Home»Reviews»Core»Underground Check – Core Edition #1

Underground Check – Core Edition #1

3
Shares
Pinterest Google+

Ab sofort wird es in Abhängigkeit von den Zusendungen die uns erreichen, relativ regelmäßig Reviews von EPs sowie Demos geben, um auch den kleinen Bands aus dem Underground eine Plattform zu bieten ihre Musik begutachten zu lassen. Damit das Ganze etwas interaktiv wird, findet ihr die jeweiligen Bandcamp Links entsprechend eingebunden, um euch selbst eine Meinung zu bilden und diese den Bands in den Kommentaren zukommen zu lassen.

Kleine Anmerkung: Ich verzichte hier fürs Erste auch gänzlich auf ein Bewertungssystem, da ich es eher unpassend finde solche Werke entsprechend zu bewerten, wenn die Bands sich bei Demos und EPs durchaus noch in einer Probier- und Findungsphase befinden.

 

Faith Cover-artwork

TAKE ALL TO HEAVEN – FAITH EP (Released April 29, 2016)
Stream: https://takealltoheaven.bandcamp.com/album/faith-ep

Die Band selbst betitelt ihre Platte als eine Mischung aus Metalcore mit Elementen aus Post- sowie Melodic-Hardcore. Das hört man ab dem ersten Song schon recht gut raus. Allerdings stört mich etwas: Der Mix will leider nicht so ganz funktionieren in meinen Ohren. Die Songs fühlen sich immer so an, als ob jemand mittendrin nach Belieben den Schalter von Melodic auf Post umschaltet, wobei man sich hier wieder streiten kann was wozu gehört. Das merkt man auch schon im ersten Song der nur als instrumentales Intro daherkommt, sich aber sehr zweigeteilt anfühlt. So zieht sich das Song für Song durch – in einem Moment knallen dir fiese Riffs mit tiefen Growls und hohen Screams ins Gesicht, nur um dann in melodiöses Geschrammel mit angerauten Shouts zu münden. Das klingt einzeln immer sehr spannend, aber gemeinsam fühlt es sich wie zwei Puzzleteile an, die nicht zusammen gehören, aber trotzdem ineinander greifen weil man fest drauf gekloppt hat.
So richtig Fahrt nimmt Faith dann leider beim letzten Song auf, der zwar unter denselben Symptomen leidet wie der Rest, aber mir von der Geschwindigkeit und dem Feeling her am meisten zusagt. Gute Ideen finde ich in fast jedem Song versteckt, aber die blitzen nur hier und da immer mal auf. Da für mich auf dem digitalen Silberling die Melodic-HC Parts am besten funktionieren und am meisten Spaß machen, wäre mein Wunsch sich mehr darauf zu fokussieren.
Mit ein bisschen mehr Tempo sowie einem etwas homogenerem Songwriting und Arrangement, könnte Take all to Heaven eine gute Melodic-Hardcore Band werden. Technisches Können, Ideen und Leidenschaft scheint auf jeden Fall vorhanden zu sein. Also ran an die nächsten Songs Jungs!

 

Lethargie Cover-artwork

SCREAM FOR ABSOLUTION – LETHARGIE EP (Released May 1, 2016)
Stream: http://screamforabsolution.bandcamp.com/album/lethargie

Es gibt ja viele Deathcore-Kapellen da draußen, auch in Deutschland nicht zu knapp und alle kochen mit der selben feurigen Gewürzmischung. Aber damit das Ganze seine eigene Schärfe bekommt, schmeißt jeder noch ein paar geheime Zutaten mit hinein. Ich habe keine Ahnung was es im Falle von Scream for Absolution ist, aber dieses Todeskern-Chilli ist so einfach in seiner kulinarischen Komposition, dass es runtergeht wie Öl und nicht unangenehm nachbrennt. Die überwiegend deutschen Vocals sind es nicht, die fallen nur selten wirklich auf und man beißt sich auch nicht an ihnen fest. Die Riffs und Melodien sind nicht verkohlt sondern On-Point durchgegart, womit sie sehr verträglich den Gaumen passieren. Diese Rezeptur ist in der Tat sehr einfach und bietet vielleicht nicht die Überraschungen der Haute cuisine (das ist franz. für „Hohe Küche“) manch anderer Meisterköche, aber scheinbar haben die Jungs den idealen Snack für das Deathcore-Hüngerchen zwischendurch entwickelt. So richtig haften will bei mir zwar (noch) nicht viel von der Platte, aber trotzdem will ich ständig einen Nachschlag. Ich bin schon gespannt wie das Longplayer-Menü, an dem gerade fleißig rumprobiert wird, schmeckt. Für Deathcore-Liebhaber der eingängigen Sorte definitiv ein Tipp!

 

Renew-Evolve-Cover

IGNITE THE LIVING – RENEW || EVOLVE EP (Released April 30, 2016)
Stream: https://ignitetheliving.bandcamp.com/album/renew-evolve-ep

