Home»Reviews»Death Metal»Bombendrohung in Halle!

Bombendrohung in Halle!

Days of Grace veröffentlichen neues Album

1
Shares
Pinterest Google+

DAYS OF GRACE – Logos
Veröffentlichungsdatum: 10.09.2016
Dauer: 58.03min
Label: –

Am kommenden Samstag, den 10.09.2016 lassen DAYS OF GRACE im Steintor Varieté in Halle/Saale die Bombe platzen!

Zusammen mit Gastmusikern von GORILLA MONSOON, GROOVENOM, ANNISOKAY, BABY UNIVERSAL, DYING EMPIRE und THE HEADLESS HORSEMEN werden DAYS OF GRACE 27 Songs (ja ihr lest richtig!) performen und dabei das neue Liedgut von „Logos“ auf die Menschheit loslassen. Und da wir mal wieder die ersten sind und euch natürlich nicht einfach so irgendwo hinschicken, informieren wir euch ganz genau, was es mit „Logos“ auf sich hat! Immerhin sind wir für den Metal da, so wie der Metal für uns da ist!

Ein (sehr) langer Weg…

Wie in einem älteren Beitrag bereits erwähnt, warten Fans seit langer Zeit auf etwas neues aus dem Hause DAYS OF GRACE. Und auch den Vieren aus Halle (Saale) war nicht klar, dass es sich so in die Länge ziehen würde. Denn bereits 2011 unternahmen sie den ersten Versuch, „Logos“ in einem Studio in Leipzig aufzunehmen. Allerdings entschieden sie damals, dass die Welt wohl noch nicht bereit sei. Und wie heißt es doch so schön? Was lange währt wird endlich (BRUTAL) gut! Letztendlich haben es DAYS OF GRACE doch noch geschafft und der Welt 13 Songs beschert, die es in sich haben.

Schon äußerlich macht „Logos“ eine unglaublich gute Figur. Conny Ochs von BABY UNIVERSAL erschuf ein Wesen mit 4 Armen, welches auf dem Boden sitzt, zwei Hände zum Gebet zusammenpresst und gleichzeitig die anderen beiden in die Luft streckt (schon faszinierend welche Möglichkeiten sich einem eröffnen, wenn man 4 Arme hat). Aufstrebend und nachdenklich zugleich, und trotzdem in einer Symbiose zueinander. Das passt perfekt zur Musik. Natürlich gibt es auch noch ein Booklet, wo man bei Bedarf alle Texte (geschrieben von Krystof Nought) nachlesen kann.

startimage

Ein Sound wie der Bart eines Kriegers!

Was beim ersten Hören bei erhöhter Lautstärke sofort auffällt, ist der Sound: dieser ist wie der Bart eines Kriegers: Mächtig, schön und dicht! Da sollte man schon einen Lederriemen um seine Boxen schnallen und das Fenster öffnen, um eine sogenannte ZERBERSTUNG zu verhindern! Was ich oft bei „fetten Produktionen“ feststellen muss, ist, dass Details untergehen oder sich alles ab einem gewissen Schalldruck unschön überlagert. Das ist hier allerdings nicht der Fall und so macht das Zuhören in allen Lebenslagen Spaß. Sogar wenn man es mal ruhiger angehen lässt und die Scheibe auf einer Lautstärke hört, welche den Nachbarn nicht sofort dazu bringt die Polizei um Hilfe zu bitten.

Da hat das APE TO MAN – Tonstudio von Sänger Peter alles richtig gemacht! Und das obwohl dieses in einem alten Keller eingerichtet und gleichzeitig der Bandraum von DAYS OF GRACE ist. Wenn ich das nicht mit eigenen Augen gesehen hätte würde ich tief und fest an ein großes modernes Studio glauben und alles andere beim Namen meiner Mutter abstreiten! Tut mir leid, Mutti!

Songwriting….

