr stimmungsvoll daherkommt: 

Apropos’ neue Version. DEAD BY APRIL haben da auch was Besonderes mitgebracht: eine Orchestral Version ihrer letzten Single “Anything At All”. Das hat bei “Memory” schon super funktioniert, und geht auch hier wieder weit unter die Haut. 

Happy Release Day auch an RISING INSANE! Das neue Album “Afterglow” ist seit heute endlich erhältlich und sollte von Corefans dringend reichlich Beachtung bekommen. Hier einfach mal stellvertretend “The Surface”, das keine Wünsche offen lässt. 

KILL THE LIGHTS spielen eine feine Mischung aus Rock und Metalcore. Das haben sie schon mehrfach eindrucksvoll unter Beweis gestellt. In diese Kerbe schlägt auch die neue Single “Voices” und macht dabei ne Menge Spaß: 

Das 2-Mann-Projekt VALIANT HEARTS begeistert mich auch schon recht lange und ich freue mich immer über neues Futter. Dieses kommt heute in Form der Single “Karma”. Gespickt wird der Song auch mit reichlich Varianz in den Vocals, geschuldet einem Feature mit joeytyl3er.

Durch unsern Sven kürzlich erst auf meinen Radar gespült, habe ich da noch die neue Single von SETYØURSAILS dabei. “Mirror” heißt das Teil und ich kann dazu nur sagen: Female fronted Metalcore könnte kaum schöner sein!

Und zum Schluss von mir noch etwas wirklich Spezielles. Das neue Album der Progressive Metalcore Kombo ATLAS ist heute erschienen. Es trägt den Namen “Ukko” und ebenso lesen sich auch die Titel, wie hier zum Bleistift “Synti”. Mir fehlen ein wenig die Worte zu dem Werk, aber es ist verdammt geil! Unbedingt mal reinlauschen! 

SVENS FREITAG

Hm? Ich glaube, ich habe letzte Woche völlig vergessen zu erwähnen, dass UNHEILIG etwas sehr schönes veröffentlicht haben. Nämlich eine alternative Version zu ihren Adventssongs vom 2002er Album “Frohes Fest”. Wirklich still ist es ja nie um den Grafen und seine Band geworden, doch am 12.11.2021 gab es ein Best of Album mit Namen “Lichterland”. Und hieraus veröffentlicht die Band seit dem 1. Advent Songs zum Advent. Und was soll ich sagen? Die erste Kerze” und auch die Die zweite Kerze” klingen fast wie früher und lassen uns in den alten UNHEILIG Zeiten vor der “Große(n) Freiheit” schwelgen.

Und nochmal UNHEILIG, denn die Band hat heute noch einen Weihnachtssong rausgebracht. Diesmal handelt es sich um eine eher klassische Interpretation des Liedes Leise rieselt der Schnee”. Wer die Stimme des Grafen gerne hört, allerdings die damaligen düsteren härteren Klänge des Albums “Frohes Fest” nicht mag, der kann hier gerne zuhören. Ich war verwundert und bin nun etwas enttäuscht, aber gut, so kann ich es dann auch im Büro laufen lassen.

Und was war da los am Montag? Das, was uns FEUERSCHWANZ da auf die Ohren gehauen haben, ist einfach eine Wucht! Ein richtiger Kracher! Zusammen mit MELISSA BONNY, ALEA DEM BESCHEIDENEN und ANGUS MCFIVE haben diese Künstler den MANOWAR Klassiker Warriors of the World United” auf ein ganz neues Level gehoben. Ich hatte echt Sorge vor dem Cover, weil ich den Song einfach seit Jahren feiere. Aber dass sie es geschafft haben, dass ich in Zukunft eher diese Version hören werde, überrascht mich dann doch!

