Home»Reviews»Core»Mörder-Metalcore – Cursed By The Fallen

Mörder-Metalcore – Cursed By The Fallen

0
Shares
Pinterest Google+

Veröffentlichungsdatum: 07.05.2016
Dauer: 40:02
Label: CBTF Records

Manchmal muss ein Mann tun, was ein Mann tun muss! Manchmal kann man einfach nicht anders! Seit einer Woche liegt nun schon diese wunderschöne CD auf meinem Tisch. Eigentlich ist sie nicht für mich bestimmt. Eigentlich soll ein anderer sie bekommen. Aber jetzt mal Hand aufs Herz! Wer würde (als heterosexueller Mann) eine schöne Frau, welche bereitwillig vor einem liegt, verschmähen, nur weil irgendjemand (Alex) einmal gesagt hat: „Die bekommt Felix in ein paar Wochen“ ?!

NIEMAND WÜRDE DAS TUN!

Zumal ich selbst diesen herrlichen Namen trage und deshalb mit gutem Recht behaupten kann, dass ich mich angesprochen gefühlt habe! Außerdem wird sie doch schlecht, wenn sie da so lange liegt (wir sprechen wieder von der CD)! Deshalb gibt es jetzt für euch Cursed By The Fallen mit ihrem ersten Album: „Memories“!

Cursed By The Fallen aus Grieskirchen (Österreich) sind vier ambitionierte Musiker, die sich dem Metalcore verschrieben haben. Das erste mal hörte man 2010 von ihnen. Seitdem haben sie auf ihr erstes Album hingearbeitet, welches seit kurzem erhältlich ist. Und dieses sieht (wie bereits erwähnt) richtig gut aus. So gut, dass man gar nicht anders kann als es einzulegen. Was auffällt: weit und breit ist kein Label oder Studio zu sehen. Heißt also für mich: das nun vorliegende Werk ist wohl in Eigenregie entstanden. Sprich, es kann wirklich alles passieren. Ich bin tatsächlich sehr gespannt! Denn leider gibt es immer wieder CDs, die aber nur schön aussehen. Außen Hui, Innen Pfui: kennt man aus einem anderen Bereich des Lebens irgendwie…
Was gleich beim ersten Song eindrucksvoll unter Beweis gestellt wird: Kein Blender, keine Enttäuschung! Klarer fetter Sound! Yeah, so kann es weitergehen! Erster Schritt: Anlage lauter!

Wirklich: Lauter!

Ich muss dazusagen, dass ich dem Metalcore zwar nicht abgeneigt bin, er aber nicht meine Lieblingsrichtung ist. Aber wenn Musik gut ist, dann ist das Genre nebensächlich.

„Memories“ beginnt so, wie es auch endet: Kompromisslos! Technisch einwandfrei und höchst anspruchsvoll fallen die Songs über das Gehör ihrer unschuldigen Hörerschaft her. Sänger und Gitarrist Stefan Kapsammer shouted sich unbarmherzig von Song zu Song. Das bringt allerdings mit sich, dass man die Texte, wenn man sie nicht vor sich liegen hat, nicht versteht. Zum Glück gibt es ein Booklet. Die Songs handeln von der Dummheit der Menschheit und rufen dazu auf, endlich aufzustehen und sich dagegen zu wehren.

„Fight and kill! This is the only way to survive“

Eindeutiger kann man seine Botschaft nicht verkünden. Leider fehlt es bei manchen Songs einfach an Inhalt. Da wird die eine Strophe und der eine Refrain einfach so lange wiederholt, bis man der Meinung ist, dass der Hörer es verstanden hat. Hier wird leider etwas Potential verschenkt.

Unterstützt wird der Text von exakt gespielten, technisch anspruchsvollen Riffs und einem präzisen Mörder-Schlagzeug. Was extrem auffällt ist, dass die vier Jungs wohl tief gläubig sind. Sie huldigen in jedem Song exzessiv dem HEILIGEN STACCATO, Schutzpatron der abgehackten und schnellen Spielweise. Doch das ganze macht beim Hören so viel Spaß, dass man verwundert ist, wenn es auf einmal sehr leise wird. Und nach einer kurzen Pause realisiert man: Scheiße, die Platte ist schon wieder vorbei! Songs, so schnelllebig, dass man das Zeitgefühl verliert. Ganz ehrlich: wo sind die 40 Minuten (und 2 Sekunden) hin? Ich weiß es nicht.

Huldigt dem heiligen Staccato!

Ich weiß nur, dass ich das Review jetzt beende, weil man seine Zeit nicht mit dem Lesen verschwenden, sondern sich dieses Werk genau JETZT unbedingt mal anhören sollte! Besonders, wenn man auf Metalcore steht! Ich hoffe, wir werden noch so einiges von Cursed By The Fallen hören!

Autorenbewertung

6
Ein schönes Brett! Schonungslos wird hier der Metal(core) verabreicht!
ø 2.4 / 5 bei 2 Benutzerbewertungen
6 / 10 Punkten

Vorteile

-gute Soundqualität
-exakte Spielweise
-schönes Artwork

Nachteile

-ist viel zu schnell vorbei

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben was Sie tun - wenn du Ihre Arbeit liebst kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Von Swinger-Clubs, siegreichen Jodel-Wettkämpfen und der Schneekönigin

Nächster Beitrag

Saliva - Love, Lies & Therapy

2 Kommentare

  1. Gewaltmaschine
    9. Juni 2016 bei 17:59 — Antworten

    das freut mich! denke die Jungs haben es verdient!

  2. Fixapfel
    8. Juni 2016 bei 18:30 — Antworten

    Hab mir das Ding nach dem Bericht gleich mal reingezogen und sofort bestellt 🙂

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.