Home»Lifestyle»Kolumnen»Die Angst vor der Mittelmäßigkeit

Die Angst vor der Mittelmäßigkeit

1
Shares
Pinterest Google+

Angst – eine der treibenden Kräfte unseres Lebens. Sie beeinflusst unser Handeln, Denken und Fühlen. Manchmal bewusst, manchmal allzu unbewusst.
Und sie geht tief, so viel tiefer als wir erwarten. Und selbst der einfache Musikjournalist ist von Angst getrieben.
Ich lese seit langer Zeit keine Reviews mehr. Ich schreibe auch selten noch einen derartigen Beitrag. Zum einen, weil mir Musik weit mehr bedeutet, wenn ich sie selbst für mich entdeckt habe. Zum anderen, weil mir die Meinung der meisten Redakteure und jene die sich als solche bezeichnen – völlig egal ist. Wie kommen sie denn eigentlich auf die verquere Idee, ihre subjektive Einschätzung eines Kunstwerkes anderer Individuen in den Orkus blasen zu dürfen. Auch als Parabelritter stehe ich mir da von Zeit zu Zeit selbst auf den Füßen. Noch perverser als der Versuch sich mit rationalen Mitteln den emotionalen Ergüssen eines völlig Fremden zu nähern, ist der Versuch all das in eine ZAHL zu pressen!

Wie soll man denn KUNST schätzen, außer unter dem Auktionshammer?

Kunst hat doch keinen Wert, keine Relation, keine vorgegebenen Richtlinien die es ermöglichen, durch die Berechnung der durchschnittlichen Abweichung von eben jenen Richtlinien, einen strukturellen Wert zu errechnen. Das mag vielleicht bei Mathcore und Technical Death Metal möglich sein, aber ob das noch Kunst oder den bloßen Triumpf des Willens über das Fleisch darstellt ist natürlich fraglich.
Und doch muss es Reviews und manchmal auch Punktewertungen geben. Warum? Weil der Mensch Vereinfachungen braucht. Es mag ja stimmen, dass der Redakteur möglichweise eine ganz eigene Ansicht darüber besitzt, WAS ein gutes Album ausmacht, jedoch gibt es eine ungeheure Bandbreite an Künstlern, die auch objektiv betrachtet Schrott sind und diese müssen, vor allem in Zeiten der überquellenden Fülle an Neuerscheinungen, ausgesiebt werden um mehr Platz für die empfehlenswerten Alben zu machen.

Evil-judge
Es gibt also keine Form und keine empirische Möglichkeit, die Arbeiten objektiv zu bewerten, fernab von technischen Mängeln oder lyrischen Totalausfällen und jeder Autor gießt seine subjektivsten Ansichten hemmungslos über dem Leser aus und jener kann nie WIRKLICH wissen, ob er aus seinem eigenen Kunstverständnis heraus zum gleichen Schluss käme.

Wir sind dem Schreibenden also ausgesetzt. Kunstrezeption erfordert die Aufmerksamkeit und die Mitarbeit des Lesenden. Doch wer liest eine Review schon aktiv und geistig-arbeitend?
Dient sie nicht meistens eh nur als schlichte Kaufempfehlung?

„Schau mal, die neue „ApgarngarnlknarPB OR“ von RPÖKOGJPEGOJEIPOHDN hat 9001 Punkte von Magazin XYZdrölf bekommen – das muss gut sein. Ich bestell mir das jetzt mal, brauch eh neue Musik.“

Also runtergebrochen auf mein Mantra: „Kaufen oder Kotzen“. (Ich wusste gar nicht, dass dahinter tatsächlich eine ganze Portion Psychologie steckt! Ich bin geistreich!)

Und plötzlich bemerken wir, dass die Review ein Problem hat – ist sie nicht herausragend, sagt sie nicht „KAUFEN“ – dann kann das nur bedeuten, dass das Werk nicht gekauft werden sollte. Denn machen wir uns nichts vor: Der Künstler will, dass ihr den Scheiß kauft und nicht, dass ihr es sinnlich durchdringt, respektiert und dann doch nicht kauft und euch Anderem zuwendet.

