Home»News»ROCK AM RING vorzeitig beendet! (Update 5.6.)

ROCK AM RING vorzeitig beendet! (Update 5.6.)

mehr als 80 Verletzte - mehrere mussten reanimiert werden

0
Shares
Pinterest Google+

Update2: Nach Aussagen des Veranstalters wird „Rock am Ring“ aufgrund zu großer Unwettergefahr das Festival vorzeitig abgebrochen.
Die Pressemeldung auf der Website von Rock am Ring dazu hier nochmal direkt:

Verbandsgemeinde Mendig entzieht Spielgenehmigung aufgrund drohender Unwetter

Das Open Air Festival Rock am Ring muss vorzeitig nach dem zweiten Veranstaltungstag beendet werden. Aufgrund der Unwetterwarnung für den Sonntag entzog die Verbandsgemeinde Mendig heute die Spielgenehmigung für den finalen Festivaltag am Sonntag. In Verantwortung für das Wohlergehen der Fans akzeptieren die Veranstalter diese Entscheidung. Am ersten Festivaltag waren mehr als 80 Besucher durch Blitzeinschläge zum Teil schwer verletzt und in Krankenhäuser eingeliefert worden. Aufgrund der Gefahrenlage werden die Fans gebeten, nach Beendigung der Auftritte die Heimreise bis spätestens Sonntagmittag, 12:00 Uhr anzutreten.

Die Veranstalter bedauern die Entscheidung außerordentlich, bitten die Fans jedoch um Verständnis in dieser Notsituation.

Erstattung von Ticketpreisen wird wahrscheinlich nicht erfolgen, da das Festival sich bereits im letzten Tag befand und – noch viel wichtiger – hier von höherer Gewalt ausgegangen werden kann. Der Veranstalter spricht auch von Notsituation und Gefahrenlage – dies unterstreicht den Charakter der Gefährdung von Mensch und Technik, die unabwendbar wird.
Eine endgültige Entscheidung zur Erstattung dazu steht aber noch aus. Hier sitzen sicher alle Verantwortlichen zusammen und beraten. Anfang der Woche wird es dazu sicher ein weiteres Update geben.

Wir wünschen allen die dort sind sichere Heimkehr. Fahrt vorsichtig und habt Geduld beim Verlassen des Geländes.


Bei einem Blitzschlag beim Festival „Rock am Ring“ sind seit Freitag, den 2. Juni mindestens 51 Besucher verletzt worden, davon 15 schwer. Zwei der Verletzten mussten reanimiert werden, teilte der Veranstalter mit. Das Deutsche Rote Kreuz bestätigte jedoch glücklicherweise den Erfolg der Wiederbelebung.
Mit dieser Zahl der Verletzten übersteigt dies die 33 Verletzten des Vorjahres. Es ist ein tragisches Wochenende – wir hoffen dass sich keine weiteren Vorfälle ereignen.

„Ein Fan musste reanimiert werden“


Nachdem sich ein Gewitter über dem Festival aufbaute, wurden die  Live-Auftritte über eine Stunde unterbrochen. Den rund 90.000 Fans blieb nichts übrig als auf dem Flugplatz in Mendig auszuharren, wo alljährlich „Rock am Ring“ stattfindet. Das Gerücht, dass das gesamte, eigentlich dreitätige Festival abgebrochen würde, wiesen die Veranstalter zurück. Es soll also das ganze Wochenende weitergehen.


Folgende Meldung wurde vom Veranstalter herausgegeben:

Wie die Rettungskräfte mitteilten, wurden mindestens acht Festivalteilnehmer in beiliegende Krankenhäuser eingeliefert. Angehörige werden durch die Krankenhäuser verständigt.
Ein Fan musste reanimiert werden, was nach Auskunft des DRK primär erfolgreich war.

Die Polizei hat unter der Rufnummer 0261-10323-45. eine Info-Hotline eingerichtet. Weitere Informationen folgen (03.06.2016, 22.25 Uhr).

Das Festival wurde nach kurzzeitiger Unterbrechung fortgesetzt.