Für die Puristen unter euch haben wir diese Woche die französische Pagan Folk Band SKÁLD, die sich an die norwegischen Ballade um Villemann of Magnhild” getraut haben. Ich liebe zwar die Rock-Version von INEX, aber ich mag auch diese ruhige Version um den Harfenspieler, der die ertrinkende Magnhild durch sein Harfenspiel rettet.

Und hier schlage ich den Bogen zur nächsten Band, nämlich die zuvor erwähnten IN EXTREMO, die heute einen Weihnachtssong der anderen Art veröffentlicht haben. Weihnachtskater” heißt das gute Stück und natürlich besingt man hier das gemeinsame Feiern zu Weihnachten.

Die MELODICKA BROS haben mit American Idiot” einen neuen Cover Song ins Netz gestellt. Ich bin eigentlich kein großer GREENDAY Fan, aber deren Songs haben immer Ohrwurmcharakter. Das geht zum Glück ein wenig flöten in dieser Progressive Rock Version und verleiht dem Song ein interessantes Gewand.

Und zum Schluss haben wir die A Capella Band METAKLAPA, die den IRON MAIDEN Klassiker Aces High” in ein neues Gewand gepackt hat. Hm? Eigentlich haben sie ihn komplett ausgepackt und nur den Text übrig gelassen. Allerdings gelingt es ihnen sehr gut, den Song nur mit ihren Stimmen zu tragen. Ich bin begeistert.

JULES FREITAG

IN HEARTS WAKE sind mit neuer Single am Start! Und nicht nur das, denn “Dogma” kommt auch noch mit fettem Feature daher. ALPHA WOLF tummeln sich da mit im Song, und das tut ihm sehr gut! 

Das Spotify Release Radar ist echt ‘ne feine Sache! Mir bisher unbekannt habe ich dadurch die Band UNDEROATH entdeckt. Die neue Single “Numb” lässt mich nun auf jeden Fall nach mehr von den Jungs stöbern!

Und nun wird es noch etwas ruhiger. TOCOTRONIC haben mit “Nie wieder Krieg” wiedermal eine Single veröffentlicht, die nicht nur den typischen Sound der Band präsentiert, sondern auch erneut zum Nachdenken anregt. 

OIMELS FREITAG

Streetcore-Alarm! Denn die Berliner Jungs von TOXPACK haben mal wieder einen rausgehauen und die neue Single “Ozean voll Scheiße” rausgebracht. Das Werk kann hier inklusive Video begutachtet werden. 

Und jetzt mal Female-Front-Power, denn niemand geringeres als ARCH ENEMY haben nach der genialen letzten Single “Deceiver” jetzt mit “House of Mirrors” noch ein brandneues Video für euch am Start! Hier könnt ihr euch die Gehörgänge ordentlich durchpusten lassen:

RAPHAELS FREITAG

Zum Einstieg in meinen fröhlichen Freitag präsentiere ich euch die neue EP von RAT KING aus Seattle, WA. Die Vier-Track-EP ist heute erschienen und kommt als Kassette oder digitales Release. Der Titeltrack “Santa Hipocresía” zeigt uns, was das Trio hier für uns vorbereitet hat: kompromisslosen Grindcore mit einer guten Portion Death und Thrash Metal.

Ebenfalls heute erschienen ist die EP “Valonaara” von LÄHDÖN AIKA aus Finnland. Trepanation Records, Black Voodoo Records, und Bullwhip Records vertreiben eine EP, auf der Post Metal, Sludge und Doom Metal in einem eisig kalten und tief finsteren Strom zusammen fließen.

Bis zum Release des neuen INSECURITY Albums “Intruder of Reality” müssen wir uns noch bis Neujahr gedulden. Die Kassette kann schon ab nächster Woche bei Burning Coffin Records vorbestellt werden. Und allen Fans von 1980er Thrash Metal mit einer ordentlichen Brise Hardcore Punk sei empfohlen, dies zu tun.