Ich weiß nicht auf welchem Trip diese Band ist wenn sie Songs schreibt, aber es muss mit jeder Menge Speed und vielen Energydrinks zu tun haben.
Müsste ich einen bekannten Genre-Vertreter zum Vergleich heranziehen, so wäre das vermutlich August Burns Red in alten Thrill Seeker Tagen, wobei auch dieser Vergleich etwas hinkt. Melodischer Metalcore – so könnte man es tatsächlich einordnen, zumindest behauptet dass die Band selbst – ABER ohne cleanen Gesang, womit sie bei mir schon einen Stein im Brett haben.
Ignite the Living legen ordentlich Tempo vor – das Schlagzeug ballert, die Gitarren liefern zackige Melodien und Riffs im Expresstempo. Es ist schwierig hier wirklich gedanklich mitzukommen und sich an etwas festzuhalten, denn wer stehen bleibt, dem rennt die Band buchstäblich einfach davon.
Allein, wenn ich dem Sänger zuhöre bekomme ich schon Atemnot. Renew || Evolve ist eine energiegeladene EP in der einfach zu viel passiert, als dass man es nachhaltig erfassen könnte. Dass das nicht unbedingt schlecht ist, zeigt mir die Tatsache, dass ich sie nun sicher schon 4-5-mal gehört habe und immer noch Saugut finde, obwohl ich die Songs nur schwerlich voneinander unterscheiden kann. Auf EP Länge kann ich damit sehr gut Leben, bei einem Album würde ich mich sicher etwas schwerer tun.

Bilder mit freundlicher Genehmigung von Take all to Heaven, Scream for Absolution und Ignite the Living

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben was Sie tun - wenn du Ihre Arbeit liebst kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Rotting Christ – Rituals

Nächster Beitrag

SEX SELLS - Sind Brüste WIRKLICH wichtiger als Musik?

10 Kommentare

  1. Tante Hedwig
    13. Mai 2016 bei 23:18 — Antworten

    Moin,

    also Take All To Heaven finde ich schon ziemlich stark. Ich kann an der Vermischung eigentlich gar nichts Negatives erkennen. Ich empfinde gerade den Ausbruch aus dem Genre als sehr Erfrischend. Ich hoffe ehrlich gesagt, dass Sie deisen Stil unbedingt beibehalten! Und ja der letzte Song ist echt ein Brett!

    Bei SCREAM FOR ABSOLUTION und IGNITE THE LIVING kann ich dir nur zustimmen. Gefällt!

    Im Übrigen eine sehr schöne Auswahl! Gerne mehr davon!

    • FeeLikes
      16. Mai 2016 bei 19:34 — Antworten

      Moin moin! So verschieden können eben Meinungen sein. Man kann eigentlich nur hoffen dass die Band immer Ihren eigenen Weg geht egal wie ich oder andere das finden 🙂
      Danke für dein Feedback und viele Grüße. FeeLikes

  2. Fenja
    13. Mai 2016 bei 16:17 — Antworten

    Schöner Artikel! 🙂
    Ich habe alle Bands noch nicht gekannt und werde mal reinhören.

    • FeeLikes
      16. Mai 2016 bei 19:35 — Antworten

      Hallo Fenja, danke sehr und hoffentlich gefällt dir auch die ein oder andere Kapelle. Deine Meinung dazu kannst du dann auch gerne nochmal hier lassen. 🙂 Grüße, FeeLikes.

  3. Simon
    11. Mai 2016 bei 23:16 — Antworten

    Ihr solltet von Seher Nachzehrer ausprobieren. Gutes Album aus dem Jahr 2015.

    • FeeLikes
      16. Mai 2016 bei 19:38 — Antworten

      Danke für den Tipp, das wäre vermutlich eher was für meine Black Metal Kollegen. \m/
      Grüße FeeLikes

  4. Meldaro
    11. Mai 2016 bei 20:42 — Antworten

    Hey, genau auf ein solches Format habe ich gewartet. Kleine Bands, unbekannte Perlen und immer was neues aus jedem Genre. Bitte auf jeden Fall weitere Genres abarbeiten und von mir aus auch wieder von vorne anfangen.

    • FeeLikes
      16. Mai 2016 bei 19:36 — Antworten

      Hey Meldaro,
      dass ist echt schön zu hören. So erging es uns auch und darum wird es auch in den anderen Bereichen künftig solche Reviews geben. Also immer fleißig reinschauen!
      Grüße
      FeeLikes

  5. Robert
    11. Mai 2016 bei 12:01 — Antworten

    Oha, das mit der Probier- und Findungsphase seh ich kritisch. Sobald sich ne Band dazu entscheidet, mit ihrem Material an die Öffentlichkeit zu gehen, muss sie sich auch mit anderen Bands messen lassen, finde ich. Niemand wird sich n beschissenes Album kaufen, nur weils das erste einer Band ist und somit „Ansporn“ sein soll.
    Verstehe aber im Umfang des Artikels deine Beweggründe. 🙂

    Was mich aber immer wieder wundert und verstört, ist, dass sich im Metalcore nichts zu tun scheint. Klar, der „Thrill Seeker“ Vergleich ist jetzt rein subjektiv. Aber die Platte ist 11 Jahre alt. Wieso klingen Bands 2016 immernoch nach 2005?

    • FeeLikes
      11. Mai 2016 bei 12:45 — Antworten

      Hi Robert,
      das sehe ich ähnlich. Aber Demos und EPs sind für mich etwas anderes als ein ganzes Album. Würde eine neue Band uns ein Album zu Review schicken, würde ich hier auch die Bewertungsskala auspacken, weil hier der Hörer wirklich auf die Probe gestellt wird wie ich finde und einen länger halten muss als eine EP, die Anforderungen sind in meinen Augen einfach eine andere.

      Ja gut, ich glaube das Problem haben aber nicht nur Metalcore Bands dass sie klingen wie ein 10 Jahre altes Album, was ich auch nicht schlecht finde. ABR sind mir persönlich zu experimentell geworden, daher finde ich es gut dass es Bands gibt die hier mehr oder weniger anknüpfen, um mal beim Beispiel zu bleiben.

      Grüße und danke für deine Meinung 🙂

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.