Bei dem Unwetter wurden zahlreiche Zelte zerstört, was viele Fans jedoch nicht davon abhielt weiter durch den Schlamm zu waten. Das Wetter war seit Beginn des Festivals durchwachsen. Starkregen und strahlender Sonnenschein wechselte sich ab – ein Phänomen, dass einem auf vielen Festivals begegnet, jedoch bei der aktuellen Wetterlage besonders kritisch zu bewerten ist – wie die jüngsten Ereignisse zeigen.
Das Gewitter sorgte für starke Verwüstungen in vielen Teilen Süddeutschlands – überschwemmte Städte, abgesagte Flüge und auch mehrere Tote sind den Unwettern der letzten Tage zuzuschreiben.

 

Bereits letztes Jahr gab es Verletzte nach Blitzeinschlägen

Wie bereits im letzten Jahr spielte das Wetter den Festivalgängern übel mit. Auch diesmal sind bis zu 40 Liter pro Quadratmeter Starkregen angesagt und auch Hagel wird laut dem Deutschen Wetterdienst in einigen Teilen von Rheinland-Pfalz an diesem Wochenende fallen. Im vergangenen Jahr wurden bei Blitzeinschlägen zu „Rock am Ring“ bereits 33 Menschen verletzt.

Die mehr als 80 Bands sollen auf mehreren Bühnen dafür sorgen, dass diese Wetterkapriolen in den Hintergrund geraten. So spielen unter anderem die Red Hot Chili Peppers und Black Sabbath. Auch dabei – Billy Talent aus Kanada und nicht zu vergessen: Korn.

Wie es mit dem ausverkauften Festival (92.500 Drei-Tages-Karten laut Veranstalter) weitergeht entscheidet also Thor oder Zeus…abhängig von eurer Sichtweise. Wir drücken allen Anwesenden die Daumen und wünschen einen möglichst nicht lethalen Musikgenuss!


Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben was Sie tun - wenn du Ihre Arbeit liebst kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Wenn Cyborgs zu Metallern werden und warum das so gut zusammen passt!

Nächster Beitrag

Blackrout - Orwellian

5 Kommentare

  1. CrispyBlowfish
    4. Juni 2016 bei 0:08 — Antworten

    Panik bekommen, sofort in Whatsapp gegangen, einige Freunde angeschrieben, ob alles okay ist um dann festzustellen dass von denen niemand bei Rock am Ring, sondern alle bei Rock im Park sind! Mir ist ein riesen Stein vom Herzen gefallen!
    Nichtsdestotrotz wünsche ich allen Rock-am-Ringlern weiterhin ein schönes und vor allem wettermäßig gutes Festival! Und den verletzten viel Glück, gute Genesung und dass sie trotz alledem nicht ned Festival-Wahn verlieren!

    • CrispyBlowfish
      4. Juni 2016 bei 0:12 — Antworten

      Das kommt davon wenn man müde ist und noch unter Schock steht…
      *Nach „ist“ ein Komma
      *Nach „festzustellen“ ein Komma
      *“Verletzten“ groß
      *nicht „ned“, sondern „den“

      Pardon

      • Schneemensch
        4. Juni 2016 bei 0:38

        Keine Sorge, hier wird niemand verurteilt – Mein Text wird sicher auch noch von (später wachen) Lektoren kurz berichtigt.

        Wer bei solchen Themen den Grammar-Nazi auspackt, dem ist echt nicht zu helfen.
        Danke für deinen Kommentar und gut dass deine Freunde alle wohlauf sind 🙂

        Grüße
        yt

      • Max Power
        4. Juni 2016 bei 10:02

        Crispyblowfishs Korrektur war nicht auf den Text, sondern auf das Kommentar von selbigem bezogen 😉

      • Schneemensch
        4. Juni 2016 bei 12:01

        Danke Max, doch das war mir bewusst 🙂 Wollte Ihn auch erstmal in Schutz nehmen und ausdrücken, dass er sich wegen der Vertipper keine Sorge machen muss 🙂
        Wollte auch mal provisorisch weiteren Kommentatoren etwas mitgeben, die sich noch einklinken wollten. Hat leider nicht überall geklappt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.