Startseite»Live»Konzerte»ARCH ENEMY – Starkes Tourpackage in Wiesbaden

ARCH ENEMY – Starkes Tourpackage in Wiesbaden

1
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

Wiesbaden, Dienstag Abend. Es ist kalt, aber trocken in der hessischen Landeshauptstadt. Ein normaler Abend unter der Woche, könnte man meinen. Normal? Nicht ganz. Die Veranstalter des traditionsreichen Schlachthofs haben für diesen Abend ein ganz besonderes Package an Land gezogen. Gleich vier Bands spielen an diesem Abend, die unterschiedlicher kaum sein könnten. JINJER, TRIBULATION, WINTERSUN und ARCH ENEMY teilen sich heute die Bühne in der großen Halle. Zwar sind ARCH ENEMY als Headliner gelistet, jedoch funktioniert eine solche Aufteilung hier nur bedingt, da jede Band eine andere Spielweise des Metal bedient. Diesem Umstand ist es zu verdanken, dass das Konzert quasi ausverkauft ist und bereits um kurz nach sechs, als JINJER die Bühne betreten, ziemlich viele Zuschauer anwesend sind.

DIE ÜBERRASCHUNG DES ABENDS

Das ukrainische Quartett zeigt gar nicht erst Ambitionen, es langsam angehen zu lassen. Stattdessen wird von Anfang an voll losgeprotzt, um dem Publikum die Chance gegeben, sich warm zu pogen. Die Gruppe um Sängerin Tatiana Shmaylyuk nutzt die Dreiviertelstunde, die sie haben, voll aus. Kaum eine Pause wird gemacht, um Worte an die Zuschauer zu richten. Stattdessen liefern die jungen Musiker ein kraftvolles Set ab, welches wirklich viel Potential erkennen lässt. Einige Zuschauer scheinen die Band vorher noch nicht groß auf dem Schirm gehabt zu haben, nach deren Show hat sich das aber definitiv geändert. Ein paar Freunden von mir haben es nicht rechtzeitig zu JINJER geschafft (was wohl vor allem der Uhrzeit geschuldet war), und mussten sich von den anderen dafür durchaus etwas anhören. Wer JINJER nicht mitbekommen hat, hat wirklich was verpasst.

SCHÖN DÜSTER, ABER OHNE ENERGIE

Als nächstes kommt eine Band, die in dem Set musikalisch wohl die Außergewöhnlichste sein dürfte. TRIBULATION bieten eine düstere, fokussierte Musik und heben sich mit ihrem eigenen Stil, welcher beinahe in Richtung Gothic abdriftet, stark von den anderen drei Bands ab. Die Musiker interagieren hier am wenigsten miteinander, jeder bleibt an seiner Position stehen. Das passt zwar zur Musik, bindet aber auch das Publikum nicht sehr stark, was leider dazu führt, dass die bei JINJER aufgekommene Euphorie schnell wieder abflacht. Schade. Obwohl die vier Musiker einen soliden Gig abliefern, ist hier der Funke nicht so richtig übergesprungen. Scheinbar konnten die meisten Fans, die vorrangig wegen den letzten beiden Bands da waren, mit TRIBULATION einfach nichts anfangen. Hier zeigt sich, dass es nicht unbedingt funktionieren muss, stilistisch unterschiedliche Bands zusammen auf Tour zu schicken.

DIE FINNISCHEN ALLESKÖNNER

Danach wird es episch. WINTERSUN nehmen die Bühne in Beschlag. Man merkt, dass die Jungs Bock haben. Momentan mit ihrem neuen Album “The Forest of Seasons” unterwegs, zeigen sich die Melodic Death-Metaller sehr spielfreudig und motiviert. Auch hier wird zugunsten vieler Songs auf das Gerede dazwischen verzichtet, was aber wirklich niemanden stört. WINTERSUN zählen ohne Frage sowieso zu der Sorte Bands, die ihre Musik für sich sprechen lassen können. Kopf der Band Jari Mäenpää genießt die Show dabei sichtlich, schwebt zwischen den anderen Bandmitgliedern hin und her, setzt mit vollem Einsatz seinen Gesang zwischen die Melodien oder läuft während einer Solophase mit einer Tasse Tee am Bühnenrand herum. Man sieht, das hier ist ein Gesamtkunstwerk. Nach dem Set sind die Zuschauer sichtlich berührt und allgemein scheinbar sehr glücklich, dieses Konzert miterlebt zu haben.

SCHLAGFERTIG WIE EH UND JE: ARCH ENEMY

Nach einer halben Stunde Umbaupause ist es schon Zeit für die letzte Band des Abends. ARCH ENEMY zeigen dem Schlachthof nochmal, wie man eine Liveshow gestalten kann. Im Gegensatz zu den Vorgängerbands dürfte diese Band wahrscheinlich ein Großteil des Publikums vorher schonmal live gesehen haben. Schließlich ist die Band sehr viel unterwegs und verdankt ihren Ruf sicherlich auch der Art ihrer Auftritte.

Das Publikum bekommt heute ein gewohnt bandhistorisch bunt gemischtes Programm geliefert, in dem natürlich alte Songs wie “Nemesis” genauso wenig fehlen wie Songs des neuen Albums “Will to Power”. Hinterlegt wird die Band mit einer bunten Lightshow und einem sehr interessant gestalteten Backdrop. Wem also dabei schwindelig wird, Sängerin Alissa bei ihrem Marathon über die Bühne ständig hinterher zu schauen, kann sich einfach von den Farben (der Lightshow! Keine Hintergedanken! Böse böse!) und der Musik tragen lassen und diese Symbiose auf sich wirken lassen. Sehr interessante Abendgestaltung auf jeden Fall.

Auch hier halten sich die Gitarristen eher dezent im Hintergrund und machen sich nicht zum Affen, sondern lassen einfach nur die Instrumente sprechen. Das ist sehr angenehm und macht das Duo Amott/Loomis auch sehr symphatisch. Sie müssen nicht beweisen, dass sie gut auf ihren Instrumenten sind, und lassen sich nicht zu übertriebenen Posen hinreißen. Das gefällt, ist aber nichts außergewöhnliches für dieses spezielle Konzert.

Am Ende kann man sagen, dass ARCH ENEMY hier gezeigt haben, dass sie momentan voll auf der Höhe sind und eine Band bilden, bei der man weiß, was man erwarten kann. Wenn diese Musiker auf die Bühne gehen, dann liefern sie ab und es kommt eine pralle Show bei rum. Nicht überladen, aber gut kompensiert und nicht zu wenig.

MEIN FAZIT

Die Zuschauer wirken zum Ende des Konzertabends erfüllt und zufrieden. Der moderne Metal lebt und bringt, wie das Beispiel JINJER zeigt, immer wieder neue, vielversprechende Bands an die Oberfläche. Man kann gespannt sein, wie das weitergeht.

 

JINJER im Web, auf Facebook und Bandcamp

TRIBULATION im Web und auf Facebook

WINTERSUN auf Facebook und auf Bandcamp

ARCH ENEMY im Web und auf Facebook


Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

NEUN WELTEN Record Release Show im UT Connewitz

nächster Artikel

OCEAN OF GRIEF - Easy Listening für schwere Gemüter

1 Kommentar

  1. Dosepi
    10. Februar 2018 bei 16:47 — Antworten

    Ein wunderschöner Abend, das Glücksgefühl dort gewesen zu sein hält noch immer an.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.