Home»Reviews»Folk»Raue Sitten, Wellengang und Suff – Wer ist dabei?

Raue Sitten, Wellengang und Suff – Wer ist dabei?

0
Shares
Pinterest Google+

Veröffentlichungsdatum: 22.4.2016
Dauer: 22min
Label: AETERNA RECORDS

Ich gestehe: Ich mag Piraten-Abenteuer, Freibeuter-Geschichten und fiese Gestalten, denen ein Auge fehlt. Jetzt ist es raus. So. Das rührt wahrscheinlich daher, dass es bei meinen lieben im Osten geborenen Eltern einfach so Gang und Gebe war, jedes Jahr an die Ostsee zu fahren, wenn es hieß: „Kulturbeutel packen! Urlaub!“ Unser kleiner Ford hat uns meistens nach Rügen gekarrt – an dieser Stelle grüße ich Klaus Störtebeker. Ich habe es genossen und tue es noch heute! Wahrscheinlich für den Rest meines Lebens. Vielleicht liegt es aber auch einfach daran, dass ich es als Kind geliebt habe, mit meinem ultrakrassen Piratenschiff von Fisher Price zu spielen. Diejenigen unter euch, die ungefähr so alt sind wie ich, dürften wissen, welches ich meine.

Immer auf See, nie wissen, was der Tag bringt, Rum im Überfluss und hübsche Piratenbräute.

Grundsätzlich muss so ’n Freibeuterleben schon cool gewesen sein. Immer auf See, so gut wie nie wissen, was der Tag bringen wird, Rum im Überfluss und dazu ein paar hübsche Piratenbräute. Wobei ich das Piratenleben auch schon ziemlich herrlich fände, wenn es von all den genannten Dingen lediglich Rum im Überfluss gäbe. Da schnurrt die Naschkatze in mir. Leider können wir heute nur noch von abenteuerlichen Beutezügen träumen. Das funktioniert beispielsweise super, wenn man am Ostsee-Strand steht, aufs Meer guckt und einfach mal innehält.

Das Sextett versteht es, Geschichten aus einer Zeit zu besingen, als Beinprotesen noch auf Bäumen wuchsen.

Wer allerdings nicht extra ans Meer heizen mag, aber trotzdem etwas „seebäriges“ erleben möchte, hat die Möglichkeit, dies auf auditiver Ebene zu tun (also durch die Aufnahme diverser Frequenzen mit Hilfe der Horchlappen). Diese dufte Newcomer-Crew dürfte den Pirate Metal Fans unter euch bisher noch ziemlich unbekannt sein. Das Sextett versteht es allerdings, auf äußerst spaßige Weise Geschichten aus einer Zeit zu besingen, als Beinprotesen noch auf Bäumen wuchsen. Setzt die Segel, lichtet den Anker! Hier sind STORM SEEKER.

Storm Seeker

 

Seit Ende April diesen Jahres kann man die Debüt-EP der Düsseldorfer/Neusser erwerben. Sie trägt den vielversprechenden Titel „Pirate Scum“ und enthält sechs Tracks, die allesamt sehr viel gute Laune verbreiten und das Verlangen wachsen lassen, mit Speckbauch und dem Rest des Körpers abzuzappeln. STORM SEEKER nutzen diverse Folk-typische Instrumente, wie Tin Whistle und Cello, aber auch (das darf nicht fehlen) das Schifferklavier, während euch nebenher verzerrte Gitarren und Drums auf die Ohren scheppern. Das gesamte Werk vermittelt folgende Botschaft: Zuhören! Spaß haben! Bewegen! Saufen!

Storm Seeker - Pirate Scum (EP 2016)

 

Jeder der sechs Songs ist auf seine Weise cool und hat fröhliche und einprägsame Melodien im Gepäck. Auch nach mehrmaligem Hören skippe ich keinen der Titel, sondern höre die EP komplett durch. Die Songs „Side by Side“ und „Jack“ gefallen mir am besten. Denn vor allem sie laden zum Mitgröhlen und Mitschunkeln ein (am besten mit einem gefüllten Pott Rum in der Hand – Aye!). Bei aller Abwechslung fehlt mir allerdings der ein oder andere Part im Song, bei dem die Bassdrum auch mal eine schöne Walze im Hintergrund bildet. Das würde bestimmt an so mancher Steller stärker vorantreiben und noch mehr Spaß bringen. STORM SEEKER sind alles in allem verdammt einprägsam und schaffen es, sich schon mit ihrem Debüt und einem klar definierten Stil sehr gut in die Riege der Piratenmusiker einzureihen. Deshalb sollte niemand an ihnen vorbeisegeln, ohne wenigstens mal kurz die Ohren gespitzt und gelauscht zu haben.

 

Ich empfehle diese Debüt-EP jedem, der auch nur ansatzweise auf spaßigen und fluffigen Folk Metal abfährt. Und wer dann noch eine Vorliebe für freibeuterische Abenteuer hat (oder immer noch gern mit dem Fisher Price – Piratenschiff spielt), wird STORM SEEKER lieben. Ich bin gespannt, was man in Zukunft noch von den sechs jungen Musikern hören wird. Beware of the Pirate Scum!

Webseite: Official

Facebook: FB

Bild mit freundlicher Genehmigung von Storm Seeker

Autorenbewertung

7
"Pirate Scum" und verbreitet sehr viel gute Laune. Das gesamte Werk vermittelt folgende Botschaft: Zuhören! Spaß haben! Bewegen! Saufen!
ø 4.3 / 5 bei 8 Benutzerbewertungen
7 / 10 Punkten

Vorteile

+ viel Abwechslung durch zahlreiche Folk-Instrumente
+ einprägsame Melodien, einprägsamer Stil

Nachteile

- an mancher Stelle könnte mehr Schubkraft in den Drums stecken

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben was Sie tun - wenn du Ihre Arbeit liebst kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

ROCK IM REVIER - Das Festival in der Westfalenhalle

Nächster Beitrag

Der "Würgegriff" ist zurück! KVELERTAK

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.