Home»Reviews»Heavy Metal»Horrorpunk’s not dead! – Scarecrow

Horrorpunk’s not dead! – Scarecrow

0
Shares
Pinterest Google+

SCARECROW – Exterminators of the Year 4000
Veröffentlichungsdatum: 19.12.2016
Dauer: 47:43 Min.
Label: DSB Records
Genre: Horrorpunk/Metal

Eigentlich sollte man denken, dass Horrorpunk schon seit Mitte der 2000er nicht mehr so im Trend stehe. Gefühlt schaffen es nur noch die Ikonen MISFITS oder ARGYLE GOOLSBY wirklich erfolgreich mit ihrer Musik zu sein. Doch hin und wieder versucht es auch mal eine kleine Undergroundband sich aus ihrem Sarg zu erheben und den Geist des Horrorpunks wieder aufleben zu lassen. Eine dieser Bands ist SCARECROW aus dem beschaulichen Finnland. Diese wollen sich jedoch vom klassischen Stil dieses Genres abheben, was sie mit einem bunten und skurrilen Mix mit Metaleinflüssen schaffen wollen. Doch kann das überhaupt taugen?

 

401531_207197782709722_1403293516_n

 

Horrorpunk auf die Fresse

Die Platte beginnt, wie der Titel “Exterminators of the Year 4000” schon ahnen lässt, wie ein Sci-Fi-Soundtrack, nur um dann musikalisch auf die Fresse zu geben. Das Intro-Riff ist schnell und macht direkt Laune auf mehr. Aber was ist das? Auf einmal setzt eine sehr raue Stimme ein! Das ist jedoch weder Growl, Grunt oder sonst eine Art von gutturalem Gesang. Eine Stimme, die auf der einen Seite passt, auf der anderen Seite jedoch unglaublich komisch und gewöhnungsbedürftig klingt.

Nach dem treibenden Intro geht es nochmals weiter mit guter Laune. “Horror of the beach party” lässt mit einer ordentlichen Portion Melodik die Einflüsse der Horrorpunk-Titanen MISFITS spüren – Einflüsse, die durch das ganze Album zu hören sind. Apropos “Einflüsse”: zu diesen zählt, wie vorher erwähnt, auch der Metal. Primär bedient man sich dabei am Thrash und Doom. Das gibt den Finnen aus Hyvinkää einen ganz eigenen Sound, der jedoch sehr gewöhnungsbedürftig klingt.

Mittlerweile sind wir beim fünften Titel “Angels death” und somit bei knapp der Hälfte des Albums angekommen. Spätestens jetzt kann man sich nun ganz sicher bezüglich des Stils von SCARECROW sein: treibende, harte Gitarren, eine gehörige Portion Melodik, eine raue Gesangsstimme, die immer noch nicht so ganz gefallen will und Refrains, zu denen man gern laut mitgrölen möchte. Leider gibt es aber kaum Veränderungen in der Songstruktur. Die anfängliche Euphorie weicht langsam der Langeweile.

 

 

Comedy statt echtem Horror

Dabei ist das Konzept aber gar nicht so schlecht. Neben der Verspieltheit zwischen den verschiedenen Genres, punkten die Finnen nämlich zusätzlich mit einer gehörigen Portion Witz. Statt ernstem Spuk und Horror, klingt “Exterminators of the Year 4000” wie eine Anspielung auf die “Scary Movie”-Reihe, in der der Horror auf die Schippe genommen wird. Es ist so, als würde man an Halloween nachts auf dem Friedhof Party machen – mit Discokugel und Beerpong. Makaber, aber doch lustig.

Zum Schluss klingt die Platte so aus, wie sie begonnen hat. Ähnlich einem Abspann von “Star Trek” endet das Stück. Zurück bleibt eigentlich nichts. SCARECROW bieten einen kurzweiligen Spaß ohne viel Tiefgründigkeit. Unterhaltung ja, während das Album vor sich hin plätschert, jedoch nichts, was einen im Nachhinein noch einmal fesselt.

 

 

Bilder, mit freundlicher Genehmigung, von SCARECROW.

Bild mit freundlicher Genehmigung von Scarecrow

Autorenbewertung

3
"Exterminators of the Year 4000" ist wie eine witzige Horrorfilmparodie: kurzweilig und unterhaltsam. Musikalisch ist das Konzept interessant, spannend und hat definitiv das Potenzial, aus der Menge der Horrorpunk-Bands hervorzustechen. Um ganz rund zu werden, müsste man jedoch noch in punkto Abwechslung arbeiten, denn nach der Hälfte fühlt sich die Platte sehr repetitiv an. Nichtsdestotrotz eine Empfehlung für Fans der MISFITS, BLITZKID und Co.
ø 0 / 5 bei 0 Benutzerbewertungen
3 / 10 Punkten

Vorteile

+ witziges Konzept
+ spannende Mischung aus Metal und Horrorpunk

Nachteile

- spätestens ab der Hälfte kommt Langeweile auf
- Gesangsstimme sehr gewöhnungsbedürftig
- Produktion lässt zu wünschen übrig

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Dave Vincent - Death Metal vs. Outlaw Country

Nächster Beitrag

Schmetterling oder Schmeißfliege - Degraey

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.