Genauso vielfältig und ausgeklügelt wie der Sound, ist auch das Songwriting. Neben stampfenden und erbarmungslosen Riffs, Blastbeats Basswänden und infernalischem Gebrüll, finden wir doch in jedem Song auch Schönheit, Detailreichtum, Gefühl und Witz. So hört man oft ausgeklügelte Melodien und die typischen Gitarrensolos von Leadgitarrist „Qno“, welche mit reichlich Wah-Sound gespickt sind und den Songs eine unverkennbare Note geben. Auch akustische Parts und klassische Instrumente finden wir an vereinzelten Stellen wieder. Über das Album verteilt sind drei instrumentale Stücke, welche eine Zeit zum Verschnaufen geben und die folgenden Titel passend einleiten. All das führt dazu, dass auch nach dem zehnten Mal hören von Langweile keine Spur ist. Im Gegenteil! Es wird immer besser!

Es bellt ein Hund, es brüllt ein Löwe“…

so heißt es in dem Lied „Hardcore“ von KNORKATOR! Und tatsächlich hat Sänger Peter Schulz im Vergleich zu den vorhergehenden Platten nochmal erheblich nachgelegt! Und das in zweierlei Hinsicht. Sein „Gebrüll“ ist so kräftig, authentisch und durchsetzungsfähig wie nie zuvor. Da passt der Vergleich mit dem Löwen wie die Faust auf das Auge passt! Gleichzeitig hört man nun auch ruhige Passagen, wo er „normal“, also clean, singt. Das verleiht den Songs gleichermaßen eine unglaubliche Kraft sowie auch Nachdenklichkeit (so schließt sich der Kreis zum Artwork). Und genau das ist es auch, was das Album noch ein Stück weiter aufwertet: Gefühlsspitzen, die aus all dem Getöse ausbrechen und den Hörer in die nächste Dimension bringen.

Und was hat Albert Einstein damit zu tun?

Bevor sich die Platte mit dem Song „Zenith“ verabschiedet, hört man das Glaubensbekenntnis von Albert Einstein, in welchem dieser sich deutlich für Demokratie, für Menschlichkeit und gegen Patriotismus und Gier ausspricht. Dies wird von DAYS OF GRACE in „Zenith“ aufgenommen und lässt mich nochmal nachdenklich werden. Ein klares Statement gegen die ganze Dummheit, die uns aktuell umgibt und welches ich zu 100 Prozent vertreten kann.

Abschließend bleibt zu sagen, dass sich DAYS OF GRACE mit „Logos“ selbst übertreffen! Jeder der auf ausgeklügelten, harten aber auch nachdenklichen und gefühlvollen Metal steht, sollte sich die Möglichkeit nicht entgehen lassen und die Vier bei ihrem Release am 10.09.2016 im Steintor besuchen! Das ist eure Chance an etwas Teil zu haben, was in dieser Form einzigartig ist (und natürlich auch, um KOMPLETT AUSZURASTEN)!

Einlass: 19.30Uhr
Beginn: 21.00Uhr
VVK 10€
AK: 13€

Zusammenfassung
Event
DAYS OF GRACE - Logos Release Party
Ort
Steintor Halle, Am Steintor 10,Halle Saale,ST06112
Startet
09/10/2016
Endet
09/10/2016
Preis

Autorenbewertung

9
Days of Grace liefern mit Logos ein Produkt ab, welches sich zu Recht auf den Titel "Underground-Metal-Album-des-Jahres" bewirbt. Einwandfrei eingespielt, abgemischt und geschrieben macht es auch noch noch dem zehnten Mal hören Spaß! Und das alles ohne Plattenvertrag!
ø 0 / 5 bei 0 Benutzerbewertungen
9 / 10 Punkten

Vorteile

+ Facettenreichtum von Stimme und Musik
+ Sound
+ Songwriting
- Qualität
- Artwork

Nachteile

- hat zu lange gedauert
- hat effektiv "nur" 10 Songs

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben was Sie tun - wenn du Ihre Arbeit liebst kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Core Classics #2 - Botch

Nächster Beitrag

Der Herbst wird heiß!

2 Kommentare

  1. Sven Hillemann
    11. September 2016 bei 13:45 — Antworten

    Die Jungs wahren echt der hammer also der kolege vor ort hatte echt recht dieses album MUSS man haben danke an die DPC des silence magazin

    • Gewaltmaschine
      Gewaltmaschine
      15. September 2016 bei 10:11 — Antworten

      Gern doch!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.