Home»Reviews»Core»Auf dem aufsteigenden Metalcore-Ast – DON‘T TRY THIS

Auf dem aufsteigenden Metalcore-Ast – DON‘T TRY THIS

0
Shares
Pinterest Google+

DON´T TRY THIS – Wireless Slaves
Veröffentlichungsdatum: 31.03.2017
Dauer: 48 Min.
Label: Boersma Records
Genre: Metalcore, Metal

Was kommt dabei heraus, wenn fünf musikalisch talentierte Metalheads zusammen ihr Unwesen in einem Raum treiben? Richtig, eine Band wie DON´T TRY THIS. Mit ihrem neuen Album “Wireless Slaves”, das am 31.03.2017 erscheinen soll, zeigt die Band der Welt, was musizieren bedeutet.

Nicht besonders lange hält die einleitende und ruhige elektronische Spur an, welche mit futuristischen Klängen ausgeschmückt ist und in sich schon erkennen lässt, dass etwas Großes bevorsteht. Denn schon nach wenigen Sekunden des ersten Titels “Suffocating” kann sich die Band nicht länger zurückhalten und beginnt mit ihrem eisernen Marathon, bestehend aus überwältigenden und modernen Fluten von Metal, die den Zuhörer wie eine Horde Bisons überrennt. Und obwohl es ein plötzliches “überrannt werden” ist, ist es ein angenehmes, weil es die Band nach dem minimalistischen Intro sofort auf den Punkt absoluter Befriedigung (des Metalcores) bringt. Die Musiker haben den Boden – und ebenso die Trommelfelle des Zuhörers – quasi schon nach dem ersten Song zum Beben gebracht und durch ihre hämmernden Drums etwas Generatives angekündigt. Etwas, das sich in die Ohren einnistet, sich dort verbreitet und nicht mehr loslassen möchte.

dont-try-this-bandpic

Mit massiven Breakdowns, brutalen Growls und Screams, emotionalen Rock-Passagen und mächtigen, bzw. teils dramatischen Techno-artigen Synthesizer-Klängen, erreichen sie ihre Hörer und verbreiten eine scheinbare Ansage. Aufmerksamkeit heischende und rhythmisch fesselnde Gitarrenriffs unterstützen dies und ziehen diese in einen magischen Bann.

Jeder der zwölf Titel des Albums ist wie eine komplett autarke Geschichte mit ruhiger Einleitung, ergreifendem Hauptteil, beflügelndem Klimax und abschließendem, wieder leidenschaftlich komponiertem und Gefühle erweckendem Ausklang konzipiert.

Zwölf echt erlebnisreiche und vielseitige Geschichten …

… voller Überraschungen, wie Soli in atemberaubenden Höhenlagen, Klaviereinlagen oder auch Sirenensounds. Aneinandergereiht fügen sich diese kleinen Geschichten zu einem uniformen Ganzen zusammen, das sich als pompöses Gebilde aus einem einheitlichen Metal-Fundament und leichten, modernen bzw. experimentierfreudigen Techno-Abstraktionen entpuppt. Doch dessen tragende Säule besteht eindeutig aus einer fetten Ladung Metal(l-core).

Nur Titelnummer neun “I.W.N.F. vs. Polytox” fällt namentlich und inhaltlich etwas aus dem Rahmen des Albums, denn wegen des eher stumpfsinnig gleichbleibenden Techno-Rhythmus und dem ausgefallenen Dubstep wirkt der Song ziemlich monoton, und die dazu ertönenden Vocals gehen sogar unter.

Gegen Ende des Albums lässt die brutale Metalcore-Power etwas nach und eine eher emotionale Ebene wird durch Clean-Gesang, Pianoklänge und Akustikgitarren angesprochen. Mit einer melancholischen Stimmung wird der Zuhörer von der Band musikalisch “verabschiedet” und in eine Art nachdenkliche Trance geführt, die im Kopf noch ein wenig nachklingt.

 

Bandhomepage

Facebook

Autorenbewertung

8
Alles in allem haben DON‘T TRY THIS aus Dessau ein Album geschaffen, in dem für jeden Metalhead etwas Ansprechendes dabei ist. Es besteht aus einem ständigen Schwanken zwischen melancholischen bzw. emotionalen Passagen und mächtigen Metalcore-Elementen und man kann es aufgrund seiner Vielseitigkeit auch gerne mal in Dauerschleife anhören. Von mir gibt es für diese hervorragende Leistung der zehnäugigen Gruppe acht von zehn möglichen Punkten, da sie sich hörbar Mühe gegeben haben und in ihrer Professionalität (als noch eher junge Band) ordentlich Qualität an Gitarrenriffs, Drum-Parts, Gesang und sonstigen harmonischen Klängen liefern. Die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten dieser Musikalien, die die Band in voller Tiefe ausschöpft, hat großes Potenzial, den Hörer zu erreichen und kombiniert mit den ganzheitlich wirkenden Songs, kann man "Wireless Slaves" als eine verwöhnende Ohrmassage bezeichnen.
ø 4.5 / 5 bei 1 Benutzerbewertungen
8 / 10 Punkten

Vorteile

+ ergreifende und fette Metalklänge
+ harte Schlagzeug-Rhythmen
+ emotionale Rockpassagen zum Mitsingen und -fiebern
+ ganzheitliche Songs
+ brutale Breakdowns
+ ruhige Songs inkludiert
+ adäquater Wechsel zwischen zarter Melancholie und brutalem Metal
+ 48 Minuten pure music

Nachteile

- Titel neun ist zu Techno-lastig

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Schatz, pack die Nagelkeule aus!

Nächster Beitrag

Liegestuhl im Schnee, Absinth und Krebs - Cancer

1 Kommentar

  1. Darquise
    25. Februar 2017 bei 13:21 — Antworten

    mhhh. Potential ja

    Musikalisch gut

    produktion. wieso hört sich die hälfte der Instrumente 10 km entfernt an? Wieso sind in manchen songs die vocals in der garage aufgenommen worden?

    :/

    un eine der drums hört sich an wie wellblech. so stumpf. wasch da los #ST.ANGER INSPIRIERT oder was…. maaaaaaaaaaaaaaaan.

    ich bin traurig das gehört zu haben. The Burden war bis auf die komische Trommel einfach ÜBERGEIL!!! aber das mixing oder produktion hmm… da gibt es noch verbesserungs-potential. Leider. Hätte das alles gern noch nen ticken besser gehabt.

    Also ähm ich find die echt klasse. Aber es ist iwie traurig so hmm wenn man denkt hätt noch geiler sein können.

    Viel Erfolg in Zukunft .)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.