Home»Lifestyle»Interviews»Entweder geil oder gar nicht!

Entweder geil oder gar nicht!

0
Shares
Pinterest Google+

Auf dem In Flammen Open Air hatte ich die Ehre, mich mit MANTAR-Frontmann Hanno zusammenzusetzen und ihm ein paar Fragen um die Ohren zu hauen, die mich brennend interessiert haben. Wer wollte denn nicht schon mal wissen, wie ihr Label-Wechsel zustande kam und ob die Band überhaupt eine Zukunft hat?

Hey Hanno. Die erste Frage, die mir schon ewig auf der Seele brennt: Ihr wart auf einmal da. Wie habt ihr es geschafft, ohne Vorwarnung in der Szene einzuschlagen?

Das wissen wir selbst nicht so genau. Wir kennen uns beide schon 19 Jahre, haben aber noch nie zusammen Musik gemacht. Vor wenigen Jahren haben wir uns dann mal zusammengesetzt und uns gedacht, dass wir doch mal ein Tape machen könnten. Dieses Tape ist dann irgendwie zu mehreren Labels gekommen, unter anderem zu Svart. Wir haben uns dann in der komischen Situation wiedergefunden, dass wir die Qual der Wahl hatten. Wir haben uns letztlich für Svart entschieden, weil die wirklich fast nur geiles Zeug rausbringen. Dann kamen Einladungen aus aller Welt. Eine unserer ersten Shows war gleich ’ne Headliner-Show auf dem Roadburn-Festival – keine Ahnung warum… Danach sind wir direkt in die USA gereist, um mit den MELVINS dort zu spielen. Seitdem haben wir immer nur gemacht, gemacht, gemacht. Warum das so ist? Ich glaube, dass wir mittlerweile ein Alter erreicht haben, wo wir unsere Zeit – und die Zeit der Anderen – nicht mehr verschwenden wollen. Wenn ich eine Band gründe, dann wird sie entweder geil oder nie gegründet!

Voll in Action
Voll in Action

Aber wie kam es dann zu dem Labelwechsel zu Nuclear Blast, wenn ihr von Svart Records so begeistert seid?

Das Problem ist, dass die Nachfrage an unserer Musik erstaunlich groß ist. Wir hätten natürlich als Band sagen können, dass wir Mega-Underground und bewusst limitiert bleiben wollen, andererseits habe ich das nie verstanden – weder bei uns, noch bei anderen Bands. Wenn die Nachfrage da ist, dann sollen die Leute doch das Recht haben, die Platte zu kaufen. Bei Svart war halt das Problem, dass es keinen Vertrieb in den USA gab und wir ständig Anfragen bekommen haben, warum die Leute 25 € Porto für ’ne Platte bezahlen. Irgendwann haben wir uns gedacht, dass es doch scheiße ist, wenn du weltweit unterwegs bist und die Leute keine Möglichkeit haben, an unsere Musik zu kommen. Wir hatten nach unserer ersten Platte das Glück, dass uns die Labels die Tür einrannten und wir uns halt nicht für den bestbezahltesten, sondern für den fairsten Deal entschieden haben. Nuclear Blast lehnen halt auch Sachen ab, die uns auch absolut nicht gefallen. Sie haben eben auch einen unfassbar guten Vertrieb. Ich bin auch absolut kein Szenepolizist. Mich interessiert nur eins: ist die Platte geil? Das ist alles, was zählt. Wenn die Platte geil ist, kann dir doch das Label scheißegal sein. Wir haben uns halt einfach für die bessere Infrastruktur entschieden.

Ich, als regelmäßiger Svart-Besteller, war halt nur überrascht, dass der Wechsel überhaupt vollzogen wurde.

Es gibt da aber überhaupt kein böses Blut. Das zeigt doch auch, dass wir schon während unserer Nuclear Blast-Zeit bei Svart nochmal eine Live-Platte rausgehaun haben. Respekt auch an Nuclear Blast, die halt meinten „macht euer eigenes Ding!“. Die sind echt viel entspannter als man denkt. Wenn euch nicht passt, dass unsere neue Platte bei Blast rausgekommen ist, kauft sie doch einfach nicht!

Würde die Möglichkeit bestehen, dass es MANTAR weiterhin gibt, wenn einer von euch aussteigt?

Nein! Es gibt nur uns beide zusammen oder gar nichts. Ohne einen von uns würde die Band vielleicht denselben Namen tragen, aber wäre halt schlechter. Allein aus Respekt voreinander wäre das aber nicht möglich.

Wie bereitet ihr euch auf eure Shows vor?

Da sind wir eigentlich ziemlich diszipliniert. Erinc trommelt sich warm und ich dehne mich halt, mach so meinen Kram. Wenn du das wirklich monatelang am Stück machst, geht es auch gar nicht anders. Alkohol ist natürlich auch im Spiel, aber man darf sich ja vor der Show nicht komplett wegballern. Aber es gibt auch Phasen, wo ich monatelang gar nicht trinke. Vor allem von Bier wird man so schnell voll, deswegen trinke ich auch gerne mal Wodka-Energy oder Whisky vor der Show. Eigentlich egal, solange du es bezahlst. Wir spielen aber auch oft genug nüchtern. Einer muss halt meistens auch fahren, was meistens nicht ich bin, weil ich so beschissen fahre wie jeder, der zum ersten Mal hinterm Steuer sitzt.

Heimatgefühle in NYC
Heimatgefühle in NYC

Ihr wart jetzt gerade erst in Russland. Habt ihr noch irgendein Ziel vor Augen, wo ihr unbedingt spielen wollt?

Wir mussten jetzt gerade erst eine Tour in Mexiko absagen, weil uns dafür einfach die Zeit fehlt. Es gibt Einladungen aus Südamerika, Australien und Japan. Aber du kannst das halt alles gar nicht wahrnehmen. Aber wenn diese Anfragen abgearbeitet sind, waren wir eigentlich überall. Wir machen aber auch mit der Band keine langfristigen Pläne.

Was darf man denn in Zukunft noch von euch erwarten?

Wir spielen jetzt bis Weihnachten erstmal komplett durch. Dann wird gechillt und wir machen uns Gedanken, ob wir überhaupt noch eine Platte veröffentlichen. Wir wussten ja nach der ersten Platte schon nicht, ob wir überhaupt noch eine machen würden. Wir denken halt überhaupt nicht langfristig, weil keiner von uns beiden weiß, worauf er morgen Bock hat. Es ist ja auch nicht so, dass wir irgendjemandem was schuldig wären. Es wird auch auf keinen Fall etwas veröffentlicht, was Erinc und mich nicht 100%-ig überzeugt.

Damit wären wir durch. Hanno, du hast das letzte Wort.

Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast mich auszuquetschen. Falls ihr uns noch nicht kennt, hört doch einfach mal rein. Danke!

Mantar auf Facebook

Bild mit freundlicher Genehmigung von Mantar

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben was Sie tun - wenn du Ihre Arbeit liebst kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Und damals in der Straßenbahn... DECEMBER YOUTH.

Nächster Beitrag

Justin Bieber wechselt zum Metal

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.