Home»Reviews»Ahnunglos trotz reicher Erfahrungen – EDEN WEINT IM GRAB

Ahnunglos trotz reicher Erfahrungen – EDEN WEINT IM GRAB

0
Shares
Pinterest Google+

EDEN WEINT IM GRAB – Na(c)htodreise
Veröffentlichungsdatum: 31.03.2017
Dauer: 69:50 Min.
Label: Winter Solitude Productions

Lustig frustig tanzt der Bär in der Manege. Heiter die Band, entzückt das Publikum. Aber wie geht es dem Bär? Würde er “Na(c)htodreise” hören, in seinem zwanghaften Trott? EDEN WEINT IM GRAB haben ein Album veröffentlicht, und präsentieren darauf einen dunkel traurigen Mix aus Gothic und Metal. Passt ja, das WGT war ja gerade.

“Traum Tod” eröffnet ein stark konzeptuelles Album, und streichelt einem melodisch-melancholisch die geschundene Seele. Nicht sehr aufregend, partiell nicht klar verständlich (trotz deutschem Text), aber schön, um sich berieseln zu lassen. Ich kenne da spannendere Bands. Aber es war ja auch erst der erste Track.

“Bon Voyage (Ein sonderbares Begräbnis)” ist dann näher am Grab. Dunkle Friedhofsromantik, gepaart mit den typischen Wortklauseln der dunklen Szene. Zugegeben, ich bin selbst nicht so nah dran an solcher Musik. Ist das Kunst? Meinen die das ernst? Wie kann einem eine Beerdigung so wenig egal und somit eine eigene Kunstform sein? Na gut. Man kann scheinbar ganze Alben dazu schreiben. “Gute Reise, kehr bald wieder” singen sie. Welche Religion steht hier im Hintergrund? Naja …

Der nächste Song wird wirklich mit “Die astrale Wildnis” betitelt. Ohje … Friseursalons haben ja das Problem, die schlimmsten Aufmacher zu haben, unterliegen sie doch scheinbar dem Zwang, kecke Namen für ihren Shop zu erfinden. Ähnlich scheint es hier mit den Songtiteln zu sein. Wenigstens wartet der Song musikalisch mit interessanten Hooks im Klavier auf. Ansonsten reiht sich der Song mit seinem steampunkigen Flair aber eher unspektakulär ins Portfolio ein.

Die Titel bleiben weiterhin ähnlich (“Der Jenseitstroll”, “Das Höllentor”, “Der Exitus der Schlangen” u.ä.), die Musik auch. Man merkt dennoch, dass dem Ganzen eine Geschichte zugrunde liegt. Das Thema ist, wie oft, recht eng gehalten. Anleihen aus kirchlichen Gebräuchen und Vokabular plus ein überlehnen in leicht obszöne, provokative Bilder und Geschichten. Ich kann verstehen, dass so eine Mischung ihren Reiz hat. Mich erreicht er nicht, aber das muss er ja auch nicht. Es scheint, bei allem, irgendwie immer so austauschbar und bereits bekannt.

Der vermeintliche Protagonist der Geschichte hat derweil eine Wüstenstadt durchquert, “In der Toten-Taverne” getrunken und getanzt (ja, der Rhythmus war hier wirklich mehr tanzbar denn schlurfend schleppend), und ist “Sternenmenschen” begegnet. Ein weiter Weg, den er da hinter sich hat. Von der Hölle durch die Wüste ins All. Mit Alkohol im Blut. Gratuliere. Ein Ethnologe also… Am Ende, vor dem “Epilog”, die Erkenntnis: trotz vielen Erlebnissen weiß man am Ende doch oft nichts. “Das große Mysterium” steht am Ende einer fantastischen Traumreise.

Fazit

Ok, was machen wir jetzt daraus? Dieses Album und diese Band gehören natürlich zu einem ganz eigenen Kosmos. Manchmal scheinbar etwas unmotiviert und antriebslos, dafür verträumt und irgendwo anders. Mir würden solche Geschichten nicht einfallen. Ich wüsste auch nicht, in was für einem Kontext oder in welcher Stimmung ich dieses Album im Alltag hören würde. Wahrscheinlich muss man einfach anders drauf sein, um sein Gefühlschaos mit solch einer Musik bewältigen zu wollen. Zumindest funktioniert das Album so, wie es ist. Die Stilelemente liegen meist recht nah beieinander, das Thema ist auch relativ fest, wird aber schön ausgeschmückt. Daher, von meiner Seite: bitte, es ist in Ordnung, so was zu mögen und zu hören. Man sollte sich nur überlegen, ob einem das reicht.

Facebook

Website

Bandcamp

Autorenbewertung

4
Gothic ist natürlich eine ganz eigene Musik, mit eigener Herangehensweise an Themen wie Tod und Trauer, der Stimmung in der Musik und generell deren Aufbau (Instrumentierung, Art des Gesangs...). Von der Seite stellt "Na(c)htodreise" ein klassisches Album dieses Genres dar, angereichert mit ein bisschen metalischen Versatzstücken. Dennoch, mir geht es dabei oft so, dass ich die Tiefe und Ernsthaftigkeit dieser Musik nie richtig nachvollziehen konnte, und mir nicht ganz klar ist, wer damit angesprochen wird/angesprochen werden soll.
ø 0 / 5 bei 0 Benutzerbewertungen
4 / 10 Punkten

Vorteile

+ klassische Elemente erfüllt
+ Album hangelt sich an einer Story entlang
+ musikalisch interessante Passagen

Nachteile

- bekannte Themen
- enger musikalischer Rahmen
- nichts nennenswert Neues

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Welch prächtige Symphonie! - Æther Realm

Nächster Beitrag

Samael - Neues Video und Album im Oktober

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.