Home»Reviews»Heavy Metal»Und jetzt alle mitsingen! – BLIND GUARDIAN

Und jetzt alle mitsingen! – BLIND GUARDIAN

0
Shares
Pinterest Google+

BLIND GUARDIAN – Live Beyond The Spheres
Veröffentlichungsdatum: 07.07.2017
Dauer: 159 Min.
Label: Nuclear Blast Records
Stil: Power Metal

Das sind WIE VIELE Stunden???

Auch ein Review hat üblicherweise einen Spannungsbogen: Der Autor stellt die Band vor, umreißt erste Besonderheiten und erzeugt Interesse, ob denn die besprochene Scheibe wirklich von Belang ist und in die heimische Sammlung finden soll. Manchmal ist aber der Bandname allein genug, um dieses kleine Spiel gar nicht erst zuzulassen, etwa wenn die Kapelle ein Garant für hochklassige Silberlinge ist. Gut für sie, blöd für den Schreiber, der mit dieser Einleitung einen – suboptimalen – alternativen Ansatz bemühen muss. Danke BLIND GUARDIAN (danke Merkel)!

Genug dummes Gesabbel, was haben uns die Krefelder diesmal gezaubert? Wie? Was? Da gibt es eine interessante Hintergrund-Geschichte, die sich als Aufhänger für die Einleitung geeignet hätte? Gut, dann halt jetzt: BLIND GUARDIAN haben mal locker 30 Shows aufgezeichnet und sich dabei jedes Lied einzeln angehört, um zu ermitteln, welche der drölfzig Versionen denn die Beste sei und einen Platz auf dem Album verdient hätte. Ausgehend davon, dass die Platte mehr als zweieinhalb Stunden läuft, dürfte das ein Spaß gewesen sein. Ja, wir rechnen jetzt! Ausgehend davon, dass die Kollegen um die zwei Stunden spielen, wären das 60 Stunden, also bei 16 Stunden pro Tag fast vier Tage, um sich alles nur ein einziges Mal anzuhören! Gut, Vieles wird wohl schon aufs erste “Hör” aussortiert worden sein, aber wenn man noch dazunimmt, dass alle Mitglieder der Band den Prozess durchlaufen haben und danach sicherlich noch reichlich diskutiert wurde, dürfte allein diese Etappe ein Mammutprojekt dargestellt haben.

Fans und Band im Einklang

So, nach der zweiten Einleitung geht es an die Songs, die sich über sämtliche Schaffensphasen erstrecken. Angefangen mit “The Ninth Wave” vom aktuellen Album “Beyond The Red Mirror” über Gassenhauer wie “Valhalla” und “Nightfall” bis hin zu Frühwerk wie “Majesty” wird alles geboten. Gut, die großen Überraschungen fehlen, aber was soll man da auch machen, wenn man denn BLIND GUARDIAN heißt? Die Band hat über die Jahre so viel Pflichtmaterial in ihrem Katalog angesammelt, dass jeder ersetzte Song schmerzen würde. Das ist angesichts der 22 enthaltenen Nummern schon eine Leistung!

Inmitten dieser Fülle sind wahre Perlen auszumachen, so dürfte etwa der Longtrack “And Then There Was Silence”  (Anmerkung Alex: OMFG!) zur bislang besten Version des Songs avancieren, wurde doch in einem Mitsing-Teil die Fan-Freude eindrucksvoll eingefangen. Darüber hinaus verleiht Hansi dem Titel einen deutlich düstereren Anstrich, was so auch auf einige weitere Nummern zutrifft. Überhaupt haben die Jungs verstanden, wie eine Live-CD zu funktionieren hat, lässt man die Fan-Schar nicht nur kurz zwischen den Songs jubeln, sondern fängt auch die Fanchoräle der begeisterten Massen auf, die immerzu mitsingen! Die Stimmung schwappt über. Gleichzeitig wird aber auch der Geduldsfaden nicht überstrapaziert, indem mal ein Klassiker gnadenlos in die Länge gezogen wird. Nein, das hat alles seinen Fluss, das Feeling ist entscheidend.

Kann es da ein Wehwehchen geben?

Was den Auswahlprozess betrifft, so hat sich dieser zweifelsohne gelohnt, sind doch alle Songs in einer Qualität vorgebracht, wie man sie selten erlebt. Die Stärken einer BLIND GUARDIAN-Show werden bewusst in den Mittelpunkt gerückt, während das geballte Material mal originalgetreu und mal gelungen abweichend präsentiert wird. Qualitätseinbußen zwischen Altmaterial und Frischwerk sind nicht zu vermerken. Gut, die alten Sachen sind nicht ganz so wild wie damals eingetrümmert, stattdessen sind die Songs eben mit der Zeit und vor allem mit der Band gegangen, was die Sache dann auch interessanter gestaltet. Ihre Thrashphase haben die Krefelder ja bereits einige Zeit hinter sich gelassen! (Anm. Alex)

Zwei kleine Kritikpunkte müssen sich BLIND GUARDIAN trotz aller Liebe dann doch gefallen lassen. Einerseits gibt es durchaus Schwankungen im Sound – nicht von Gut zu Schlecht, sondern von Gut zu Anders. Das stört den Fluss aber erstaunlich wenig. Bei näherer Betrachtung stellt man fest, dass die Band wohl nicht umsonst sehr munter durch die Zeit springt, wodurch sich eben dieser Umstand cachiert. Nerviger ist dagegen eine Eigenheit, die sich vor Allem in der zweiten Hälfte einstellt: Hansi kündigt mehr als nur einmal den letzten Song an oder wünscht dem Publikum einen guten Abend, was im Rahmen der laufenden CD deplatziert wirkt. Gerade weil sich davor – ungeachtet der Tatsache, dass Hansi immer andere Städtenamen ausruft – ein wunderbar geschlossener Eindruck einstellt, reißt das doch etwas raus. So, damit hat sich das Gemecker auch schon, kaufen!

Und zack, noch ‘nen Daumen auf Facebook hinterlassen!

Autorenbewertung

9
Machen wir's kurz: Pflichtkauf, Freunde der guten Klänge!
ø 3.9 / 5 bei 2 Benutzerbewertungen
9 / 10 Punkten

Vorteile

+ Es ist Blind Guardian
+ Es lebt Perfektion vor
+ Es geht über zweienhalb Stunden
+ Es hat einen guten Sound
+ Es würde diesen Kasten bei ernsthaften Pro-Punkten sprengen

Nachteile

- Ansagen irritieren gegen Ende
- Keine wirklichen Überraschungen

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Vom Dunkel ins Licht - Cellar Darling

Nächster Beitrag

Senf der Woche #23 - KUNST ODER KOTZE?

2 Kommentare

  1. Ostseemetal
    21. August 2017 bei 19:24 — Antworten

    Einen Song vermisse ich leider doch, sonst ist das Album echt nahezu perfekt. Aber Time Stands Still (At the Iron Hill) wäre schon noch schön gewesen. Ich liebe diese Nummer.

  2. Lodenschwein
    10. Juli 2017 bei 12:15 — Antworten

    Läuft seit Donnerstag auf und ab
    Obwohl schon 1000 Fach gehört ist es einfach klasse was die Jungs abliefern!
    Dennoch erfinden sie das Rad auch nicht neu. Die Stimmung und Gänsehaut bekommt man auch bei der live von 2002 geboten.
    Nur jetzt eben mehr “neue” Songs
    Nix desto trotz
    Starke live Scheibe
    Wir sehen uns in Dresden

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.