Startseite»Lifestyle»Kolumnen»SILENCE MUSICFRIDAY #57

SILENCE MUSICFRIDAY #57

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

Herzlich willkommen zum Wochenendeinklang hier beim Magazin eures Vertrauens. Beim Musicfriday geben wir euch an besagtem Wochentag einen kleinen Überblick über die erschienen Singles, Musikvideos oder Alben, die unsere Autoren bewegen. So soll es hier nicht darum gehen, ALLES zu präsentieren, was so in der Metalwelt und knapp daneben veröffentlicht wurde, auch wird sicher nicht jede Woche für jeden etwas dabei sein, aber vielleicht stolpert ihr durch unsere Redaktion ja über das ein oder andere Schätzchen, das ihr sonst nicht entdeckt hättet? Viel Spaß bei Ausgabe 57!

Alle Songs des Musicfridays findet ihr auch in der zugehörigen Playlist bei Spotify.

DANIELS FREITAG

Ich beginne heut mit freundlichen Grüßen nach um die Ecke. THE SLEEPER aus meiner Wahlheimat Leipzig eröffnen meinen Freitag heut mit neuer Single! „Premonitions“ ist wieder mal ein starkes Stück Musik, um nicht zu sagen mein bisher liebstes!

Was kommt dabei raus, wenn man Metalcore, Deathcore und diverse elektronische Genres einfach mal in einen Topf haut und perfekt abschmeckt? – THE BROWNING! Was die Jungs heute mit dem neuen Album „End Of Existence“ verzapft haben, hab ich wahrlich noch nicht gehört. Happy Release Day an ein ganz besonderes Album! Stellvertretend, weil so ziemlich alles drin ist: „Gott Ist Tot“.

FIT FOR AN AUTOPSY liefern Single Nummer 3 vom kommenden Album „Oh What The Future Holds“, welches im Januar erscheint. Vergleicht man alle 3 Songs, so denke ich jetzt schon, dass das Album sehr spannend werden wird. Macht euch selbst ein Bild von „In Shadows“.

Von WITHIN DESTRUCTION kommt heut etwas eher spezielles. Diese haben ihren Song „Self-Hatred“ von 2018 in eine Version 2.0 verpackt. Das Original mag ich sehr, aber was ich jetzt davon halten soll, ich bin mir noch sehr unsicher…

Eine weitere Neu-Interpretation kommt von SLEEP WAKER. Deren Song „Distance“ hat mich vor einiger Zeit schon ziemlich begeistert. Nun veröffentlicht die Band eine „Reimagined“ Version. Im Vergleich zum eben gezeigten, gefällt mir dieser Ansatz aber deutlich besser!

BREATHE ATLANTIS haben schon immer mit feinen Melodien und starken Texten überzeugt. Dahinter brauch sich die neue Single „Earthquake“ auch absolut nicht verstecken! Im Gegenteil, für meine Begriffe ihre bisher stärkste Single!

Zum Schluss von mir noch ein richtiges Bonbon. AFFIANCE haben mit „The Line“ einen Song veröffentlicht, der in mir sofort das Gefühl eines Soundtracks auslöst. Die eingestreuten Sounds, gepaart mit dem Core-Gewand… hat mich grad kalt erwischt. Aber das meine ich durchaus positiv!

JULES FREITAG

DEVIN TOWNSEND habe ich selbst erst vor etwa einem Jahr für mich entdeckt. Schuld daran trägt ein Discord Server, auf dem ich schon seit einiger Zeit „abhänge“ und mit Menschen  unter anderem auch über Musik kommuniziere und da kam dieser Typ ins Spiel.
Der Track vom Album „The Puzzle” ist eher speziell, aber das ist DEVIN TOWNSEND selbst auch irgendwie. Das sagt er selbst dazu:
„What is The Puzzle? The Puzzle is not meant to be an album. It is meant to be a musical and visual synopsis of the most messed up and stressed out period in my (our) recent history. 2020 and the Pandemic affected us all in one way or another and like many of us, I found myself isolated and having to find a way through the storm.[..]”

