Home»Live»Festivals»V wie vorzüglich – Vendetta Fest

V wie vorzüglich – Vendetta Fest

0
Shares
Pinterest Google+

Ihr habt keinen Bock auf Osterbräuche und dergleichen? Fasten ist euch kein Begriff? Die Manifestation des Atheismus in musikalischer Form gefällt euch besser als ein religiöses Fest? Dann dürfte euch die dritte Ausgabe des Vendetta-Fests am Karfreitag, den 14.04., in Berlin gefallen. Im Tiefgrund spielt in zwei Tagen das Beste, was der Cascadian Black Metal zu bieten hat. Auch deutsche Szene-Bekanntheiten wie ULTHA und FYRNASK darf jeder Zuschauer genießen! Wer da nicht kommt, um dieser großartigen Auswahl von Vendetta Records zu lauschen, der hat nicht mehr alle Plattenteller im Regal.

 

Als ob ein Line-Up mit ASH BORER und SOLBRUD noch nicht ausreichen würde, hat man sich kurzerhand HEXER geschnappt. Die präsentieren dort ihr neues Album erstmals in voller Länge. Wem die Deutschen in VERHEERER zu schnell und melodisch sind, nickt halt langsam zu FÒRN mit. Eins ist klar, es wurde sich um ein gutes und solides Programm bemüht, bei dem viele im Atmospheric Black Metal- Untergrund bekannte Bands in toller Atmosphäre aufspielen.

Das Silence-Magazin wird natürlich für alle, die es nicht schaffen, vor Ort sein und das Spektakel in schriftlicher Form festhalten. Mein persönliches Highlight dieses Line-Ups sind WOE, die mit ihrem neuen Album “Hope Attrition” den perfekten Nachfolger für “A Spell For The Death Of Man” rausgebracht haben. Wer die US-Amerikaner und alle anderen Bands hören möchte, sollte hier den kostenlosen Sampler von Vendetta Records herunterladen. Unschlagbar ist bei diesem Festival vor allem der Preis. Für 36, 00 Euro (zzgl. Versand) lass ich mich jedenfalls gern von diesen elf Bands berieseln! Einziger Nachteil: Übernachtungsmöglichkeiten gibt es in Berlin zwar zur Genüge, aber euer Zelt müsst ihr wahrscheinlich zu Hause lassen.

 

Tickets zur Veranstaltung bekommt ihr im Shop von Vendetta Records 

Hier geht’s zur Veranstaltungsseite auf Facebook

Bild mit freundlicher Genehmigung von Vendetta Records

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Aus den Tiefen #40: STAROFASH

Nächster Beitrag

Die Zeit heilt einen Scheiß - LÒDZ

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.