Home»Lifestyle»Kolumnen»Cthulhus’ Cover des Monats #1 – Juli 2017

Cthulhus’ Cover des Monats #1 – Juli 2017

0
Shares
Pinterest Google+

Cthulhus’ Cover – egal ob schrill, simpel, ausgefallen oder einfach nur abartig brutal – wir präsentieren unsere Auswahl der besten Cover-Inszenierungen aus Rock, Metal, Hardcore, Punk und allem was uns so über den Tisch geht.

Wir heißen euch willkommen in einer Galerie voller Schrecken und Erleichterung. Ab sofort wird Cthulhu die 6 besten Cover des vergangenen Monats für euch zusammenfassen. Unterstützt wird er dabei von meiner Wenigkeit und einem monatlich wechselnden zweiten SILENCE-Sklaven. Für diese Ausgabe gibt der gute Oli seine Favoriten des Julis zum Besten. Meine Liste findet ihr dann unter seiner.


III. LORDS OF MEAT – A mind a world away
Veröffentlichungsdatum: 24.07.2017
Label: Arkeyn Steel Records

Die Fleischlords kommen mit einem herrlich kultigen Cover ums Eck, welches mich ein wenig an „Stillbirth Machine“ von ORDER FROM CHAOS erinnert. Kennt die noch jemand? Und so wundert es auch kaum, dass das Songmaterial schon in den 90ern veröffentlicht wurde. Wer Lust auf eine Zeitreise hat, ist mit der Compilation sicher gut bedient.


II. PROFUNDIS TENEBRARUM – Disciples of Venomous Death
Veröffentlichungsdatum: 01.07.2017
Label: Eregor Records

Zeichen, geritzt in lebendes Fleisch, zeugend von Besessenheit. Die Franzosen von PROFUNDIS TENEBRARUM präsentieren ihren rasenden, okkulten Black Metal auch optisch passend in Szene gesetzt. Der Pfad der linken Hand muss mit eigenem Blut bezeugt werden!


I. SUN OF THE SLEEPLESS – To the Elements
Veröffentlichungsdatum: 21.07.2017
Label: Prophecy Records

Black Metal in klassisch skandinavischer Nostalgie dargebracht. Dies zelebrieren SUN OF THE
SLEEPLESS auf ihrem Debüt „To the Elements“ (jedoch seit 1999 aktiv) nicht nur durch ihre
Musik, sondern auch durch das herrlich old-schoolige Coverartwork. Eine Kerze, ein wenig Rauch
und vergilbte Schrift – mehr braucht es nicht für diesen gelungenen Blick in die Vergangenheit.


III. DIE TOTEN HOSEN – Wannsee (EP)
Veröffentlichungsdatum: 07.07.2017
Label: Jochens Kleine Plattenfirma

Kaum beginnt dieses Format und schon muss ich eine Band erwähnen, die den Ausverkauf so sehr symbolisieren wie keine andere. Dennoch hat mich die quirlige Pop-Art-Versuchung dazu gebracht mal reinzuhören. Mein Urteil: hohl bleibt hohl und die Hosen bleiben Hosen – oder so. Das Cover besticht jedoch durch die lustige, bunte Erzählform. Für das diesjährige Album “Laune der Natur” gingen die Düsseldorfer ganz ähnlich vor.


II. AFTERBIRTH – The Time Traveler’s Dilemma
Veröffentlichungsdatum: 28.07.2017
Label: Unique Leader Records

Brutaler Death Metal trifft die Ästhetik von computeranimierten Landschaften à la DREAM THEATER. Egal wie viele Brees ihr auf diesem Album hören werdet, das knallig blaue Logo vor der digitalen Skyline bekommt ihr so schnell nicht aus dem Kopf. Technisch versiert und progressiv ist die Scheibe, trotz des vielversprechenden Kunstwerks, leider nicht so oft.


I. INTEGRITY – Howling For The Nightmare Shall Consume
Veröffentlichungsdatum: 14.07.2017
Label: Relapse Records

Die Hardcore-Urgesteine aus Cleveland melden sich nach vier Jahren mit einem schreckenerregenden Album zurück. Sie erschaffen erneut eine geisterhafte Atmosphäre, die von Titel und Cover perfekt eingerahmt wird. Dass sie dabei vor – für Hardcore unüblichen – satanistisch angehauchten Themen nicht zurückschrecken, fällt wieder sofort ins Auge. Tod, Hölle und Elend finden hier direkt im Herzen von angedeuteten Innereien statt. Im Mittelpunkt des Geschehens steht der die Toten verhöhnende Reiter. Er verkörpert das so oft besungene Elend und nimmt den Hörer mit auf eine grafische Reise in das eigene Unbehagen, welches INTEGRITY-Songs immer wieder auslösen. Damit hat sich Jimmy Hubbard erneut als Layoutspezialist profiliert und den verdienten ersten Platz meines Rankings erarbeitet.

 


Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Rendesvouz im Zwielicht - Prophecy Fest 2017

Nächster Beitrag

Senf der Woche #26 - LEGENDEN? NA UND!

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.