Und schon kommt der nächste Song vom im Februar erscheinenden Album von ZEAL AND ARDOR, der den Titel „Golden Liar“ trägt. Manuel Gagneux sagte selbst zu dem Song, dass „es dieses Mal Lyrik und Atmosphäre sind, die dem Song Gewicht und Schwere geben.“  und genau das spiegelt sich für mich wieder. Der Song ist ungewöhnlich, aber ungewöhnlich gut.

“Raumschiff” ist der fünfte und letzte Song der heute erschienenen EP „4 Gesichter“ von ENGST. Jeder Song für sich hat seinen ganz eigenen Stil und soll die musikalischen Wurzeln der Band hervorheben.

Die Band möchte in 2022 dann auch endlich mit ihrem zweiten Album „Schöne neue Welt“ und der EP auf Tour gehen.

SVENS FREITAG

Die GRAILKNIGHTS haben sich BEN METZNER von FEUERSCHWANZ/D’ARTANGAN an Bord geholt, um etwas 80er Feeling mit dem Song „Turbo Boost“ zu verbreiten. Und direkt mit den ersten Klängen gelingt ihnen das auch. Ich bin so aufs Video gespannt. Aber der Song geht auch ohne richtig gut ab, mit den ironisch witzigen 80er Texten.

Sagte da jemand 80er Vibe? Die Jungs von ESKIMO CALLBOY gehen mit uns ins Fitnessstudio und trainieren dort zu den pumpenden Beats von „Pump it“. Alles, was die Jungs seit „Hypa Hypa“ anfassen, holt mich ab, dabei wurde ich mit den alten Sachen nie warm. Aber die neuen Songs begeistern mich einfach und laden zum Feiern ein. Also los, „Pump it“! Und ab 18:00 Uhr mit Video.

Mein erster Gedanke beim nächsten Stück? WTF habe ich da gerade gehört? BLIND GUARDIAN sind aber sowas von zurück und gehen direkt in die Vollen mit dem Song „Deliver us from Evil“. Ein richtiger Knaller wie aus alten Zeiten, vor all dem Rumgespiele mit Konzept und Orchester und dergleichen. Einfach BLIND GUARDIAN, die ihren alten Sound in die 2020er gebracht haben. Ich liebe es!

„Blutadler“ heißt die zweite Single aus dem Album „Blutbann“ der Band HARPYIE. Der Song mischt gekonnt ruhige und harte Passagen. Textlich lässt er einiges an Interpretationsspielraum offen. Es könnte das Ende einer Beziehung sein, oder aber auch um Odin gehen, der sich abwendet, kennt man den Blutadler doch aus der Wikingermythologie.
Videopremiere ist um 18:00 Uhr.

Gues who’s back? HAMMERFALL sind zurück und sie schlagen mit dem „Hammer of Dawn“ um sich. Etwas mehr als 2 Jahre sind seit dem letzten Album vergangen, das zumindest bei mir etwas untergegangen ist. Vielleicht wird das Album „Hammer of Dawn“ ja interessanter. Auf jeden Fall holt mich dieser Track direkt ab. Auch das Video ist sehr cool. Eine Mischung aus Performance und Story. Ich hoffe, das wird so fortgesetzt.

Nachdem ME AND THAT MAN erste letzten Freitag ihr neues Album veröffentlich haben, brachten sie am Mittwoch die Standalone Single „Fight“ heraus. Hierfür haben sie nach ca. 4 Jahren wieder mit dem Originalsänger der ersten Platte JOHN PORTER zusammen gearbeitet.

Und ein weiteres Livevideo von SABATON kam am Mittwoch heraus. Diesmal sind es die „Swedish Pagans“, die uns überfallen. Ein SABATON Setlist Must be. Und natürlich ist es immer wieder schön, in Live Videos zu sehen, dass in der Band die Chemie stimmt und man sich auch den einen oder anderen Streich untereinander spielt.

