Startseite»Live»Konzerte»Das unendliche Ingwer – oder so

Das unendliche Ingwer – oder so

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

Wie schlecht können? Wortspiele sein? Ja!

Sonntags abends irgendwo an der Spree. Und so eine merkwürdige riesige Stadt drumherum. Die Hyäne humpelt an einer Schlange Wartender vorbei, um die Abendkasse der Verti Music Hall zu finden. Es ist ja schön, neue Locations kennenzulernen, aber sowas gehört leider auch dazu. Irgendwann gefunden, holt sie ihren Foto-Pass und fällt dabei erstmal dem Bassisten von ATREYU über die Füße. Der Gute kennt hier scheinbar Leute in Berlin.

In der Halle drin ist noch etwas Zeit, was auch gut ist, da sich der Einlass überraschend hinzieht. Die Halle ist groß und als Ergänzung zur Mercedes-Arena nebenan gedacht. Je nachdem, ab wann man eine Veranstaltungshalle als groß oder klein anerkennt, kann hier durchaus schon größere Mengen als Zuschauern eine ordentliche Show geboten werden.

Die wartenden Gäste werden mit KORN und Co. aus der Büchse und ein wenig Lightshow unterhalten und vorne albern die Securities herum. Schön. Aber nicht unprofessionell, sondern wirklich beruhigend geerdet.

Als das Licht kurz ausgeht und die Show startet, ist die Halle doch schon gut gefüllt. Die erste Band des Abends kommt raus und lässt sich nicht bitten. Für mich ist es der erste wirklich nähere Kontakt mit ATREYU und ich muss sagen, es ist gut. Die Mitglieder, irgendwie einheitlich uneinheitlich, machen untereinander einen eingespielten und lockeren Eindruck und hämmern dennoch straight ihren Core ins Publikum. Besagter Bassist kann, dank seiner Frau, ein paar Brocken deutsch und unterhält das Publikum freudig zwischen den Songs.

Dazwischen stimmt der Sänger etwas von Whitney Housten an, bricht dann ab und erklärt es als Joke. Bei genug Applaus würden sie den Song bei der nächsten Tour aber komplett spielen. Deal, oder? So geht das spielerische Metalcore am Ende viel zu schnell vorbei. Wenn die Szene um dieses Subgenre immer so ist, wieso war ich nicht schon früher auf Konzerten davon ? 😀

Dann ist aber kurz Pause, Zeit, zu sehen, was sonst so für Fotografen da sind. Alles Zweibeiner. Ein paar Meter neben uns singen ein paar Typen minutenlang den Refrain von “Bodies” (DROWNING POOL) in Schleife. Hurra.

Als JINJER dann auf die Bühne kommen, Applaus. Die Band ist schon lange eine Größe und das zeigt sich auch im Publikum ganz deutlich. Ein sehr durchmischtes Völkchen mit viel JINJER-Shirts und textsichere Fans.

Die Band spielt unfassbar tight und über die Bandbreite von Tatianas Stimme muss man eh nichts sagen. Immer wieder habe ich den Eindruck, ob nicht jemand Bassist und Gitarrit vertauscht hat, ist Roman (Gitarre) eher der passive, der einfach sein Zeug runterzockt und Eugene am Bass der auffälligere von beiden. Krass.

 

Neben der Lightshow blinkt Tatiana in einem grellen Kostüm über die Bühne und schafft es von Anfang an, die Leute mit sich zu reißen und zuzuhören. Cool, wirklich. Mir gefällt der Weg, den diese Band geht.

 

Auch hier gilt, zu wenig Zeit für zuviel JINJER. Die Band ist doch schon reif, als Main Act zu touren, oder? Ich seh das.

Ansonsten, noch was? Ja, es heißt dann schauen was danach kommt: Tinnitus? Kater? Irgendwas ist immer…

 

 

Bild mit freundlicher Genehmigung von SEBASTIAN ROSCHE

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

Wir sind geil, ja wir sind schön - ein Abend mit LOIKAEMIE und BERLINER WEISSE

nächster Artikel

The Mountain King & Gate to Xibalba reisen in unbekannte Weiten

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert