Startseite»Lifestyle»Kolumnen»SILENCE MUSICFRIDAY #62

SILENCE MUSICFRIDAY #62

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

Herzlich willkommen zum Wochenendeinklang hier beim Magazin eures Vertrauens. Beim Musicfriday geben wir euch an besagtem Wochentag einen kleinen Überblick über die erschienen Singles, Musikvideos oder Alben, die unsere Autoren bewegen. So soll es hier nicht darum gehen, ALLES zu präsentieren, was so in der Metalwelt und knapp daneben veröffentlicht wurde, auch wird sicher nicht jede Woche für jeden etwas dabei sein, aber vielleicht stolpert ihr durch unsere Redaktion ja über das ein oder andere Liedchen, das ihr sonst nicht entdeckt hättet? Viel Spaß bei Ausgabe Nummero 62!

SVENS FREITAG

Da sind wir wieder. Ein weiterer Freitag und ein neues WE um es mit Musik zu füllen. Wie zum Beispiel RXPTRS mit „Collapse“. Noch nie gehört und auf einmal in meiner Timeline klingen für mich wie eine Mischung aus SOAD und BILLY TALENT.

Auch interessant sind DAGOBA mit „On the Run“, die mich diese Woche begeistern. Ich mag den Klang von Shawters Stimme. Und die Abwechslung in der Melodie. Schön passend ruhige und dann wieder harte Passagen.

Für viel Spaß sorgt auch die neue TROLLFEST Single „Dance like a pink Flamingo“. Nicht nur liefern uns die Jungs eine Anleitung dazu wie genau denn besagter Flamingo tanzt. Nein, sie nehmen mit dieser Tanzanleitung auch am Melodi Grand Prix, dem norwegischen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest teil. Lasst uns die Daumen drücken.

Auch METAKLAPA haben einen neuen Song rausgebracht. Diesmal haben sie sich den IRON MAIDEN Klassiker „Wasted Years“ geschnappt und in eine A Capella Version verwandelt. Klar fehlen Gitarren und Schlagzeug, aber das machen die Jungs mit ihren Stimmen wieder gut.

KEOPS präsentieren uns mit „Road to Perdition“ einen richtigen Kracher mit nem geilen Gitarrensolo. Nur das Video ist etwas seltsam.

Richtigen Schnellen in die Fresse Metal servieren uns ANGELUS APATRIDA mit „Childhood‘s End“ vom Century Media Records Label. Und das sowohl Textlich als auch musikalisch. Ich werd mich auf jeden Fall mal in deren sonstiges Wirken reinhören.

Und voll auf die Fresse gibt es auch von PERSEFONE mit „Katabasis“. Ich freue mich schon aufs Album am 04.02, da auch die bisherigen Songs sehr geil klingen.

Auch heute muss ich feststellen, dass ich VOLBEAT nicht so düster im Gedächtnis hatte. Zwar hebt sich das später im Song wieder etwas aus, wenn sie zu ihrem gewohnten Rock‘n‘Roll Metal übergehen. Aber die Grundstimmung bleibt düster. Hört mal rein bei „The Devil Rages on“.
I like.

Martin Skar Berger bleibt auch weiterhin seinem YouTube Coverprojekt SCAR PRODUCTIONS treu und veröffentlicht ein Cover zu „Let it Go“. Eigentlich ist der Hype ja vorbei, aber gut. Das Cover ist gelungen und macht tatsächlich noch immer Spaß.

Letzte Woche hatte euch Daniel ja den Song „Zombified“ von FALLING IN REVERSE vorgestellt und diese Woche stelle ich euch das Acoustic Cover der MELODICKA BROS vor. Wirklich gelungen, wie ich finde.

Es ist zwar nur kurz und ich hoffe auf eine lange Version, aber dennoch möchte ich euch die 00:54 von „Gimme gimme gimme a Man of the Meadnight“ vorstellen. Anlässlich des Livestreams zum Album Release von FEUERSCHWANZ gab es eine Wette. Hodi wollte uns ein ABBA COVER liefern, sollten sie mit ihrem Album auf Platz 1 der Album Charts landen.
Was ist passiert? Platz 1.
Also schreibt FEUERSCHWANZ, dass sie uns einen ganzen Song schulden.