Gut unterhalten haben mich die Woche über auch DAVE GROHL und GREG KURSTIN mit ihrer Reihe „The Hanukkah Sessions 2021“, in der sie bekannte Songs gecovert haben. LISA LOEB mit „Stay“, THE RAMONES „Blitzkrieg Bob“, BARRY MANILOW „Copacabana“, VAN HALEN „Jump“, AMY WINEHOUSE „Take the Box“. Ich pack euch mal den Link zur Playlist rein. Ebenfalls enthalten sind dort die Songs aus dem letzten Jahr.

Der Überraschungshit diese Woche war definitiv „The Water Dancer“ der Mailänder Femalefronted Band FROZEN CROWN. Ich habe den Namen schon ein paar mal gehört, aber nie einen Song oder mich gar mit der Band befasst. Das wird nun alles nachgeholt. In dem Song ist alles drin, was ich aus dieser Musikrichtung erwarte.

Ebenfalls überrascht war ich davon, dass MARKO HIETALA etwas veröffentlicht hat, bzw. geht die eigentlich Veröffentlichung von MIKA JAAKKOLA aus. Der Song heißt „Soita“ und ist einfach ein richtiges Brett von einem Song. Harte stampfende Klänge und dazu HIETALAS Stimme. Geil!

Natürlich darf auch was Ruhiges und Gefühlvolles nicht fehlen. Ich meine, wir haben Winter und Weihnachtszeit, da kommen TANZWUT mit ihrer Unplugged Version von „Bis zum Meer“ genau richtig. Hierfür hat man sich MORAN MAGAL als weibliche Unterstützung für Gesang und am Klavier geholt.

Und wenn wir schon von “besinnlich” und Weihnacht schreiben, dann darf ein richtiges Weihnachtslied natürlich nicht fehlen. Und das liefern uns YE BANISHED PRIVATEERS mit ihrer Version des Klassikers „Carol of the Bell“. Bei ihnen heißt es „Carol of the Bellows“.

Wenn wir aber schon bei mittelalterlich angehauchten Bands sind, dürfen wir SUBWAY TO SALLY nicht vergessen. Denn die haben Donnerstag einen, laut eigenen Worten “geheimen Band- und Fan-Favorite” vom Album „Bluthochzeit“ zum 20-jährigen Jubiläum in ein neues moderneres Gewand gepackt. „So rot“ gefällt mir in der modernen Fassung noch besser und auch das Video finde ich sehr gut und atmosphärisch.

SASKIAS FREITAG

Happy Release Day, LIKE PACIFIC! Die Punkrocker aus Ontario veröffentlichen heute ihr neues Album “Control My Sanity”. Die Platte verspricht emotionale Lyrics und Melodien kombiniert mit einer ordentlichen Portion Rock. Wie eingängig diese Kombination ist, zeigt unter anderem der Song “Time Won’t Heal”

Emotional ist ein gutes Stichwort, denn weiter geht’s mit den Emo-Rockern FIRST AND FOREVER aus Arizona. “If There’s Smoke, There’s a Fire” heißt die neue Single der Band und bietet eine spannende Mischung aus cleanem Gesang, Screams und eingängigen Riffs. Ein heißer Tipp für Fans des Genres!

Pop-Punk Fans aufgepasst! KNUCKLE PUCK melden sich mit ihrer neuen Single “Levitate”! Die Band bleibt ihrem typischen Sound treu, den ich persönlich schon auf “Shapeshifter” und “20/20” lieben gelernt habe. Langweilig ist “Levitate” dadurch aber ganz und gar nicht – im Gegenteil! Überzeugt euch selbst: 

 

Das war’s wieder von uns für Woche 57. Wir wünschen ein schönes Wochenende, habt Euch lieb und bleibt gesund!

 


Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

SILENCE MUSICFRIDAY #56

nächster Artikel

HOWL LIKE WOLVES - die Krone der Wölfe

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.