Die Wertung einer Scheibe als „durchschnittlich“ kann bereits dazu führen, dass man sich den Kauf mehrfach überlegt, auch wenn man es vorher eigentlich geplant hatte. Und wenn man dann als Schreiber wirklich begründete Zweifel hat, dass der neue Stil der Band gut zu Gesicht steht, dann zerbrechen schonmal ewig währende Fanschwüre.
Wir erinnern uns: Der Leser will vom Autoren das Album vorverdaut bekommen, damit er sich nicht mehr aufwändig damit auseinandersetzen muss. Er beeinflusst vorder- und hintergründig Kaufentscheidungen mit, ohne dass man nachvollziehen könnte (oder wöllte) wie er zu seinem Schluss kam. Außerdem: Die Empfehlung eines Freundes ist so viel mehr Wert als die bloße Werbung der Firma selbst. Man sieht im Review-Schreiber (unbewusst) einen Freund, dessen Werturteil man vertrauen kann. Oder will.
Und zu guter Letzt, ist der Schreibende ja ein EXPERTE. Weil er eben in der Position eines Autoren ist und um dort hin zu kommen, bedarf es ja der vorzüglichsten Qualitäten.

20080404-expert

Und nun wechseln wir die Perspektive zum Schreibenden, der an seinem Tisch sitzt und ein Album aus einem Postbrief befreit, das er persönlich vom Promoter oder Label bekam, um es zu vermarkten. Diese Parteien schicken natürlich gerne auch handfeste Ausgaben an ihre Medienpartner. Die einen werden dafür bezahlt, Alben zu vermarkten – also besonders gut in der Medienlandschaft zu positionieren – und die anderen verdienen daran, wenn das gelingt. Die dritte Partei, also die Redakteure und Magazine verdienen meistens gar nichts daran. Sind die Magazine zu klein für Print oder Werbeschaltungen würde folgendes passieren: Redakteur XY gibt einem Album des Labels ImaginaryEvilArtistTrap einen kompletten Verriss. Passiert das dann öfter denkt sich das Label: Gut, schick ich einfach nichts mehr. Der Redakteur bekommt keine gratis Alben mehr, kann über nix mehr schreiben und muss sich fortan wieder alles selber kaufen. Doof. Deswegen wird er sich lieber zusammenreißen, wenn ihm das Label und die dortigen Bands nicht völlig egal sind. End of story.
Ist das Magazin auf Werbung angewiesen weil es sich sonst nicht tragen würde, hat das angesprochene Label IEAT zwei Möglichkeiten: Entweder sie bezahlen keine Werbeflächen im Magazin mehr, was zu erheblichen Umsatzeinbrüchen führen könnte. Oder sie kaufen Werbeflächen im Magazin, wo genau die Alben beworben werden, die man im Magazin selbst zerrissen hat. Im ersten Fall wäre das negativ bewerten also ein finanzieller Selbstmord, im zweiten Fall ein psychologischer Selbstmord.
Und das tückische daran: Schlecht bewerten heißt in dem Fall, wie bereits eingangs erwähnt, nicht EXZELLENT zu bewerten.

Denn Mittelmaß verkauft sich nicht, fast genau so schlecht wie absolute Grütze.

Also lesen wir im Durchschnitt nur Positives von großen Bands und Labels, weil sich niemand leisten kann, sie im schlimmsten Falle so kritisch zu betrachten, wie man es mit Underground so oft tut. Sie haben Angst vor den Konsequenzen. Und eben jene widerwärtige Gehässigkeit gegenüber den kleinen Newcomern ist es, die solche ferngesteuerten Magazine dann als Ausgleich und Vertuschungsversuch als Maske aufsetzen.
Also ist eine solche Wertung im Grunde ÜBERHAUPT NICHTS mehr wert. Eine 5 ist bereits Ausdruck eines absolut unhörbaren Albums, „verschwende deine Zeit nicht damit“. Aber gerade weil wir ersticken in Neuerscheinungen, ist es objektiv überhaupt nicht möglich, dass alle immer nur 8/9/10er Wertungen bekommen.
Sowas wird es hier nicht geben. Das lasse ich nicht zu – und das wissen auch unsere Medienpartner.

