Startseite»Reviews»Death Metal»AMARANTHE – Neu und doch bekannt

AMARANTHE – Neu und doch bekannt

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

AMARANTHE – “MANIFEST”

Veröffentlichungsdatum: 02.10.2020
Länge: 40:23
Label: Nuclear Blast Records
Genre: Melodic Death Metal

Ist es gemein, eine Metal Band für Karaoke vorzuschlagen? Und das mit AMARANTHE zu tun? Die Band um Elize Ryd hat bereits im Oktober ein neues Album eröffentlicht, mit dem sie ihren unverwechselbaren Sound weiter voran treiben. Und genau der, welcher sich auch durch mehrere Sänger auszeichnet, verbindet sangliche, fast poppige Melodien mit rauen Growls und melodiösen Soli. Auch im Schlagzeug.

Im Vergleich zu früheren Veröffentlichungen scheint der elektronische Anteil etwas runtergefahren worden zu sein. Zwar tauchen immer wieder Elemente mit Synthis auf, jedoch werden durchaus auch andere Akzente gesetzt. “Crytalline” beispielsweise ist sehr zurückhaltend und könnte fast als Ballade durchgehen, zudem kommt punktuell ein Cello zum Einsatz. Sehr schön.

Wer die Wucht der Band jetzt in Gefahr sieht, muss sich jedoch nicht fürchten. “Archangel”, “Scream my Name” oder “BOOM!1! sind voll nach vorne ausgerichtet und geben jedem Mitglied der Band genug Spielraum, sich auszutoben und Kopfkino zu den Melodien zu entwicklen. Oder auf die Karaokebühne auseinanderzunehmen, falls man sich traut.

Für mich bringt die Band alles mit, was ich unter modernem Metal verstehe, vereinigt sie doch die Melodik und Melancholie von EVANESCENCE mit dem Drive von Bands wie DROWNING POOL. Muss man können. Kann man anders empfinden, aber dafür ist Musik ja da. AMARANTHE haben in meinen Ohren jedenfalls nicht nachgelassen und bieten hier genug Stoff, um auch durch die kommenden Monate gut mit ihrer Musik zu kommen. Passt.

Zusammenfassung
Veröffentlicht
Reviewed Item
CD
Bewertung
51star1star1star1star1star
Product Name
AMARANTHE - "Manifest"

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

SILENCE MUSICFRIDAY #5

nächster Artikel

PALLBEARER - 10 Jahre Aufarbeitung

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.