Home»Lifestyle»Kolumnen»Deutschland, deine Festivals – 12.2: Hessen II (Alternativ)

Deutschland, deine Festivals – 12.2: Hessen II (Alternativ)

0
Shares
Pinterest Google+

„Nee, da fahr ich nicht hin, ist ja kein Metal!“ Das haben viele von euch bestimmt schon mal gehört. Und ich gebe zu: ja, auch ich habe so etwas schon von mir gegeben. Auch für diese Kolumne ist es mitunter gar nicht allzu einfach zu entscheiden, was ich präsentiere und was rausfliegt. Faustregel: Je mehr Mainstream und je weniger Metal, desto eher fällt das Festival durchs Raster. Hybrid-Giganten wie das RaR, RiP oder Highfield werden rigoros aussortiert. Doch längst nicht allen Festivals, bei denen Metal eine untergeordnete Rolle spielt, wird ein Platz in dieser Kolumne verwehrt. Gelten Veranstaltung und Künstler trotzdem als alternativ, verdienen sie sich ihren Platz. Hardcore und Punk, Ska und Folk, NDH und Rock – seht, was Hessen zu bieten hat!

 

Alternativer Vorreiter: Traffic Jam Open Air

„Reine“ Metal-Festivals mit stärker gemischten zu vergleichen, ist nicht ganz fair, weshalb der Titel des größten Metal-Festivals als „Flaggschiff“ heute auch nicht vergeben wird. Denn beim Traffic Jam Open Air handelt es sich um das vermeintlich größte Festival für härtere Musik in Hessen. Die Wurzeln der Veranstaltung reichen zurück bis 1999. Eine Geburtstagsparty auf einem Verkehrsübungsplatz für nicht einmal 100 Leute legte den Grundstein. Nach der zehnten Auflage 2008 pausierte das Festival für ein Jahr, um 2010 mit einem Line-Up bisher nicht vorhandener Größe zurückzukehren und eine Heimat für jährlich 6.000 Musik-Fans zu werden.

Ende Juli geben sich an zwei Tagen Künstler sehr verschiedener Genres die Klinke in die Hand. Fans der Core-Fraktion konnten sich im letzten Jahr beispielsweise über VITJA, ALL FOR NOTHING, EVERGREEN TERRACE und Headliner CALIBAN freuen. ZSK und SONDASCHULE konnten mit Punk-Musik dagegenhalten, während der zweite Headliner ROYAL REPUBLIC eher seichtere Rock-Gefilde abdeckte. Auch Spuren von Metal und Ska lassen sich in der Aufstellung von über 20 Bands finden. Ob es 2018 wieder ein Traffic Jam geben wird, ist aufgrund momentan stattfindender interner Umstrukturierungen noch ungewiss. Etwas Halbgares wollen die Veranstalter jedenfalls nicht präsentieren – und das ist auch gut so!

Zeit zu brennen: Burning Age Festival

Die meisten Festivals der heutigen Ausgabe kratzen an vierstelligen Besucherzahlen oder übersteigen diese deutlich. Nicht so das Burning Age Festival in Vellmar. Bei diesem handelt es sich um ein kleines Eintagesfestival, das im November 2012 seine Premiere feierte. Seitdem wird das Jugendzentrum Piazza einmal jährlich zur Konzert-Location für rund 150 Fans der härteren Genres.

Ein kleines Potpourri aus Metal und Rock, Alternative und Punk mit zumeist fünf, im letzten Jahr lediglich vier Bands formt das Billing der winzigen Veranstaltung. Im Mittelpunkt stehen Bands aus der Umgebung, sodass auch des Öfteren einige Gruppen einen ihrer ersten Gigs auf dem Burning Age haben. 2017 bestand das Quartett aus PROMETHEAN FIRE, DEADMANS REDEMPTION, NORD und BETTER TREATMENT. Gerade einmal 5 € kostet der Spaß. Kann man schon mal machen, oder?

Schrödingers Festival: Celtic Rock Open Air

Freunde des Folks werden in Hessen ebenfalls fündig. Das heißt: momentan! Beim Celtic Rock Open Air, welches auf insgesamt elf Auflagen kommt, handelt es sich um so etwas wie Schrödingers Festival. Solange du nicht in den Kalender schaust, könnte das Festival sowohl stattfinden als auch erneut pausieren. Man kann nie sicher sein! 2002 und 2003 fand es statt, 2004 pausierte es. 2005 folgte die dritte Auflage, ehe sich die Aufzeichnungen in den Jahren 2006 und 2007 verlieren. Erst 2008 kehrte das Festival zurück, dehnte sich 2009 erstmalig auf zwei Tage aus und bestand dann tatsächlich stabil bis 2013, mal mit einem, mal mit zwei Veranstaltungstagen, ehe das Festival zwei weitere Jahre in einen Tiefschlaf fiel.