Hier meine ganz persönliche Richtschnur mit meinen Beispiel-Alben, die ich meinen Redakteuren im Sinne der Punktbewertung ans Herz gelegt habe und mit eiserner Faust in ihre Gewohnheiten einhämmern werde, um eben diesem Trend entgegen zu wirken.

Und damit ihr wisst, dass es eben NICHT heißt, dass ein Album mit 5 Punkten ein schlechtes Album ist.
0 Punkte: Wer auch immer das produziert hat gehört dafür bestraft. Alles von den FLIPPERS oder den AMIGOS.
1 Punkt: Man hört, dass die Musiker in der Lage waren, die Instrumente zu halten. Was danach passierte ist jedoch unerklärlich. Ich brauch jetzt nen Drink. TOTENMOND, MARDUK
2 Punkte: Die Ansätze sind da, aber es fehlt hier noch deutlich an Technik/Erfahrung/Eiern/Einhörnern. Nicht empfehlenswert. Alles von EVANESCENCE ab 2007
3 Punkte: Es könnte Fans hierfür geben, aber es sind noch Mängel erkennbar. Erträglich
„Repentless“ – SLAYER, „Billy Talent III“ – Billy Talent, „A Clear Path“- Cold Body Radiation
4 Punkte: Auf einem guten Weg, aber noch etwas zu eintönig/uninspiriert/holprig/unschlüssig. Vielversprechend, aber irgendwas stört mich noch.
„International Black Jazz Orchestra“ – SHINING, DISTURBED
5 Punkte: Das Standartalbum. Man hört es und erleidet weder Schmerzen, noch wird man davon feucht. Nach der Review kommt es in den Schrank und wird vergessen.
AMON AMARTH seit 2012
6 Punkte: Ich werde mir die Band auf dem nächsten Festival mal geben, die könnten Stimmung machen und diesen einen Song find ich echt gut/sie haben was besonderes an sich. „Moonlover“-GHOST BATH, „Arpitanian Lands“ – ENISUM
7 Punkte: Tolle Scheibe, ich kam die ganze letzte Woche nicht davon weg! Auf jeden Fall empfehlenswert. „Aura“ – SAOR , „I am Nemesis“- CALIBAN
8 Punkte: Ein Hammer Album, ich empfehle es allen meinen Freunden. Das Album läuft Wochen in Dauerschleife. „Dance of the Death“ – IRON MAIDEN , „Unia“ – SONATA ARCTICA, „Unity“ – SKYFOREST, „Ecailles de Lune“ – ALCEST
9 Punkte: Dieses Album ist ein Meilenstein des Genres (zumindest für mich). Ich bekomme es monatelang nicht aus dem Kopf und es könnte zu meinen Alltime Favs gehören. The Silent Force – WITHIN TEMPTATION/ „Exercises in Futility“ – MGLA/ Vempire – CRADLE OF FILTH, Death Magnetic – METALLICA, With Oden on your Side- AMON AMARTH
10 Punkte: Dieses Album hat mein Leben verändert. Diese Wertung kann nicht bei einem neuen Album getroffen werden. Imaginations From The Other Side – BLIND GUARDIAN / „Billy Talent II“- BILLY TALENT

Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig dafür sensibilisieren, was eine Review und vor allem ihre Bewertungszahl bedeutet. Wenn ihr also einen vermeintlich geringen Wert für eine Review seht, denkt daran, dass wir einen realistischeren Maßstab ansetzen als die Anderen. Habt keine Angst davor anzustoßen. Zumindest, wenn ihr wisst worauf ihr euch einlasst.
Was haltet ihr davon?

