Home»Lifestyle»Kolumnen»Senf der Woche #31 – GEILE SHOW

Senf der Woche #31 – GEILE SHOW

0
Shares
Pinterest Google+

Thema heute: Pyros, Kunstblut, coole Ansagen – was macht eine Live-Show zu einem richtigen Erlebnis? Und was ist eher Zeit- und Geldverschwendung?

Jawoll, SILENCE goes cuisine! Wer seine Pommes nicht nur Schranke, sondern auch mal mit den Variationen des Granum Sinapis veredelt wissen möchte, ist hier genau richtig. Senf in seinen urigsten und verspieltesten Varianten und zu den unterschiedlichsten Gerichten serviert, dargeboten von der SILENCE-Crew.


Sarah meint:

Was macht eine Live-Show zu einem richtigen Erlebnis? Und was ist eher Zeit- und Geldverschwendung? Ich habe vor kurzem schon mal über dieses Thema nachgedacht und bin da immer noch unschlüssig. So finde ich eine x-beliebige Black-Metal-Kapelle mit schwarzen Roben und Corpsepaint, die aber auf der Bühne kein bisschen Hauch von Elan zeigt, ziemlich langweilig und austauschbar. Übertriebene Bühnenshows können allerdings auch ins Lächerliche abdriften, wenn z.B. auf der Bühne ein Ritual vollzogen wird.

Manchmal brauche ich aber auch Bombast auf der Bühne. Innovative und stimmige Bühnenoutfits können auch reizvoll sein. Hier seien nur ein paar Bands genannt: FINNTROLL (Troll-Ohren), WHISPERED (Samurai-Look) und TROLLFEST (Tropen-Safari). Es gibt da sicherlich andere Ansichten, die so eine Aufmachung lächerlich finden. Nach meiner Meinung gehört es aber zu dem jeweiligen Konzept der Band.

Auf Pyro-Shows kann ich hingegen gut und gerne verzichten. Für mich wird hier einfach nur Geld verbrannt. Bestes Negativ-Beispiel hierfür ist wahrscheinlich RAMMSTEIN. Auch nackte tanzende Frauen auf der Bühne finde ich einfach nur lächerlich. Die deutsche Band DEBAUCHERY ist mittlerweile wohl mehr bekannt für ihre halbnackte Schönheit auf der Bühne als für ihre musikalischen Leistungen.

Bühnenshows müssen zum Konzept der jeweiligen Band passen ohne dabei weder aufdringlich noch lächerlich zu wirken. Just my two Cents!

yt findet:

Bühnenshows – Mehr Schein als Sein? Was macht ein gutes Konzert aus? Ist es der schwarze Kanister mit Whiskey (und Cola für die Farbe), oder die Bühnenshow, die die ersten zwei Reihen von ihren Augenbrauen befreit? Oder ist es ein Sänger, der sich 2 Stunden die Seele aus dem Leib schreit, während der Drummer eine AK47 imitiert?

Ich glaube pauschal kann man das gar nicht sagen. Ein Konzert ist mehr als solche Details – auch wenn diese manchmal aus einem „richtig guten“ ein „verdammt geiles“ Konzert machen kann. Manchmal sind es aber auch einfach die Musiker, die Menschen, die eben jenen Kanister mit „Stoff“ wegsüppeln und dabei Sprüche reißen zwischen den Songs, oder den Ausfall der Technik kommentieren und kurzweilig auch mal 20 Minuten Probleme überbrücken können. Wenn eine Band miteinander funktioniert, aufeinander eingeht und dann noch mit dem Publikum spielen kann, dann funktioniert es auch vor den Monitorboxen.

Da können noch so viele Feuerfontänen aus den Rohren ballern – wenn die Band den gleichen Elan hat wie ihr Playback, also ein mechanisches Abspielen, dann hat alles keinen Sinn. Dann lieber eine Band, die recht unbewegt rumsteht, dafür aber musikalisch abfeuert und der geschundenen Arbeiterseele nach stressiger Woche das Tanzen beibringt und einen bewegt.

Und ja: RAMMSTEIN sind live ein Erlebnis, CREMATORY Rampensäue und mancher ProgRocker ist dynamisch wie ein Barhocker. Was am Ende zählt, sind die Schallwellen, die nicht nur ins Ohr, sondern ins Herz gehen. Ob Noise, Death, Prog… macht doch was ihr wollt – Hauptsache es fühlt sich für euch gut an.

 


Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Das Ende von RAMMSTEIN?

Nächster Beitrag

AKERCOCKE - Wiedergeburt geglückt?

1 Kommentar

  1. TheRedTower
    21. September 2017 bei 11:09 — Antworten

    “Bühnenshows müssen zum Konzept der jeweiligen Band passen ohne dabei weder aufdringlich noch lächerlich zu wirken”

    Gute Zusammenfassung.
    Manche Bands haben halt kein Konzept als solches und spielen halt einfach ihr Set runter, fertig aus. Das muss bei weitem nichts Schlechtes sein, ist oft besser als unnötiger Ballast rundrum. Das hab ich vor ein paar Tagen erst wieder bei Törr (Tschechien; Thrash/Black/Speed/Heavy Metal) gesehen. Die sind Veteranen ihres Genres, haben auf allen Schnickschnack (außer ein kleines Backdrop) verzichtet, auch auf besondere Bühnenklamotten. Eine Stunde brachial und auf den Punkt die Songs runtergezockt, nur knappe Ansagen gemacht. Obergeil!!!

    Auf der anderen Seite steht dann z. B. Watain. Hab sie zweimal live gesehen bisher und das Ganze war einfach in sich stimmig und grandios. Das ganze Feuer auf der Bühne, die Klamotten, dazu Eriks manische Performance und Alvaro Lillo sieht ja ohnehin aus wie ein Höllenfürst ersten Ranges. Atmosphäre pur eben. Obergeil!!!

    Wenn eine Bühnenshow gut durchdacht ist und zur Musik passt, kann die das halbe Konzerterlebnis ausmachen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.