Seit 2016, als das Event endlich sein zehntes Jubiläum auf Burg Greifenstein feiern durfte, ist das CROA nun wieder präsent. Über die Jahre sind dabei viele Folk- und Pagan-Bands aufgetreten, beispielsweise ELUVEITIE, SUIDAKRA, VOGELFREY, MR IRISH BASTARD und HAGGEFUGG. Allerdings haben es auch ein paar andere Vertreter ins Billing geschafft, so z.B. GRAILKNIGHTS, SNAKEBITE und LAYMENT im letzten Jahr. Und – Achtung, Spoiler! – im Juli wird die Saga von Schrödingers Festival vorerst fortgesetzt, u.a. mit LETZTE INSTANZ und LEICHENWETTER.

Nach zweijähriger Pause findet das Celtic Rock Open Air seit 2016 wieder statt.

Wachstum rockt: Erlensee Rockt

Runder Geburtstag hier, Vereins-Jubiläen da … viele Festivals fangen als einmalig geplante Feiern an. Wenn ihr denkt, dass die nun erzählte Geschichte genau so anfängt, liegt ihr völlig richtig! Das Freigericht Rockt wurde 2015 veranstaltet, um das 35-jährige Bestehen des ortsansässigen Motorradclubs zu feiern. Feiern sollten jedoch nicht nur Clubmitglieder, sondern das ganze Dorf. Die Pläne wuchsen sehr schnell, sodass letztendlich 900 Gäste die Veranstaltung mit musikalischer Unterstützung dreier Bands besuchten. Wie hätte man nach diesem Erfolg aufhören können! In den Folgejahren wuchs das Billing von drei auf sechs Bands, die Besucherzahl kletterte weiter auf 1200 anno 2016 und schließlich 1700 Besucher im letzten Jahr – und das trotz Regenwetters!

Mit der Gründung eines eigenen Vereins und dem Wechsel der Location wurde das Open Air für das kommende Jahr in Erlensee Rockt umgetauft. Am zweiten Samstag eines jeden Juli bekommen mehrere lokale Gruppen die Möglichkeit, die Bühne mit überregional bekannten Bands zu teilen. Genre: Rock! Über Alternative und Glam bis hin zum Classic und Hard Rock erstreckt sich die Bandbreite. RED CIRCUIT und THE NEW ROSES wurden ebenso Teil der letzten Ausgaben wie APRIL ART und DEAD DAISIES. Doch auch für Coverbands hatte Freigericht ein großes Herz – VÖLKERBALL, THE GUNS N‘ ROSES EXPERIENCE, die KISS-TRIBUTE-BAND und AB/CD eiferten bereits ihren großen Helden nach. Originelle Eigenkonzeptionen oder detailverliebter Mimikry – was zündet wohl besser?

2017 noch als Freigericht Rockt bekannt, geht das Festival 2018 mit neuem Namen an den Start.

 Kleines Dorf, großes Festival: Haune Rock

Von Rock zu Rock! Eine Woche nach dem Event in Erlensee, steigt für Fans des Genres im kleinen 150-Seelen-Dorf Odensachsen bereits die nächste Sause. Haune Rock nennt sich das zweitägige Event, das 2017 Premiere feierte und aus dem Stand bis zu 1.500 Besucher am Tag anlocken konnte. Dieser Andrang bietet genügend Anlass, das junge Festival am 13. und 14. Juli 2018 fortzusetzen. Die Veranstalter rechnen damit, unter guten Bedingungen vielleicht sogar die 2000-Besucher-Marke zu knacken.

Größtenteils besteht das Programm aus Rock und Hardrock. Einige bekanntere Bands sind ebenso Bestandteil des Billings wie regionale Nachwuchsbands. Ein leichter Metal-Touch ist nicht ausgeschlossen, wie die Verpflichtung von MERCURY FALLING für dieses Jahr zeigt, doch dabei handelt es sich wohl um Ausnahmen. Ansonsten bleibt es eher rockig – von Punkrock der Marke KOPFECHO über Cover-Bands wie MOTHERS MILK und THE FREE ELECTRIC BAND bis hin zu bekannten Namen wie 5TH AVENUE oder den Kultrockern von TORFROCK, die 2018 als Headliner für gute Laune sorgen sollen. Insgesamt geben sich elf Bands die Ehre – zehn davon sind bestätigt, nur auf den Secret Headliner müssen sich die Fans noch ein wenig gedulden.

