Startseite»Reviews»Core»HOWL LIKE WOLVES – die Krone der Wölfe

HOWL LIKE WOLVES – die Krone der Wölfe

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

HOWL LIKE WOLVES – “Crown” EP

Veröffentlichungsdatum: 10.12.2021
Länge: 14:52 Min.
Label: self-released
Genre: (modern) Metalcore

Kennt ihr das? Ihr wollt einfach nur ein Youtube-Video schauen, und die Werbung zu Beginn nervt euch mittlerweile so sehr, wie zu Zeiten, als es noch kein Netflix gab und man Filme noch auf privaten Sendern geschaut hat. Jedenfalls klicke ich diese Ads so schnell weg, wie es nur möglich ist. Normalerweise! Denn kürzlich startete da als Werbung ein Musikvideo, das direkt so spannend klang, dass ich einfach nicht konnte…

IN DIE WELLEN GERETTET

Der Song, der da lief nennt sich “Save Me” und kommt von HOWL LIKE WOLVES. Ich hatte daraufhin vergessen welches Video ich eigentlich schauen wollte und hab erstmal geforscht, was es von den Herren noch so gibt. Siehe da, viel isses nich, nämlich nur 3 Songs bisher. Das liegt daran, dass die Band sich erst dieses Jahr, mitten in der Pandemie gegründet hat, dadurch aber praktisch umso fleißiger war. Kommenden Freitag erscheint nun die erste EP namens “Crown”, welche ich freundlicherweise schon bekommen hab. Diese umfasst die bisher erschienen 3 Singles, sowie mit dem Titelgebenden einen weiteren. 

Warum war ich aber gleich so angetan von HOWL LIKE WOLVES? Normalerweise hör ich gar nicht mehr so viel neuen Metalcore, da muss schon etwas Besonderes kommen, um mich hinter dem warmen Ofen vorzulocken. Genau so ist es hier! Gerade dieses “Save Me” hatte das gewisse Etwas. Das an Industrial-Metal erinnernde Intro, wie die erste Strophe mit dieser elektronischen Unterlegung beginnt und sich dann im Chorus so eingängig entlädt, das hat einfach was. Besonders gepackt hat mich dann aber “Into The Waves”. Dieser Song ist so dermaßen catchy (sagt man doch heute so, oder?), dass er mich seit Tagen nicht mehr loslässt. Die Screams, gepaart mit den stimmigen Cleans und der starken Melodie, obendrauf der verspielte und treibende Beat, alles passt perfekt zusammen, so mag ich das! Die erste Single “Enemy” war sicher auch das best-gewählte Mittel, um HOWL LIKE WOLVES der Welt zu präsentieren. Der letzte im Bunde – “Crown” rundet das Gesamtbild ab und vereint alle eben genannten Stilmittel. Dieser Song wird dann zum Release am Freitag auch mit Video ausgekoppelt.

Was macht die junge Band aber so eigenständig? Nun, sie erfinden das Rad sicher nicht neu, wissen aber alle verwendeten Elemente (besonders die elektronischen!) so geschickt zu vermengen, dass jeder der 4 Songs praktisch Hit-Potential hat. Das hat wohl auch Sawdust Recordings erkannt, welche die EP produziert haben. Und wer das Studio kennt, weiß, dass da schon verdammt viel Gutes bei rumgekommen ist. Ich hoffe jedenfalls sehr, dass das hier erst der Anfang ist, und HOWL LIKE WOLVES genau diesen Weg weitergehen!

HOWL LIKE WOLVES


Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

SILENCE MUSICFRIDAY #57

nächster Artikel

SILENCE MUSICFRIDAY #58

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.