Und zum Schluss haben wir noch die Jungs von HARPYIE mit dem vierten Song aus dem Album „Blutbann“, welches am 28.01. erscheint. Der Song heißt „Liebe auf den ersten Biss“.
Eine Rockballade, die in Teilen vom Schlagzeug dominiert und von der Geige unterstützt
wird. Die Gitarren halten sich dezent im Hintergrund.

SASKIAS FREITAG

KNUCKLE PUCK starten mit “Gasoline” stark ins Jahr 2022! Die Pop-Punker aus Chicago teasen damit weiter ihre am 4. Februar erscheinende EP “Disposable Life” an. Und was sowohl “Gasoline” als auch die bereits erscheinende Single Single “Levitate” erahnen lassen, können wir uns auf eine emotionale Achterbahn in bester KNUCKLE PUCK Manier gefasst machen!

Mit “Pity Party” schmeißen STAND ATLANTIC pünktlich zum Wochenende eine energiegeladene Pop-Punk Party! Dafür haben sie sich zusätzlich Verstärkung von ROYAL & THE SERPENT geholt – was für eine explosive Kombination! Persönliche Empfehlung: Ordentlich die Boxen aufdrehen, denn “Pity Party” macht laut am meisten Spaß!

DANIELS FREITAG

Heute ist eindeutig Tag des Deathcore! Bevor ich aber damit beginne, erstmal die “ruhigen” Sachen.

OUR MIRAGE haben heut endlich neues Futter veröffentlicht. Die Single heißt “Calling You” und liefert genau das, was ich an der Band so schätze. Emotionen pur! Ein passendes Video gibt es obendrauf:

Dann natürlich etwas Neues aus Frankreich! LANDMVRKS haben mit “Death” eine Single veröffentlicht, die sich mal wieder mit allen Wassern gewaschen hat. Garniert mit Gastsänger Drew (STRAY FROM THE PATH) und einem großartigen Video, ist diese der Vorgeschmack auf die “Complete Edition” ihres Albums “Lost In The Waves”, welche im März erscheint und allerlei Leckerlis zu bieten hat.

Weiter geht’s mit der neuen Single von PLACEBO. Der dritte Vorgeschmack aus dem kommenden “Never Let Me Go” heißt “Try Better Next Time” und klingt für mich so herrlich vertraut, wie eh und je. Karten für die Tour im Herbst hab ich natürlich auch schon.

Als nächstes hab ich nen Nachzügler, den ich Weihnachten vergessen hab. Es sei mir verziehen (na gut – Anmerkung der Redaktion). ALL DEPRAVED liefern mit “Don’t Care What’s Wrong Or Right” eine bedeutungsschwangere Single, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

THE WISE MAN’S FEAR haben heut auch eine neue Single veröffentlicht. Lange nichts von den Herren gehört, aber “Tailspin” macht mal wieder Appetit auf mehr!

Was ich letzte Woche schon erwähnen wollte, aber irgendwie auch verbimmelt hab: Eine Neuentdeckung meinerseits, stammend aus Ungarn, namens CROWLEY’S DEAL. Passenderweise läuten diese mit ihrer ersten Single “Down Again” meine finstere Runde heute ein:

So, ich weiß nich wo ich jetzt anfangen soll, daher einfach mit SHADOW OF INTENT. Das neue Album “Elegy” ist Nummer 1 des Deathcore-Days heute. Happy Release Day an Ben Duerr und Co.!

Und weil Ben ein Feature auf dem nächsten Album hat, kommt dieses von DREADED PRESENCE. Hören tut es auf den Namen “Metamorphosis” und feiert ebenfalls heut Schlüpftag! Da es leider zum Zeitpunkt des Schreibens noch nicht verfügbar ist, nochmal als Platzhalter der Titelsong:

Next we have FIT FOR AN AUTOPSY mit ihrem stark erwarteten Album “Oh What The Future Holds”. Leider komme ich gerade überhaupt nicht dazu, mir alles hier erwähnte anzuhören, daher stellvertretend folgendes:

