Home»Live»Konzerte»Halli Galli Abrissparty in Hannover

Halli Galli Abrissparty in Hannover

0
Shares
Pinterest Google+

War. Das. Geil!

Vielen Dank HÄMATOM für diesen fantastischen Abend im Musikzentrum in Hannover! Eine ausverkaufte Show verspricht immer, etwas Gutes zu sein, aber so ein Fest habe ich selten erlebt.
Der Opener „Wir Sind Gott“ startete die Show zum neuen gleichnamigen Album, anders hätte es auch nicht sein können. Zum folgenden „Tanz aus der Reihe“ war es im Kameragraben schon schwer, nicht aufzuspringen und mitzufeiern, bei „All U Need Is Love“ habe ich es schließlich aufgegeben und bin schon frühzeitig ins Publikum verschwunden. Kamera abgegeben und auf der Empore zu „Seelenpiraten“ und „Made in Germany“ was zu Trinken gegönnt, um weiter feiern zu können. Bier natürlich auch nur Made in Germany 😉
Die Empore ist übrigens eine schöne Möglichkeit, im relativ kleinen Musikzentrum auch von weiter hinten etwas zu sehen, selbst wenn man wie ich doch etwas kleiner ist, als der ganze Rest …

HÄMATOM (19 von 39)

„Fick das System“ und „Feuerwasser“, zwei Songs, zwei völlig unterschiedliche Botschaften, eine Art, zu beiden abzugehen. Das Publikum am Toben und Schreien, eine unvergleichliche Stimmung, die sich durch den gesamten Abend zieht. Nach „Auge um Auge“ wurde es schließlich zum ersten Mal am Abend ein kleines bisschen ruhiger mit „Ikarus Erben“ und „Todgesagt doch Neugeboren – Teil 3“, Gänsehautfeeling im Publikum garantiert. Nach einer Hommage an die erste Frau „Eva“ und dem feat. Compressorhead „Offline“, wobei die metallischen Unterstützer dieses Mal nicht dabei waren, gab es mit „Kids (Zwei Finger an den Kopf)“ und dann mit „Halli Galli“ noch mal richtig auf die Fresse. Zur Halli Galli Abrissparty kamen schließlich auch die Jungs von APRON mit auf die Bühne, die ich leider als Vorband verpasst habe, um nebst einem Pyro-Glitzer-Konfettigeschoss auch eine riesige Klopapierrolle über dem Publikum abzurollen. Drecksauparty Deluxe also, nur dass Hannover wohl nicht mit Thai-Massage und Shrimps gefeiert hat.

HÄMATOM (38 von 39)

Nach 18 performten Songs aus mittlerweile zwölf Jahren Bandgeschichte kann man es HÄMATOM gönnen, wenn die vier Himmelsrichtungen sich von der Bühne verabschieden und den Abend für beendet erklären. Man kann hingegen auch anfangen, sie mit HÄMATOM-Rufen wieder hinter der Bühne hervorzulocken und noch eine Zugabe in Form von „Fleisch und Blut“, „Alte Liebe rostet nicht“ und „Leck mich!“ als endgültiges Ende der Party. Mit erhobenen Mittelfingern und „Leck mich, du Wichser, leck mich!“ verabschiedet sich Hannover von der Abrissparty schlechthin.

Noch sind die Partys aber nicht zu Ende, es folgen noch einige Termine, also schaut auf die Website und seid da, wenn es heißt: Wir sind Gott!

Hier geht es zur Website,  hier zu Facebook 😉


Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben was Sie tun - wenn du Ihre Arbeit liebst kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Sind Metalheads nicht ganz dicht?

Nächster Beitrag

Mischen wir Volbeat und Co. auf! - Red Cain

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.