Die niederländische Band DOODSWENS hat bereits am Nikolaustag ihr neues Album “Lichtvrees” veröffentlicht. Und wenn der Name der Band TODESWUNSCH und der Albumtitel “Angst vor Licht” bedeutet, kann man sich wohl ausmalen, dass es sich hier nicht um Lounge Jazz handelt. Das neue Album erscheint bei Svart Records und wartet mit feinstem Black Metal mit leichten Tendenzen in Richtung Atmospheric Black Metal oder DSBM auf – Musik für den Winter.

Auch in Sachen Death Metal gab es diese Woche eine sehr schöne Ankündigung. ABYSMAL DAWN schicken uns mit “A Nightmare Slain” einen Vorgeschmack auf die anstehende EP “Nightmare Frontier”, die am 04. Februar bei Season of Mist erscheint. Für Fans von Videospielen gibt es hier (nicht nur im Video) viele Anspielungen auf das Game “Bloodborne”; für alle anderen gibt es schönen, vor But triefenden Death Metal.

Das Album “Electric Temple” von SUPERLYNX ist einer der LPs, die am häufigsten auf meinem Plattenspieler liegen. Am Mittwoch erschien die neue EP der norwegischen Doom Metal Band. Neben der Coverversion von SAINT VITUS“Born too late” enthält “Solstice” auch Covers von NIRVANA, BLACK REBEL MOTORCYCLE CLUB, NAT KING COLE, sowie zwei Lieder aus der Feder von SUPERLYNX.

Die niederländische Grunge und Alternative Rock Band BAD PENNY präsentiert mit “K.Y.S.” den ersten Vorgeschmack auf die EP “Glitter Guitar”. Im Song geht es um miese Erinnerungen, die man mit unangenehmen Menschen hat, und wie es am Ende doch gut ausgehen kann. Der Grunge Revival Sound mit deutlichen Punk Anreicherungen erscheint beim Label Geertruida.

Und dann gibt es da noch schönen Post Punk, den man sich merken kann. “Sad Paradise” von BLACK DOLDRUMS lässt uns seit diesem Mittwoch erahnen, in welche Richtung es auf dem anstehenden Album “Dead Awake” gehen wird, welches am 11. März bei Fuzz Club Records erscheint.

CROWEN aus Tampere haben heute beim Label Inverse Records ihre erste EP “Prophecy” aus der Taufe gehoben. Auf den fünf Tracks mischen sich mächtiger Death Metal mit symphonische Melodiegewalt und atmosphärischen Songstrukturen.

Wer Death Metal lieber mit Thrash Metal als mit Melodie gemischt mag, sollte sich das ebenfalls heute erschienene Album “Forced Perspective” von OMNISM zu Gemüte führen. Narcoleptica Records vertreibt ein Album, das es auf eure Nackenmuskulatur abgesehen hat.

Und einen hab ich noch! KOSMODOME aus Norwegen haben heute ihr selbstbetiteltes Debut Album herausgebracht. Hier gibt es Kraut und Psychedelic Rock mit interessanten Twists zu hören. Das Duo reißt gerne mal in Richtung Funk oder Soul aus. Die Scheibe macht wirklich irre viel Laune.

SIMONS FREITAG

…besteht aus dem ersten Stück “Nowhere, Still Somewhere” vom am 4. März 2022 erscheinenden, neuen Album SYLVAINEs, das den Namen “nova” tragen wird. Zwar hört sich der Song deutlich “ruhiger” an als vieles Bisherige, doch macht ihn das nicht weniger zauberhaft. Ich blicke jedenfalls gespannt weiteren Songveröffentlichungen entgegen.

Na das war ja mal ein stattlich gefülltes Türchen Nummer 10 bzw. Woche 58! Da war doch sicher was für euch dabei, oder? Wir sehen uns nächste Woche und wünschen ein schönes 3. Adventswochenende! 


Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

HOWL LIKE WOLVES - die Krone der Wölfe

nächster Artikel

MEAD & GREED 2021 - na endlich!

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.