 

BlindGuardianImaginations1375_f

 


Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben was Sie tun - wenn du Ihre Arbeit liebst kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Der "Würgegriff" ist zurück! KVELERTAK

Nächster Beitrag

Brachiale Gitarren und feinster Death Metal - Opeth

10 Kommentare

  1. Darquise
    17. Juli 2016 bei 20:54 — Antworten

    Was ist denn dein Problem mit MARDUK…

  2. Simon
    17. Juli 2016 bei 8:39 — Antworten

    Du erwähntest mal in einem deiner Videos, dass Dance of Death dein liebstes Maiden Album sei. Hier schreibst du, dass es ne 8 ist. Ich will gar nicht wissen, was du den Maiden-Meilensteinen für eine Wertung geben würdest 🙂

    Aber natürlich ist alles subjektiv und jeder sollte offen für alles sein und sich selbst eine Meinung bilden, bevor man rummeckert.

    Mir geht die 10er-Skala auf den Sack. Egal ob bei Musik, Videospielen oder Filmen. Oftmals ist völlig unklar, warum eine 7 und keine 6 oder 8 vergeben wird. Ich habe mir für meine Filmwertungen das 5er-System angeeigent. 1=Müll, 2=unterdurchschnittlich, 3= Durchschnitt, 4=überdurchschnittlich, 5=super

  3. Ed
    9. Juni 2016 bei 16:50 — Antworten

    Du mit deinem Disturbed bashing ,als Metal Einsteiger band muss es dazu gehören und Down with the sickness ist ne solide 6 punkte

  4. David Rum
    6. Juni 2016 bei 11:32 — Antworten

    Ich weis, Klugscheißer mag keiner, aber das Album von Iron Maiden, das du meinst, heißt Dance of Death, nicht Dance of the Death ^_^
    Ich finde ich es gut, dass dir die Unbestechlichkeit so wichtig ist. Andererseits hat mir dein Artikel noch einmal klar gemacht, wie nichtssagend Musikwertungen sein können, auch wenn sie ehrlich sind.

    Grüße

  5. Lodenschwein
    6. Juni 2016 bei 6:03 — Antworten

    Ich glaub ein feiner Unterschied ist noch das selbst wenn ein großes mag ein Album abfeiert obwohl es durchschnittlich ist, weil Gelder Fliesen (sollen) würde sie als Kehrseite der Medaille ein gutes Album sicher nicht schlecht bewerten.
    Ich will damit sagen wenn ein Album mau ist dann ist es sicher tatsächlich mau! Klar auch wenn der Schreiber nen Scheiss Tag hatte, wenns gut wäre würde er das schon checken. Es gibt einfach zu viele Bands und Alben auf dem Markt, da muss ich meine Zeit nicht mit weniger als Durchschnitt verdaddeln.
    Ich persönlich halte viel von Reviews und auch von Bewertungen und wenn ich anfangen würde zu hinterfragen ob die Bewertung auch koscher ist kann ich es lassen das zu lesen! Sicher fällt mal das ein oder andere dabei hinten runter und geht An mir vorbei aber so what, wenn ich was verpasse erfahr früher oder später das auch noch über Gespräche mit andern 😉

  6. Fabian K.
    5. Juni 2016 bei 21:31 — Antworten

    Ganz ehrlich: Ich schaue nie auf die Punktewertung.

