Startseite»Reviews»Core»SETYØURSAILS – Einbruch der Dunkelheit zu Jahresbeginn?

SETYØURSAILS – Einbruch der Dunkelheit zu Jahresbeginn?

1
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

SETYØURSAILS – “Nightfall”

Veröffentlichungsdatum: 21.01.2022
Länge: 46:12 Min.
Label: Napalm Records
Genre: Metalcore / Post-Hardcore

Erst kürzlich bin ich über die Band mit dem gestrichenen O SETYØURSAILS gestolpert, weil unser Sven sie in einem Musicfriday untergebracht hatte. Und weil da Rudi von ANNISOKAY mit von der Partie war, bin ich natürlich gleich hellhörig geworden. Die entsprechende Single “Ghosts” hat mich direkt ziemlich begeistert und so hab ich mich umso mehr gefreut, dass Napalm uns mit dem neuen Album “Nightfall” versorgt hat. So denn, schauen wir mal, was uns der Jahresanfang bringt. 

GEISTER, SPIEGEL UND FEATURES

Die eben genannte Single eröffnet das Album, und setzt somit die Segel (haha!), um den Hörer mit gespitzten Ohren zu fangen. Der Song demonstriert direkt zu Beginn die markante und mitreißende Stimme von Sängerin Jules. Diese kann nämlich nicht nur singen, sondern liefert auch die geschrienen Parts der Band. Wem da rein klanglich CJ von DREAM STATE in den Sinn kommt, dem stimme ich an der Stelle absolut zu. Und das meine ich durchaus positiv! An zweiter Stelle der Tracklist folgt der Titelsong, inklusive weiterem Feature. Auch hier wieder mit gestandenem Namen: Andy von CALIBAN. Bevor wir wohl recht bald auch neues Material der Kollegen bekommen, tut es richtig gut, ihn in diesem Song zu hören. Auch wenn der Chorus nicht ganz so zünden kann wie im Opener. Die Features sind zwar eine super Ergänzung zum Sound der Band, allerdings hätte die Stimme von Jules keine “Unterstützung” gebraucht. Was sie aus ihrer Kehle feuert, ist wirklich eine Wucht. Ein Song wie “Why” oder die Single “Mirror” zeigen die gesamte Bandbreite auf beeindruckende Weise. Einfach nur wow!

Apropos Bandbreite… Das trifft auch recht gut auf den Gesamt-Sound von SETYØURSAILS zu. Von ziemlich derben Brettern wie “Into The Storm”, welches in den Strophen praktisch schon zu schnell zum Headbangen, aber im Chorus melodisch fesselnd ist, bis hin zu gefühlvollen, gemäßigten Songs wie “Secrets” oder “Deadline” wird hier sozusagen für jeden Geschmack und jede Stimmung etwas geboten, starke Breakdowns inklusive. “Deadline” würde ich auf Grund akuter Gänsehautgefahr übrigens auf meinen Platz 1 des Albums heben; getragen auch wieder von unfassbar guten Vocals. Bei “Fckoff” schielt die Band dann auch über den Tellerrand von Genregrenzen und setzt damit kurz vor Schluss nochmal einen hübschen und knackigen Überraschungsmoment. Und weil wir grade bei Überraschungen sind, den Schluss bildet ein wirklich spannendes Cover zusammen mit Mike von NO BRAGGING RIGHTS. Was genau euch da erwartet, werde ich aber jetzt mal nicht spoilern. 

Eben erwähnte Geflügelhautentzündung zieht sich leider nicht durch jede Melodie von “Nightfall”. Bei dem einen oder anderen Part hätte ich mir noch die eine kleine Note an Steigerung gewünscht, eben weil so viele starke Harmonien vorhanden sind. Allerdings kann ich wirklich nicht sagen, dass es auch nur einen schlechten Song auf dem Album gäbe. Im Gegenteil, jeder einzelne weiß zu punkten, der eine nur eben mehr als manch Anderer. Außerdem klingt die Produktion eindrucksvoll fett und stimmig, was dem Gesamtbild echt verdammt gut zu Gesicht steht und damit meine kleinen Melodiemeckereien wieder ausbügelt. 

Bei Napalm Records haben SETYØURSAILS völlig zu Recht ein Zuhause gefunden, um mit ihrem zweiten Album die Herzen der Core-Community zu erobern. Wer auf Bands wie die der Gäste auf dem Album steht, macht hier absolut nix falsch! Ich freue mich zudem, sie hoffentlich mit ANNISOKAY in Leipzig sehen zu können. Termin dafür ist aktuell der 26. März. Tickets könnt ihr hier shoppen. Fingers crossed!

www.set-your-sails.com

Autorenbewertung

8
Ich muss es an der Stelle nochmal so sagen, weil die Vergleiche irgendwie so passend sind: Wenn ANNISOKAY und DREAM STATE ein musikalisches Baby hätten, hieße es vermutlich SETYØURSAILS. Die beeindruckenden Vocals von Sängerin Jules und der abwechslungsreiche Sound mit all seiner Wucht und Harmonie liefern einen herrlichen Start in 2022. Tolles Album!
ø 1.2 / 5 bei 1 Benutzerbewertungen
8 / 10 Punkten

Vorteile

+ diese Stimme!
+ jede Menge Abwechslung / namenhafte Features
+ fette Produktion

Nachteile

- Melodien nicht durchgängig auf einem Level

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

SILENCE MUSICFRIDAY #61

nächster Artikel

SILENCE MUSICFRIDAY #62

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.