Und zu guter Letzt in der schwarzen Runde: WORM SHEPHERD. Deren neues Album “Ritual Hymns” ballert heut ebenfalls durch den Äther. Man man man, was für ein Tag! Happy Release Day Nummer 4 mit neuer Single und Video zu “A Bird In The Dusk”:

JULES FREITAG

Nach fast 4 Jahren Ruhe, veröffentlichen MUSE endlich mal wieder eine neue Single. Diese hebt sich durch die eher rockigen Elemente von dem oft elektrisch geprägten Stil ab. Ein neues Album ist ebenfalls angekündigt. Aber wann es erscheinen soll ob sich der Stil fortsetzen wird, ist noch unbekannt.
Laut Aussage von Frontman Matt Bellamy gehe es in dem Song um Mobbing und das man sich dagegen behaupten soll. Egal ob in der Schule, der Arbeit oder anderen Situationen Mobbing sollte nicht unterstützt sondern unterbunden werden.

RAPHAELS FREITAG

Mit einer frischen Drittimpfung im Arm begrüße ich euch zum Freitag.
Den Anfang macht die 7” Single “Tatari” der schwedischen D-Beat Abrissbirne 偏執症者 (PARANOID). Sowohl auf der A-Seite “戦禍 (Senka)” als auch im rückseitigen “砂時計 (Sunadokei)” prescht die Band mit Vollgas nach vorne und lässt höchstens Asche und Staub zurück.

HAUTAJAISYÖ aus dem finnischen Iisalmi versorgen uns diese Woche mit mächtigem und Thrash-beeinflusstem Death Metal, der dazu noch ordentlich groovt. Die Single “Kuuleeko Kukaan” ist Teil des vierten Albums “Ei Hauta Kysy Lupaa”, welches i Laufe des Jahres bei Inverse Records erscheinen soll.

GALLERY OF GHOULS aus dem US-Bundestaat New York versorgen uns diese Woche mit einer schaurig-schönen Horrorgeschichte. In “Red Phantom” geht die Erzählung von Dracula so aus, dass der mächtige Vampir siegreich hervorgeht und somit langsam aber sicher die Menschheit unterwirft.

Mehr Doom Metal aber dieses Mal mit Post Black Metal Einfluss gibt es diese Woche von EIGHT BELLS aus Portland, Oregon. Im Song “Destroyer” werden die Hörenden in die Perspektive einer bösartigen Macht versetzt: hungrig, wütend, und zugleich traurig und einsam.

Lange Zeit war es still um die Mainzer Dark Metal Band AGATHODAIMON. Im Jahr 2022 kommt es zum großen Comeback mit dem siebten Studioalbum “The Seven”. Der Tonträger erscheint am 18. März bei Napalm Records. Dass die Band voller Energie ist, können wir schon in der ersten Single “Ain’t Death Grand” erfahren.

Auch das selbstbetitelte Debütalbum der Post Metal Band LIGHT BENEATH aus Tampere, Finnland erscheint im März. Die Vorabsingle “Sirens” lässt uns erfahren, wie LIGHT BENEATH zwischen Post Metal, Sludge, und Post Rock für kalte Atmosphäre und psychedelische Stimmung sorgen.

Diesen Mittwoch erschien “Glitter Guitar”, die erste EP der Indie und Grunge Band BAD PENNY aus dem niederländischen Haarlem. Farbenfroh und mit voller Ladung Energie und Lebensfreude hauen BAD PENNY ordentlich auf den Putz. Der Stil zwischen Power Pop, Punk Rock, Grunge, und 1990er Indie Rock verwandelt jedes Wohnzimmer in einen Moshpit.

Nonnen, Pistolen, und Cowboys kommen im Titel des neuesten Stücks der norwegischen Band BLOOD COMMAND vor. Das Quintett aus Bergen verwöhnt uns mit einer außergewöhnlichen Mischung aus Punk Rock, Hardcore, Post Metal, und Indie Rock. Wem der außergewöhnliche Cocktail schmeckt, ist gut beraten, den 01. Juli 2022 im Kalender anzustreichen, denn an diesem Tag erscheint das neue Album “Praise Armageddonism” bei Hassle Records.

 


Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

SETYØURSAILS - Einbruch der Dunkelheit zu Jahresbeginn?

nächster Artikel

VERSENGOLD - Die Küstenkinder sind zurück

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.