Auf zur Tellswiese: Tells Bells Festival

Was kommt raus, wenn man den Namen der lokalen Festivitäts-Wiese und eines weltbekannten AC/DC-Songs kreuzt? Offensichtlich irgendwas Erfolgreiches! Seit 2004 verwandelt sich besagter Rasen in Villmar einmal jährlich zum Mittelpunkt der zweitgrößten Rock-Veranstaltung in Hessen. Damals noch mit einem Veranstaltungstag unterwegs, steigerte man sich schon 2005 auf zwei Tage und behielt den Zeitraum Mitte August für alle folgenden Jahre bei – jedoch mit ständig wachsenden Maßstäben! Mittlerweile verschlägt es jedes Jahr 4000 Leute zum Tells Bells Festival.

Für nicht einmal 30 € wird ein umfangreiches Line-Up aus 20 Bands kredenzt. Punk und Hardcore dominieren dabei die Zeilen. Dennoch finden auch Bands aus dem Sektor Ska, Metal und Alternative immer wieder auf das hessische Festival. TERROR und STICK TO YOUR GUNS, BIOHAZARD und MADBALL, NO FUN AT ALL und RAISED FIST, DEEZ NUTS und RYKERS – die größten Namen der letzten vier Jahre Tells Bells. 2018 wird das fünfzehnjährige Jubiläum gefeiert. Mit dabei sind u.a. SILVERSTEIN, ADHESIVE und COMEBACK KID.

Der Metal schlägt zurück: Rhön Rock

Es rockt in Erlensee, in Odensachsen, und: seit 2017 nun auch in der Rhön! Aufgrund der doch eher ländlichen Umgebung und der damit einhergehenden Knappheit an Locations zur Förderung junger Bands, entschloss man sich, Rhön Rock Events zu gründen und die Gegend um ein zweitägiges Festival im August zu bereichern. Die Truppe traf einen Nerv, denn auch hier konnten auf Anhieb 1.500 Zuschauer verbucht werden.

Dass das Rhön Rock Teil der „alternativen“ Ausgabe geworden ist, liegt insbesondere am Line-Up des ersten Festivals. BONFIRE, BBC ROCK, FA/KE, THE GOOSE BROTHERS oder BLACKJACK sind beste Beispiele für die Dominanz des Rocks. Doch 2018, man sehe und staune, schlägt die Metal-Sparte mit aller Kraft zurück! Mit den Verpflichtungen von VEION, CROWN OF GLORY, SEVEN THORNS, OVERSENSE und PRIMAL FEAR sowie der Wiederverpflichtung der MAIDEN-Coverband 667 – THE NEIGHBOUR OF THE BEAST entwickelt sich das Rhön zu einem echten Zuhause für alle Freunde des Power und Heavy Metal. Mit THE MATTER OF CHINA hält zudem auch Metalcore Einzug. Vollständig von den Wurzeln löst man sich jedoch nicht, denn GUN BARREL, FA/KE und das RAMMSTEIN-Cover STAHLZEIT werden für einen angemessen Ausgleich aus der Hardrock- und Industrial-Schiene sorgen. Wird das Rhön Rock jetzt zum waschechten Metalfestival? Wir werden sehen!

3 Tage, 30 Bands: Rockfield Open Air

Alle obigen Festivals beschränken sich auf einen, maximal zwei Tage. Über die Langstrecken-Distanz von drei Tagen traut sich nur das Rockfield Open Air in Wiesbaden. Wie auch das Tells Bells, wird das Rockfield 2018 sein fünfzehnjähriges Jubiläum feiern. Ungefähr 3.000 Menschen besuchen das Festival, das seit jeher Mitte August stattfindet. Geboten wird Diverses – Dark und Grunge genauso wie Punk und Hardrock, Ska und Metal. Größte Acts 2017: PURIFY, FRACTURE, BRT. und MEAT THE MACHINE. Wie und ob es 2018 tatsächlich zur Jubiläums-Feier kommt, wurde noch nicht bekanntgegeben. Da hilft nur: Abwarten!

 

Junge, ich will Metal ham!

Wer mich nun auf mein eingangs genutztes Zitat hinweist und sagt, das sei alles uninteressant, da kein Metal – keine Bange Freunde, es wartet noch so manches Metal-Festival in Hessen auf euch. Anhänger der „helleren“ Metalgenres werden mit der nächsten Ausgabe sicherlich ihre Freude haben, wenn u.a. das Flaggschiff Hessens vorgestellt wird.

Bilder mit freundlicher Genehmigung von Traffic Jam Open Air, Burning Age Festival, Celtic Rock Open Air, Erlensee Rockt, Haune Rock und Tells Bells Festival

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

MOTÖRHEAD stirbt aus - Fast Eddie Clarke ist tot

Nächster Beitrag

DEATH KEEPERS – Wenn das mal nicht Heavy Metal ist!

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.