Home»Reviews»“Ein kleiner Metal Guide” – der Cartoon

“Ein kleiner Metal Guide” – der Cartoon

0
Shares
Pinterest Google+


ALISTRATION – “Ein kleiner Metal-Guide. Schwermetallische Cartoons”
Veröffentlichungsdatum: 10. Oktober 2017
Dauer: kommt drauf an
Label: Piepmatz Verlag
Stil: Cartoon-Metal

Okay, zugegeben, das ist mal eine Review der anderen Art. Egal, wir machens trotzdem. Das, was wir euch jetzt präsentieren, ist kein Buch. Es sind schließlich ganz, ganz viele bunte Bilder drin. „Der kleine Metal-Guide“ ist ein Cartoon der anderen Art. Hat er einfach nur was mit Metal zu tun, oder haben wir hier ein Exemplar künstlerischen Ergusses des Ralph Ruthe der Metal-Szene vor uns liegen? Also, aufgeblättert, fertig los!

Der Cartoon erzählt in fünf Kapiteln von einem Kerl, der mit seinen Kumpels eine Band gründet.  Alles beginnt – wie soll es anders sein – mit den Anfängen. Er entdeckt seine alte Bassgitarre wieder und hat auf einmal ganz plötzlich richtig Bock zu jammen. Der Namenlose trommelt seine Jungs zusammen: Christian, der Gitarrist und Sänger und Manni, der auf dem Hocker hinter den Drums sitzt. Doch dann ist da noch Marcel, ein normaler Typ, ohne Kontakt zur Materie.

Jeder von uns hat wahrscheinlich diesen einen Kerl im Freundeskreis. Irgendwem wird dann die Aufgabe zuteil, den Unwissenden in die Szene einzuweisen. So auch in dem Cartoon. Marcel, der eigentlich das Keyboard der Band bedienen soll, wird von seinen Jungs mit dem notwendigen Anfängerwissen versorgt. Zeichner ALISTRARIOS baut in den laufenden Cartoon deshalb eine ganze Reihe Wissen ein. Natürlich darf die passende Illustration nicht fehlen. Die Geschichte des Genres und die Anfänge durch BLACK SABBATH, sowie die Genrezusammensetzungen bekommt der Unwissende hier erklärt. Eingestreute typische Klischees sorgen bei mir allerdings eher für Augenrollen.

„Es heißt Thrash Metal und nicht Trash Metal!“

ist eines davon.

Nun gut, solche Cartoons sind ja auch nicht dazu gedacht, sie todernst zunehmen. Also, Grinsen abringen und weiter blättern. Was fehlt noch nach den Anfängen und den Genres? Richtig, die Bands. Urgesteine der Szene erhalten hier ihren Platz. SLAAAAYYEEERR ist selbstverständlich ebenso vertreten, wie IRON MAIDEN, MOTÖRHEAD und wie sie nicht alle heißen. Die überforderte Cartoonversion dieses allseits bekannten Unwissenden bekommt noch einen Stapel mit den wichtigsten Alben in die Hand gedrückt. Natürlich nur die ersten Alben der Bands. Die sind ja bekanntlich immer die Besten. Wieder so ein Klischee.

Die Band unsere vier Jungs hats mittlerweile so weit gebracht, auf einem kleinen Festival aufzutreten. Für den Zeichner Grund genug, das Verhalten von Metalheads während eines Konzerts zu illustrieren. Die Wall-Of-Death, filmende Handys und Wacken gehören wohl oder übel einfach dazu. Achja, Generationsunterscheide à la „damals, neunzehnhundert-schlag-mich-tot, hab ich die live gesehen …“ haben es ebenfalls in den Cartoon geschafft.

Und was machen unsere Cartoon-Helden nach dem Gig? Tja, die kämpfen mit den ersten Anzeichen kommerziellen Erfolges und dem Austritt aus dem Underground. Ihr merkt selbst was los ist, oder? Klischeealarm hoch zehn!

 

Autorenbewertung

5
Also, wenn ihr jetzt noch ein Weihnachtsgeschenk für einen lieben Nicht-Metaller sucht, ist der Cartoon genau das Richtige. Zumindest schafft ihr für den, oder die Glückliche das Grundwissen zum Metaller-Dasein. Wer weiß, vielleicht wandelt sich der Beschenkte dann ja auch. Die Cartoon-Figur Marcel machts auf jeden Fall vor. Wissenswertes rund um unsere Szene wird, eingebettet in eine nette kleine Geschichte, geschmackvoll präsentiert. Alle bekannten Klischees werden bedient, sodass einige Passagen dem eingefleischten Metal-Liebhaber nur ein Gähnen oder Augenrollen abringen. Für nicht Szenekundige ist das aber auf jeden Fall unterhaltsam.
ø 2.9 / 5 bei 2 Benutzerbewertungen
5 / 10 Punkten

Vorteile

+ ganz viele Bilder
+ als Geschenk für Nicht-Metaller oder als Gag gut geeignet
+ Facts und Infos sind in eine nette Geschichte eingebaut

Nachteile

- Gefahr von Augenrollern bei Szenekundigen
- Klischees fangen nach einiger Zeit an zu nerven
- max. 20 bis 30 Minuten Lesedauer
- es fehlt oftmals der letzte Kick um loszulachen

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

THE MODERN AGE SLAVERY - Über den Styx oder über den Jordan?

Nächster Beitrag

MTV Headbanger's Ball Tour 2017 - Schwermetallische Spitzenklasse

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.