Home»Lifestyle»Kolumnen»Und jährlich grüßt das Murmeltier

Und jährlich grüßt das Murmeltier

0
Shares
Pinterest Google+

Jedes Jahr aufs Neue steigt bei mir der Puls, wenn mal wieder mein Chef mit einem Stapel Zettel auf mich zukommt und es wieder heißt:

“Herr Promillo, bitte tragen sie hier ihren Wunschurlaub für dieses Jahr ein!”

Ein grauenhaftes Gefühl, die Pistole so auf die Brust gesetzt zu bekommen. Wie soll ich denn bitteschön meinen Urlaub im Januar planen, wenn ich noch gar nicht weiß, was denn im Oktober für geile Touren sind, geschweige denn alle interessanten Festivals terminiert sind. So wird die Urlaubsplanung zum größten Kampf des Jahres. Wie ich das Ganze handhabe, möchte ich euch in den nächsten paar Zeilen ein bisschen näherbringen.

Schritt 1

Gute Laune dank perfekt geplantem Urlaub (und Sonnenschutz)
Gute Laune dank perfekt geplantem Urlaub (und Sonnenschutz)

Zu allererst setze ich mich mit meiner Dame zusammen, um zu schauen, wie ihre Semesterferien in diesem Jahr fallen bzw. ihre Prüfungen. Bevor es an die Festivalplanung geht, suchen wir uns 2 Wochen heraus, in denen wir Zeit für uns haben. Den kompletten Jahresurlaub für Festivals rauszuschmeißen finde ich unsinnig. Habe ich zwar auch schon getan und dementsprechend ging es mir dann danach! Nach der gründlichen Prüfung ihrer Prüfungstermine der erste Tiefschlag: alle Prüfungen im Juli und August! Da könnte mir schon wieder der Helm explodieren!!! Da soll nochmal jemand sagen, dass Studenten immer Zeit haben.
Lösung: Donna Promilla muss vor den Festivals genug lernen oder Don Promillo muss allein in den Kampf ziehen. Meistens läuft es auf Ersteres, ohne zu lernen, hinaus. Die Prüfungen werden trotzdem bestanden! Zur Not gibts ja auch noch nen Zweitversuch.

Schritt 2

Nachdem ich mich mit meiner Freundin über sämtliche freie Wochenenden abgestimmt habe, geht es nun daran, meine Stammfestivals in den Urlaubsplan einzutragen. Dazu zählen im Moment das In Flammen Open Air, Stoned From The Underground und Party.San Open Air. Da in Flammen und Stoned auf 2 aufeinanderfolgende Wochenenden fallen, wird natürlich die Woche Urlaub vollgemacht. Einerseits zum Entspannen, andererseits um meiner Freundin seelischen Beistand im Prüfungsstress zu leisten. Beim Party.San sieht die Sache dann schon wieder ein bisschen anders aus. Donnerstag und Freitag wird Urlaub eingereicht und am Montag danach beginnt wieder der harte Alltag. Auch wenn ich die ganze Woche zu kämpfen habe, bleibe ich hart!

Schritt 3

Nachdem die Stammfestivals vermerkt wurden, geht es nun daran, die ganzen Leckerbissen auszusortieren. Das kann schon mal ein paar Stunden in Anspruch nehmen. Mit Leckerbissen meine ich Festivals, die ich aufgrund des Line-Ups auf keinen Fall verpassen darf. Dazu zählen in diesem Jahr unter anderem das Desertfest in Berlin oder, wie schon im letzten Jahr, das Stormcrusher.
Hier taucht dann aber auch schon das nächste Problem auf. Woher soll ich im Januar wissen, wie sich die Besetzungen von manchen Festivals sowohl ins Positive als auch ins Negative ändern können? Nun kommt der Faktor Glück ins Spiel. Ich markiere mir erstmal keinen Urlaub und hoffe, dass ich dann doch kurzfristig frei bekomme, falls es mich auf einen dieser Leckerbissen zieht.

Schritt 4

Langsam kommen wir mit der Planung zum Ende. Nun heißt es durchzählen und hoffen, dass vielleicht noch ein paar Tage Resturlaub bleiben, um das ein oder andere ungeplante Konzert mitnehmen zu können. Hauptsächlich hoffe ich jedoch auf Resturlaub, um ihn zwischen Weihnachten und Silvester verbraten zu können. Und man muss zwischen den Feiertagen keineswegs bei der Familie versauern. In Hamburg gibt es nämlich das Sankt Hell Festival, welches in dieser durchaus günstigen Urlaubszeit stattfindet. Leider war es mir letztes Jahr nicht vergönnt dieses Festival aufzusuchen. Stattdessen musste ich, nach den Zwangsbesuchen bei allen Familienteilen, wieder ans Werk und Geld ins Haus schaffen. Ihr seht also: Wer Anfang des Jahres die Urlaubsplanung verkackt, hat am Ende des Jahres den Salat!

Schritt 5

HOFFEN, HOFFEN, HOFFEN, dass der Chef meinen Wunschurlaub genehmigt und ich mir die ganze Mühe nicht umsonst gemacht habe. In den letzten Jahren klappte das eigentlich ganz gut, da ich immer einer der Ersten war, die diesen ominösen Antrag eingereicht haben. Auch in diesem Jahr sieht es schon wieder ziemlich gut aus, da Big Boss nicht nochmal auf mich zukam, um über meine freien Tage zu sprechen. Somit steht einer erfolgreichen Festivalsaison eigentlich nichts mehr im Wege.

Fazit

Nehmt euch auf jeden Fall genug Zeit und überstürzt eure Urlaubsplanung nicht. Stimmt euch mit dem Partner und Freundeskreis ab, welche Veranstaltungen ihr in diesem Jahr besuchen möchtet.
Falls euch euer Chef mal nicht den gewünschten Urlaub gewähren kann, nehmt es ihm nicht krumm! Es gibt noch genug andere Festivals, die es Wert sind, besucht zu werden. Erweitere deinen Horizont! Versucht ruhig und in einer angemessenen Art und Weise mit ihm zu kommunizieren. Er will dir mit sehr großer Sicherheit nichts Böses. Mit Anstand und einem freundlichen Lächeln wirst du sehr weit kommen und ihr werdet einen gemeinsamen Nenner finden!


Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

"Fuck people!" - Musik ist wichtiger als Politik

Nächster Beitrag

Wirklich ALLE Metal-GENRES mit Beispielbands!

2 Kommentare

  1. minuslik
    17. Januar 2017 bei 21:29 — Antworten

    Da lob ich mir den öffentlichen Dienst; ich kann Urlaub machen, wann ich will und muss ihn nur zwei Wochen vorher beantragen (und mich ggf. mit den Kollegen absprechen, damit jemand da ist).

    • Don Promillo
      18. Januar 2017 bei 3:55 — Antworten

      Dann kannst du dich ziemlich glücklich schätzen 🙂

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.