    Ich lese den Text, suche auf Youtube nach Liedern. Danach fälle ich mein Urteil. Eine Punktewertung ist mir völlig egal, eben weil jeder seinen eigenen Geschmack hat UND man Musik nicht in Punktwertungen pressen kann blabla, siehe Artikel…

    Während des Lesens habe ich übrigens darüber nachgedacht, wie viele Punkte ich „Inhumane Minimalism“ von Human Serpent geben würde. Ein Album, was mir immer wieder in den Sinn kommt. Und selbst nach Parabelritters‘ Skala wären das 9 oder sogar 10 Punkte (zumindest aus meiner Betrachtung). Also wer auf die absolute Black Metal-Vernichtung steht, der höre mal rein. 😉

  7. Max
    5. Juni 2016 bei 21:12 — Antworten

    Was meine Vorgänger bereits schrieben:
    Hier kann man echt was NEUES entdecken! Es werden nicht immer nur die neuen Alben von Slayer, Maiden, wasweißichwernoch durchgekaut, sondern das bewertet, was auch gerade wirklich bewertbar ist bzw was der Autor gerade zum bewerten bewegt.
    Aber wie bereits gesagt, man sollte sich immer auch seine EIGENE Meinung bilden!

  8. Tante Hedwig
    5. Juni 2016 bei 19:59 — Antworten

    Ich lese mir hier die Reviews deshalb gerne durch, weil es für mich hier immer wieder Perlen zu entdecken gibt. Eure Benotung trifft auch nicht immer meine subjektiven Noten. Müssen sie aber auch nicht, weil Musik etwas sehr persönliches ist. Vor allem bei Black und Death Metal liegen wir oftmals daneben. Das liegt nicht zuletzt daran, dass ich mich erst durch euch in da Genre ran getatstet habe.

    Weiter so und ich finde die Kategorisierung sehr gut, weil dort auch eure subjektive Meinung offensichtlich wird. Der zusammenfassende Text zum Album am Ende ist mir da fast wichtiger als die Note 🙂

    • Sascha
      5. Juni 2016 bei 21:24 — Antworten

      Tatsächlich habe ich mich nur wegen dem lieben Alex an den Black Metal rangetastet und diesem nochmals eine Chance gegeben.

      Ich konnte bis vor einem Dreivierteljahr nichts mit BM anfangen, da es mir irgendwie sehr „abstrus“ vorkam. Die Vokals klangen komisch, die Musik war eine komische Mischung aus langsam, monoton und brechend schnell.

      Aber wie schon erwähnt haben mich diverse Albencover von Musik, die der Parabelritter auf Facebook gepostet hat ziemlich angemacht, weshalb ich nochmal reingehört habe und dann nochmal und nochmal und irgendwann hat es gefunkt. Ich kann jetzt immer noch nicht mit allem was anfangen, aber habe dadurch eine ganze Welt für mich entdeckt. Es gibt auch dort sauviele Perlen, die es zu entdecken gilt und extem gutes Zeug.

      Deswegen finde ich die Reviews hier auch sehr geil: Man lernt immer wieder Neues kennen. Es taugt einem vielleicht nicht alles, aber das muss es auch nicht – es reichen ein par kleine neue Anstöße.

  9. Sascha
    5. Juni 2016 bei 18:35 — Antworten

    Ich finde es gut, dass hier realistischer bewertet wird – auch insgesamt finde ich es gut, wenn nicht z.B. jedes Album von Slayer in die Lüfte gelobt wird.

    Die Zahl ist dabei für mich immer nur ein ganz grober Indikator, wie gut das Album ist. Letzten Endes muss das aber jeder für sich selbst entscheiden.

    Zum Beispiel mag für den Autoren das Melodeath-Album XYZ eine solide 7 sein, ein anderer kann mit Melodeath vielleicht ums Verrecken nichts anfangen und deswegen ist XYZ für ihn vielleicht nur eine 3. Aus diesem Grund sind zumindest kleine Soundproben meiner Meinung nach unerlässlich. Die Details kann man sowieso nicht in einer Zahl ausdrücken, weshalb ebenso der Fließtext unerlässlich dafür ist.

    Am Ende des Tages ist ein Review nur eine kleine Hilfe zur Kaufentscheidung und man sollte sich nie zu 100% darauf stützen. Geschmäcker sind verschieden und somit kann ein einziger Autor – egal wie erfahren nie ein perfektes Review für jeden Zuhörertyp machen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.