Home»News»Mit Black Metal ins Parlament!

Mit Black Metal ins Parlament!

2
Shares
Pinterest Google+

Katzen beherrschen das Internet und wie werbewirksam man sie einsetzen kann, musste jetzt unlängst Gylve Fenris Nagell feststellen, besser bekannt als FENRIZ, seines Zeichens Schlagzeuger von DARKTHRONE. Von der örtlichen liberalen Partei von Kolbotn „Oppegard Venstre“ gefragt, ob er sich nicht für die Gemeinderatswahl aufstellen lassen möchte, sagte er etwas unbedacht zu.

“I said yeah, thinking I would be like 18th on the list and I wouldn’t really have to do anything. They just need a list to be able to … well, it’s hard to talk local politics in another language.” (Quelle: clrvynt )

Um sich auch besonders „vorteilhaft für die Wahl in Szene zu setzen, posierte er für ein Foto mit seiner Katze und schrieb darunter: Bitte wählt mich nicht!

Die umgekehrte Psychologie scheint geholfen zu haben – auch wenn das wohl nicht im Sinne des Erfinders war. Unter den 9000 Menschen, die in seinem Heimatort leben, scheint er wohl genügend Sympathisanten gefunden zu haben. Black Metal ist ja bekanntlich die Musik, mit der man Norwegen verbindet. Doch im Land selbst sollen die Vorurteile groß sein, verbindet man mit dieser Musik auch die Vernichtung kulturellen Erbes. Nun, ausgerechnet einem der Protagonisten des Black Metals der ersten Stunde ein politisches Amt anzutragen, ist ein großer Vertrauensbeweis.

Kommt er aus der Sache denn nicht mehr raus?

No, if you get voted in, you have to stay in that position for four years. And then you can pull out. But I’m used to these sort of long-term commitments. [Laughs] (Quelle: clrvynt )

Und was genau ist er jetzt?

I’m a local politician. But Norway is very small, so when you’re a local politician, you’re local, man. [Laughs] I’m a pillar of my community. (Quelle: clrvynt )

Wir lernen aus dieser Nachricht zwei Dinge: Auch wer von ganzem Herzen Black Metal lebt, kann eine Stütze der Gemeinschaft sein und wer im Leben weiterkommen will, braucht dringend eine Katze.


Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben was Sie tun - wenn du Ihre Arbeit liebst kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Secretum - Reunion mit Special Show auf dem Berlin Swamp Fest

Nächster Beitrag

Eine Kreuzfahrt nach Helvete

1 Kommentar

  1. Lodenschwein
    14. September 2016 bei 6:30 — Antworten

    Vor allem sieht er auf dem Foto so aus wie die Typen die um 7 Mittwochs morgen mit’m „blechbrötchen“ vorm netto hocken und du dich fragst ob das, das erste Bier des Tages ist oder eins von vielen von der letzten Nacht, während er da sitzt und sich creepy die Schulkinder ansieht welche ihr Taschengeld beim Bäcker verballern! 😜

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.