Home»Reviews»Progressive»VVON DOGMA I – Das Erbe von UNEXPECT?

VVON DOGMA I – Das Erbe von UNEXPECT?

0
Shares
Pinterest Google+

VVON DOGMA I – Communion EP
Veröffentlichungsdatum: 27.10.2017
Dauer: 14:45
Label: Independent
Stil: Djent/Experimental/Progressive Metal

Es gab mal eine Zeit, in der man mit Gitarren, die mehr als 6 bzw. Bässen, die mehr als 4 Saiten hatten, noch zu einer echten Exotenspezies gehörte. Einer dieser Exoten ist Chaoth, der mit seinem 9 saitigen Bass bereits 2005 für Aufsehen sorgte, da er das Instrument nicht einfach nur besaß, sondern es auch entsprechend spielen konnte – und zwar noch, bevor es cool war.

VVON DOGMA I

 

Zwölf Jahre später ist seine vorherige Hauptband UNEXPECT Geschichte und der Kanadier mit seinem neuen Projekt wieder auf der Bildfläche aufgetaucht.
Schon im Sommer 2015, ungefähr zu der Zeit, in der sich das Avantgardegespann auflöste, wurden Fragmente des neuen Schaffens im Netz gestreut und die Erwartungen geschürt.

Doch was kann die vier Track EP wirklich?

Ein bisschen Djent, ein bisschen Dub Step, ein Vocoder, der an Paul Masvidal und CYNIC-Großtaten denken lässt, ein bisschen Prog Metal, und hier und da Synthwave. Die Grundzutaten des Projekts VVON DOGMA I sind schnell ausgemacht. Allerdings sind diese nur vereinzelt so logisch und organisch ineinander verwoben, als dass die Mischung wirklich revolutionär wirken würde. Andererseits weisen die einzelnen Parts auch keine so abrupten und wahnwitzigen Breaks auf, wie es bei UNEXPECT der Fall war und dort genau aus diesem Grund faszinierte und funktionierte.

Retrospektiv betrachtet kann man Chaoths Anteil an den Songs seiner Vorband nun recht präzise heraushören, muss aber auch zugeben, dass der gute Mann im (fast) Alleingang nicht im gleichen Maße dazu imstande ist, Qualität zu liefern, obwohl ich mir sicher bin, dass es an Potential nicht mangeln dürfte. Beweis dafür ist zum Beispiel das schöne “The Mask” und auch der Titeltrack weist durchaus geile Passagen auf. Aber eben nicht über die gesamte Länge, was bei einer knappen Viertelstunde schon bedenklich ist.

So bietet die erste VVON DOGMA I-EP zwar ein paar nette Häppchen, allerdings nichts wirklich Neues, was zahlreiche andere Djent/Prog/Experimental Bands nicht schon so oder so ähnlich gemacht hätten. Nur halt nicht mit einem 9Saiter Bass.

 

Facebook

Bandcamp

Autorenbewertung

6
Chaoth gehört zweifelsohne zur Riege der herausragendsten kanadischen Musiker. Auf der Debüt-EP seines neuen Projekts schafft es der durchaus virtuos agierende Tieftöner allerdings nicht, aus dem Schatten seiner Vorgängerband herauszutreten. Einige vielversprechende Momente gibt es in den vier Songs durchaus zu hören, weswegen ich gespannt bin, wohin dieses Projekt noch gehen kann. Für den Anfang bietet "Communion" nette Unterhaltung, überzeugt mich aber dennoch nicht vollständig.
ø 0 / 5 bei 0 Benutzerbewertungen
6 / 10 Punkten

Vorteile

+ gute Produktion
+ makelloses Handwerk

Nachteile

- die Ideen, die hier verbaut werden, sind leider nicht so neu, wie es vom Künstler wohl gewünscht war
- Potential wird nicht voll ausgeschöpft
- bleibt hinter Vorgängerband zurück

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Wieder on the road - Xandria setzen Tour fort

Nächster Beitrag

CTHULHUS’ Cover des Monats #4 – Oktober 2017

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.